Die Parteien

Was sind Parteien? Frau und Mann mit fragenden Blicken.

Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen.
Die Gruppe hat gemeinsame Ideen für
die Politik.
Die Politik macht die Regeln für das Leben in einem Land.

Die Mitglieder in einer Partei sprechen
über viele verschiedene Themen.

  • Was man gegen Armut tun kann.
  • Wie man Umwelt-Probleme löst.
  • Oder wie Deutschland mit anderen Ländern zusammenarbeitet.

Jede Partei macht Vorschläge zu diesen Themen.
Und sucht nach Lösungen für Probleme.
Die Ideen werden in einem Partei-Programm aufgeschrieben.
Das ist ein Text.
Darin stehen alle Ideen für die politische Arbeit von einer Partei.

Was ist Wahl-Kampf?

Wahlkampfstand einer Partei

Ein Wahl-Kampf ist ein Wettbewerb mit
anderen Parteien.
Jede Partei erklärt den Menschen:
Das sind unsere Ideen für die Politik.
Die Menschen finden diese Ideen gut.
Dann wählen sie die Partei.
Oder sie wählen ein Mitglied von dieser Partei.
Auch wenn sie die Person nicht kennen.
Aber die Menschen wissen:
Diese Person steht für die Ideen von einer Partei.

Wie arbeiten die Parteien?

Verschiedene Menschen sitzen um einen Tisch und sprechen miteinander

Eine Partei besteht aus verschiedenen Gruppen.
Die verschiedenen Gruppen arbeiten an verschiedenen Orten.
In einem Bezirk oder einem Stadt-Teil.

In einer Partei gibt es Arbeits-Kreise.
Das sind Arbeits-Gruppen.
Sie arbeiten zu einem bestimmten Thema.

  • Verkehr
  • Umwelt
  • Soziale Dinge
    Zum Beispiel Hilfe für arme Menschen.

Die Parteien bekommen für ihre Arbeit Geld.
Das Geld bekommen sie:

  • vom Staat.
  • von den Partei-Mitgliedern.
    Die Partei-Mitglieder bezahlen einen Mitglieds-Betrag.
  • von Spenden.
    Das ist Geld, das Menschen den Parteien für ihre Arbeit schenken.

Partei-Geschichte in Berlin

Deutschlandkarte mit rot eigezeichneter Grenzlinie zwischen West- und Ostdeutschland / zwei Menschengruppen stehen vor und hinter einer Mauer

Berlin hat eine interessante
Parteien-Geschichte.
Denn die Stadt war viele Jahre geteilt.

Es gab Ost-Berlin.
Und es gab West-Berlin.
Jeder Teil gehörte zu einem anderen Land.
Ost-Berlin gehörte zu Ost-Deutschland.
Ost-Berlin war die Haupt-Stadt von der DDR.
Das war der Name von dem Staat in Ost-Deutschland.
DDR ist eine Abkürzung für
Deutsche Demokratische Republik.

West-Berlin gehörte zu West-Deutschland.
West-Berlin war ein Bundes-Land von der BRD:
Das war der Name von dem Staat in West-Deutschland.
BRD ist die Abkürzung für
Bundesrepublik Deutschland.

In Ost-Berlin und in West-Berlin gab es verschiedene Parteien.

Seit 1990 ist Berlin wieder eine Stadt.
Und die verschiedenen Parteien kamen wieder zusammen.
Politiker und Politikerinnen aus Ost-Berlin und West-Berlin
mussten zusammenarbeiten.
Auch wenn sie vorher in verschiedenen Ländern gelebt haben.
Und verschiedene politische Meinungen hatten.
Sie mussten trotzdem gemeinsame Ideen für Berlin finden.

Es gab viele Gespräche.
Es gab auch viel Streit.
Weil es verschiedene Meinungen gab.
Über die Politik in Berlin.

Aber das ist normal in einer Demokratie.
Denn Demokratie heißt Mitbestimmung.
Und jeder darf seine Meinung sagen.
Wenn es um die Politik geht.