Inhaltsspalte

Ausstellungen in der Helene-Nathan-Bibliothek

Stolpersteine in Neukölln – Erinnerungskultur von unten

Frauen und Männer versammeln sich anlässlich einer Stolpersteinverlegung vor dem Haus Nummer 48 in der Hermannstraße.
Bild: A. Simon, 2009

Eine Ausstellung des Museums Neukölln vom 04. Januar bis 02. April 2022 in der Helene-Nathan-Bibliothek.

Stolpersteine machen täglich im Straßenbild von Neukölln auf die persönlichen Schicksale von Opfern des Nationalsozialismus aufmerksam. Jeder einzelne Stein symbolisiert die Leerstelle, die entstand, weil ein Mensch von den Nationalsozialist:innen gewaltsam aus seiner Nachbarschaft gerissen wurde. In ihrer Gesamtheit ergeben die von Gunter Demnig entworfenen Steine die von Joseph Beuys beschriebene „soziale Skulptur“ – ein Kunstwerk, das durch die Partizipation vieler einzelner Menschen zum Wohl einer Gesellschaft beiträgt. Die Ausstellung stellt ausgewählte Neuköllner Bürger:innen vor, für die ein Stolperstein verlegt wurde. Sie zeigt außerdem die verschiedenen Akteur:innen und Organisationen, die sich mit großem sozialen Engagement für die Erinnerungsarbeit im Bezirk einsetzen.

Zur Ausstellung erschien ein Begleitmagazin.

Andersdenkerinnen

Ausstellung "Andersdenkerinnen" - Helene Nathan
Bild: Stadtbibliothek Neukölln

Comic-Ausstellung von Anna Faroqhi in der Helene-Nathan-Bibliothek.

Die Autorin und Filmemacherin Anna Faroqhi stellt in ihrer bald erscheinenden Graphic Novel „Andersdenkerinnen“ unter anderem Episoden aus dem Leben der Bibliothekarin Helene Nathan sowie der Autorinnen Anna Seghers und Hannah Arendt vor.

Auszüge aus dieser Graphic Novel sind in Form einer Tafelausstellung in der Helene-Nathan-Bibliothek zu sehen.