Karl-Ludwig Lange

Der Photograph in seiner Zeit. Berliner Jahre 1973-2004

Entlang der Mauer zwischen Wedding und Prenzlauer Berg 1973-2004

Ausstellung vom 04.10.2014 bis 11.01.2015 im Museum Pankow – Standort Prenzlauer Allee, Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Aula

Eröffnung Sonderausstellung am 02.10.2014; Pressemitteilung vom 26.09.2014

Bernauer Straße – Eberswalder Straße 1976
Bernauer Straße – Eberswalder Straße 1976
Bild: Karl-Ludwig Lange

An der Bernauer Straße liegt, wie sich Karl-Ludwig Lange ausdrückt, das Gedächtnis des Westens. Die Straße wurde durch den Mauerbau 1961 geteilt. 1973 machte der junge Fotograf Aufnahmen von einer Aussichtsplattform in der Bernauer Straße über den Todes­streifen hinweg in Richtung Prenzlauer Berg. Später dokumentierte er von gleicher Stelle die Grenzverschiebung, das Abtragen der alten Bahnhofsgebäude und, im weiteren Verlauf bis zur ehemaligen Grenzübergangsstelle Bornholmer Straße, die am 9. November 1989, unter dem Ansturm der Ost-Berliner, als erste geöffnet werden musste, den Abbau der Mauer. Der Wedding ist das zweite Thema der Ausstellung. Mit den kargen, grauen Wedding-Bildern erzählt Lange seine Geschichte Berlins als Arbeiterstadt.
Diese Ausstellung ist Teil eines zehnteiligen Projekts „Der Photograph in seiner Zeit“, welches zeitgleich präsentiert wird.

Ein Ausstellungsprojekt der Kommunalen Galerien in Berlin und der Berliner Regionalmuseen im Rahmen des 6. Europäischen Monats der Fotografie Berlin – Gefördert aus Mitteln des Bezirkskulturfonds

Einladung: Karl-Ludwig Lange, Der Photograph in seiner Zeit

PDF-Dokument (328.7 kB)