Veranstaltungen

Workshopangebot für Schülerinnen und Schüler

Forschen, Auswerten, Konzipieren – Einblicke in die Museumspraxis

Ein Angebot für SchülerInnen der Sekundarstufen I und II Im Rahmenprogramm der gegen­wärtigen Sonderausstellung Kein Mensch kennt dieses Versteck. Die Flucht der Unter­nehmerfamilie Schoening aus der DDR bietet das Museum Pankow interessierten Schul­klassen eine Kombination aus Führung und Workshop an.

Im Vordergrund steht dabei die Auseinandersetzung mit dem Ausstellungs­gegenstand, seiner Geschichte und den damit zusammen­hängenden Recherchen. Von der Spurensuche in alten Adressbüchern über das Finden historischer Schriftquellen aus Berliner Archiven bis zur Aus­wertung und Interpretation der Informationen bietet der Workshop für die SchülerInnen prak­ti­sche Zugänge zur Erschließung verschiedener historischer Quellen­typen für die Unter­su­chung von regional­geschichtlichen Frage­stellungen an. Abschließend wird gemeinsam mit dem Kurator der Ausstellung, Matthias Roch, der Frage nachgegangen, wie die recher­chier­ten Quellen, darunter Fotos, Dokumente und Objekte in einem didaktischen und gestalte­rischen Ausstellungs­konzept umgesetzt wurden. Das Angebot soll Schüler befähigen, sich kritisch mit historischen Quellen auseinander­zusetzen. Sie lernen, aus den Ergebnissen historischer Untersuchungen Ideen zu deren Darstellung und Vermittlung in Texten, Vorträgen oder Ausstellungen u.a. zu entwickeln.

Zu dieser außerschulischen Lernsituation lädt das Museum Pankow ein.

Für Terminvereinbarungen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Bernt Roder, 0176/61109024 oder bernt.roder@ba-pankow.berlin.de

Kein Mensch kennt dieses Versteck, Angebot für Schulen

PDF-Dokument (86.3 kB)

Begleitveranstaltungen zur Ausstellung

Bildvergrößerung: Beatrice Zweig, Palästina, 1938
Beatrice Zweig, Palästina, 1938

»Ich hab gezeichnet, da ist aller Kummer verflogen.« Beatrice Zweig (1892-1971)

Dienstag, 29.08.2017, 18.00 Uhr
Gesprächsrunde mit den privaten Leihgebern der in dieser Ausstellung gezeigten Werke von Beatrice und darüber, wie sie zu den Werken von Beatrice kamen, darunter das Ehe­paar Wieland und Herr Frank Jastram, dem Sohn der lang­jährigen Sekretärin im Hause Zweigs, Ilse Lange.

Sonntag, 24.09.2017, 16.00 Uhr
Kuratorinnenführung mit Dr. des. Maren Jung-Diestelmeier

Dienstag, 17.10.2017, 18.00 Uhr
»Künstlerinnen im Exil – zwischen Kreativität und Überlebenskampf«
Vortrag von Magda Geisler

Tag des offenen Denkmals 2017

Bildvergrößerung: Klemke-Projekt zum Tag des offenen Denkmals
Klemke-Projekt zum Tag des offenen Denkmals Bild: Museum Pankow/Grundschule am Weißen See

Auf den Spuren Werner Klemkes durch Weißensee

Schülerinnen und Schüler der Klasse 4d führen durch ihre denkmalgeschützte Schule und stellen den prominenten Schüler Werner Klemke vor.

Sonnabend, 09.09.2017, 14.00 Uhr
Grundschule am Weißen See
Amalienstraße 6, 13086 Berlin
Fahrverbindungen: Bus X54 (Pasedagplatz), Bus 158 (Parkstr./Amalienstr.)

Die Schülerinnen und Schüler präsentieren die Ergebnisse ihrer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Werk Werner Klemkes, dem berühmten Grafiker und Buchkünstler und führen über den kürzlich benannten Werner-Klemke-Park zum ehemaligen Atelier Werner Klemkes in der Tassostraße.

Als erste weltliche Schule im Bezirk Weißensee zwischen 1919 und 1931 nach den Plänen des Architekten Reinhold Mittmann errichtet, ist das denkmalgeschützte Schulgebäude mittlerweile in die Jahre gekommen. Bevor das Gebäude rekonstruiert wird, besteht am Tag des offenen Denkmals die Gelegenheit zur Besichtigung.

Eine Veranstaltung des Museum Pankow und der Grundschule am Weißen See mit freundlicher Unterstützung durch Denk mal an Berlin e.V.
Infos unter: 030/ 4814047 und 902953914 (Marina Rippin, Museum Pankow) oder 0151/ 21100223 (Veronika Maaß, museumpädagogische Projektleitung)