Inhaltsspalte

Temporäre Maßnahmen

Containerbau der Schule am Königsgraben
Containerbau der Schule am Königsgraben
Bild: BA Steglitz-Zehlendorf

Auch zum Schuljahresbeginn 2021/2022 werden die Schülerinnen- und Schülerzahlen Berlins noch weiter steigen. Das geht einher mit temporären Kapazitätsengpässen und verlangt nach schnellen Gegenmaßnahmen. Ein wichtiger Baustein, um dem zu begegnen, stellen die so genannten „temporären Maßnahmen der Bezirke dar.

Als „temporäre Maßnahmen“ werden Schulgebäude mit einer zeitlich befristeten Standzeit bezeichnet, i. d. R. bei bis zu fünf Jahren. Die temporären Gebäude firmieren unter Bezeichnungen wie „Container“, „Das Fliegende Klassenzimmer“ oder „Pavillons“. Diese Maßnahmen sind jedoch nicht mit den dauerhaften Schulbauten „Modulare Ergänzungsbauten“ zu verwechseln.

Mit Hilfe temporärer Schulbaumaßnahmen sollen bis Schuljahresbeginn 2021/22 rund 3.500 zusätzliche Schulplätze geschaffen werden. Bildungssenatorin Scheeres und Finanzsenator Kollatz haben dazu ein entsprechendes Bedarfsprüfungs- und Mittelabrufverfahren unterzeichnet. Das Schnellbauprogramm Klassenzimmer mit einem Volumen in Höhe von 100 Mio. Euro ermöglicht nun die rasche Umsetzung zur Schaffung der dringend benötigten Schulplätze.

Um positive Erfahrungen zu bündeln und schulplanerisch positive Planungsergebnisse allen Bezirken nutzbar zu machen, haben einzelne Bezirke Dienstleistungs- und Pilotfunktionen übernommen:
  • Charlottenburg-Wilmersdorf für Pavillons
  • Tempelhof-Schöneberg für „Das Fliegende Klassenzimmer“ DFK 2.0 für alle Berliner Bezirke
  • Spandau für die Nachnutzung von Tempohomes für schulische Zwecke – Pilotprojekt

Projekte im Fokus

Link zu: Projekte im Fokus
Bild: MK Design and Visualization Studio

Übersicht von Umsetzungsmöglichkeiten für Temporäre Maßnahmen in Berlin und kompakte Informationen zu geplanten und bereits umgesetzten Projekten. In bebilderten Übersichten finden sich Angaben zu Art und Umfang der Maßnahme, Planung, Architektur und Ausstattung. Weitere Informationen