Veranstaltungen

Barrierefreiheit in der Berlinischen Galerie

Die Berlinische Galerie befördert aktiv den Prozess hin zu einem barrierefreien und inklusiven Museum. Zur Sammlung und einzelnen Sonderausstellungen wird daher ein umfassendes Programm geboten.
Nachfolgend finden Sie eine Übersicht von Angeboten für Besucherinnen und Besuchern mit Hörbehinderungen und mit Sehbehinderungen und alle Termine sowie den dazugehörigen Informationen.

1. Angebot für Besucherinnen und Besucher mit Sehbehinderungen

Tastführung: Nach 1945 – neue Möglichkeiten und Kunstauffassungen
Sonntag, 29.07.2018, 11:00 Uhr – 13:00 Uhr
Vierteljährlich finden am letzten Sonntag des Monats thematische Tastführungen durch die Sammlungspräsentation “Kunst in Berlin 1880–1980” statt. Neben Informationen über die Kunstwerke werden bei den Tastführungen ausführliche Bildbeschreibungen gegeben. Tastobjekte, Hörbeispiele sowie kleine taktile Experimente kommen zum Einsatz.
Nach 1945 – neue Möglichkeiten und Kunstauffassungen: Berliner Künstler gehen auf vielfältige teils widersprüchliche Art und Weise mit der neuen Freiheit nach dem Ende des 2. Weltkriegs um. Gleichzeitig ist es auch Kunst in der besonderen Situation einer geteilten Stadt – ein Spannungsfeld.
Die Tastführungen richten sich in erster Linie an blinde und seheingeschränkte Besucherinnen und Besucher, um den Dialog in kleinen Gruppen zu gewährleisten.
Die Führungsgebühr ist im Museumseintritt enthalten.

Anmeldung bitte über: Museumsdienst Berlin der Kulturprojekte Berlin GmbH, Tel. +49 (0)30-247 49-888,
E-Mail

Berlinische Galerie - Inklusive Führungen

Die Berlinische Galerie befördert aktiv den Prozess hin zu einem barrierefreien und inklusiven Museum. Zur Sammlung und einzelnen Sonderausstellungen wird ein umfassendes Programm für Besucherinnen und Besucher mit und ohne Behinderungen geboten.

Gerne möchten wir Sie auf unser barrierefreies Angebot für Menschen mit Lernschwierigkeiten aufmerksam machen:

Kunst für Alle – Ein Rundgang durch die Sammlung der Berlinischen Galerie
Sa 19.05., 30.06., 25.08., 29.09., 10.11., 15.12.2018, jeweils 14:30–16:00 Uhr
Berlinische Galerie, Alte Jakobstr. 124-128, 10969 Berlin-Kreuzberg.

Die Sammlung der Berlinischen Galerie lädt zum Hören, Sehen, Tasten und Lernen ein. Von, mit und für Menschen mit und ohne Lernschwierigkeiten bietet die Berlinische Galerie Rundgänge an, um bedeutende Werke näher kennenzulernen.
Hildegard Wittur, Kunstvermittlerin und Künstlerin in der Kunstwerkstatt der Lebenshilfe, Berlin, und Beate Gorges, Kunstvermittlerin und Künstlerische Leiterin des Atelier Bunter Jakob, informieren über die Kunst in der Dauerausstellung der Berlinischen Galerie. Durch Gespräche und Mit-Mach-Aktionen werden verschiedene Kunstwerke und Künstlerinnen und Künstler vorgestellt.
Während des Rundgangs sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt und können sich persönlich einbringen. Das Angebot richtet sich an Besucherinnen und Besucher mit und ohne Lernschwierigkeiten.
In Kooperation mit Jugend im Museum e.V. und der Kunstwerkstatt der Lebenshilfe, Berlin
Die Teilnahme ist kostenfrei; die Zahl der Teilnehmer jedoch begrenzt.

Möchten Sie an der Veranstaltung teilnehmen, melden Sie sich bitte über Jugend im Museum e.V. an:
Tel +49 (0)30-26 642-2242,
E-Mail

Theateraufführungen unter dem Motto "Der Hauptmann und sein Milljöh"

Die Hauptmann-von-Köpenick-Bühne bietet ein sehenswertes Programm rund um den Hauptmann. Besonders, wenn Sie das Berliner Original, Volksschauspieler Jürgen Hilbrecht, mit seinen Programmen unterhält. Ob mit seinem Solo-Theaterstück, seinen Otto-Reutter-Abenden oder seiner schwungvollen, spritzigen Stand Up Comedy “Der Hauptmann und sein Milljöh”.

Bei Interesse bitte unbedingt melden unter:
Tel.: (030) 533-4848 (Anrufbeantworter)
Hauptmann von Köpenick Bühne

Kunst inklusive - Die Online-Galerie für Insider Art

“Viele Menschen mit Behinderung sind ungeheuer kreativ. Aber sie arbeiten oft im Verborgenen. Das wollten wir ändern“, sagt Bea Gellhorn, die Geschäftsführerin der Online-Galerie Insider Art. Mittlerweile zeigen schon über 150 Künstlerinnen und Künstler mit Behinderungen ihre Kunstwerke im Internet und finden auf diese Weise ein ganz neues Publikum.

Mit der Internet-Galerie für Insider Art hat die Initiatorin Bea Gellhorn einen Ausstellungsort erstmal im Kunstkontext für Künstlerinnen und Künstler mit jeder Art von Handicap geschaffen. Seit dem Start im Mai 2007 hat sich die Internet-Galerie zur größten Plattform für zeitgenössische bildende Kunst von Künstlerinnen und Künstlern mit Behinderungen in Deutschland entwickelt. Bea Gellhorn versteht ihr Projekt als Zeichen gelebter Integration und einen wichtigen Schritt zu mehr Chancengerechtigkeit – daher hat sie auch den Begriff Insiderart geprägt, der Kunst von Menschen mit jeder Art von Behinderung einbezieht und ihren Kunstwerken einen Raum gibt. Im Gegensatz zur Outsider Art, die sich als eine Kunstform jenseits des etablierten Kunstbetriebs definiert, hat Insider Art einen inklusiven Anspruch und will Teilhabe am Kunstgeschehen ermöglichen. Mehr als 150 Künstlerinnen und Künstler sehen das genauso und stellen auf dieser Seite im Internet ihre Werke aus und bieten sie zum Verkauf an.

Deshalb sind weitere Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung eingeladen, ihre Arbeiten bei der Internet-Galerie einzureichen und sie dort kostenfrei auszustellen. In einer neuen Rubrik “Das Atelierfenster” können auch Einrichtungen und Werkstätten ihre künstlerische Arbeit und die dort entstandenen Kunstwerke präsentieren.

Die Online-Galerie will zudem nicht nur Ausstellungsplattform sein. Ziel sei es auch, den Künstlerinnen und Künstlern sowie auch den Ateliers Zugang zu Wissen und zum Kunstgeschehen zu eröffnen. “Nur so entsteht überhaupt die Chance auf ein möglichst selbstbestimmtes Arbeiten und Leben als Künstler und möglichen Erfolg.” Die Online-Galerie für Insider Art sorgt nicht nur für eine breite Öffentlichkeit und ständig wachsende Besucherzahlen, sondern schafft Vernetzung, bietet Beratung und Information und bemüht sich auch darum, behinderte Künstlerinnen und Künstler und ihre Anliegen gesellschaftlich und politisch selbstbewusst zu vertreten.

Weitere Veranstaltungshinweise

Weitere Veranstaltungshinweise sowie Nachrichten zur Barrierefreiheit finden Sie auf den folgenden Seiten: