Inhaltsspalte

Eröffnung Sonderausstellung "Entlang der Mauer..." am 02.10.14 im Museum Pankow

Pressemitteilung vom 26.09.2014

„Entlang der Mauer zwischen Wedding und Prenzlauer Berg 1973 – 2004. Photographien von Karl-Ludwig Lange“ ist der Titel einer Ausstellung, die am Donnerstag, dem 2. Oktober 2014 um 19 Uhr im Museum Pankow, Prenzlauer Allee 227/228, 10405 Berlin, eröffnet wird. Zur Eröffnung spricht der Pankower Bezirksbürgermeister Matthias Köhne. Der Photograph Karl-Ludwig Lange führt in die Ausstellung ein und stellt den für das zeitgleich in den Kommunalen Galerien und Berliner Regionalmuseen stattfindende zehnteilige Gemeinschaftsprojekt „Karl-Ludwig Lange. Der Photograph in seiner Zeit. Berliner Jahre 1973-2004“ erschienenen gleichnamigen Begleitband vor (Nicolai Verlag Berlin, ISBN 978-3-89479-877-2; 34,95 Euro).
An der Bernauer Straße liegt, wie Lange sagt, das „Gedächtnis des Westens“. Die Straße wurde durch den Mauerbau 1961 geteilt. Lange photographierte 1973 von einer Aussichtsplattform über den Todesstreifen hinweg. Der Grenzübergang Bornholmer Straße an der Bösebrücke im Bezirk Prenzlauer Berg wurde am 9. November 1989, unter dem Ansturm der Ost-Berliner, als erste geöffnet. Später dokumentierte Lange die Grenzverschiebung, das Abtragen der alten Bahnhofsgebäude und, im weiteren Verlauf bis zur Bösebrücke, den Abbau der Mauer. Der Wedding ist das zweite Thema der Ausstellung. Mit den kargen, grauen Wedding-Bildern erzählt Lange seine Geschichte Berlins als Arbeiterstadt. Das künstlerische Werk des Berliner Photographen Karl-Ludwig Lange, 1949 in Minden geboren, entstand im eigenen Auftrag über fünf Jahrzehnte hinweg. Sein Bildkosmos erschließt sich durch den Besuch des zehnteiligen Projekts „Karl-Ludwig Lange. Der Photograph in seiner Zeit. Berliner Jahre 1973-2004“ der Kommunalen Galerien in Berlin und der Berliner Regionalmuseen. Die Arbeiten sind den Ausstellungsorten unabhängig von einem streng topographischen Bezug zugeordnet. Lange bringt damit seine individuelle Lesart der Stadtentwicklung Berlins zum Ausdruck. Das Projekt wurde kuratiert von Matthias Harder. Die Ausstellung wird vom 3. Oktober 2014 bis zum 11. Januar 2015 dienstags bis sonntags 10-18 Uhr gezeigt. Der Eintritt ist frei. Eine Veranstaltung des Bezirksamtes Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Museum/Bezirkliche Geschichtsarbeit – Museum Pankow und ein Projekt der Kommunalen Galerien in Berlin und der Berliner Regionalmuseen im Rahmen des 6. Europäischen Monats der Fotografie. Weitere Informationen unter Tel.: 030 90295-3917 oder 0176/2343 4939 (Herr Roder) sowie unter Tel.: 030 2547 38 6 (Frau Kriegel / Nicolai Verlag Berlin, kirsti.Kriegel@nicolai-verlag.de) und www.mdf-berlin.de .