Wer macht was wie oft? Berlin veröffentlicht Fallzahlen von Krankenhausbehandlungen

Stethoskop liegt auf einem Diagramm
Bild: jpramirez / Fotolia.com
Pressemitteilung vom 23.08.2018

Die 12. Fortschreibung der Fallzahldarstellung zu ausgewählten Behandlungen in den Berliner Krankenhäusern steht seit heute im Internet bereit. Die Statistik wertet die Fallzahlen von wichtigen Krebsoperationen, der Akuttherapie von Herzinfarkt und Schlaganfall, der Behandlung peripherer Durchblutungsstörungen, dem künstlichen Gelenkersatz an Hüfte und Knie, der Chirurgie im Säuglingsalter und der Palliativmedizin auf Basis der Daten von 2016 aus.

Die Berliner Kliniken sind seit Jahren auf vielen Gebieten spezialisiert. Das ist für einen wirtschaftlichen Betrieb, aber auch für die Qualitätssicherung wichtig. Von hohem Wert sind diese Daten aber auch für die Patientinnen und Patienten und die einweisenden, niedergelassenen Ärzte.

Dazu erklärt Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kolat: „Ob seltene Diagnosen oder weit verbreitete Erkrankungen – die Patientinnen und Patienten haben einen Anspruch darauf, zu erfahren, in welchen Krankenhäusern was wie oft gemacht wird. Unsere bislang bundesweit einzigartigen Transparenzveröffentlichungen geben Patientinnen und Patienten einen Überblick über die Versorgungslandschaft in Berlin und sind ein wichtiger Baustein für eine gute und fundierte persönliche Entscheidung bei der Wahl des richtigen Krankenhauses.“

Die aktuellen Transparenzdaten finden Sie hier: www.berlin.de/sen/gesundheit