Direkt zum Inhalt der Seite springen

Verbannte Bücher

Online-Veröffentlichung der Liste der von den Nationalsozialisten verbotenen Schriften

Die "Schwarze Liste"

Die schwarze Liste

Unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtübernahme im Januar 1933 begann der Berliner Bibliothekar Dr. Wolfgang Herrmann mit der Erstellung einer „Schwarzen Liste“ derjenigen Bücher, die aus Buchhandel und Büchereien zu entfernen wären. Es entstanden die Liste 1 „Schöne Literatur“ und die Liste 2 „Politik und Staatswissenschaften“. Gleichzeitig gab es Hinweise für „Bücher, deren Anschaffung empfohlen wird“. Die Aussonderungsliste leitete Herrmann am 1. Mai 1933 an die nationalsozialistische deutsche Studentenschaft weiter, um damit die Plünderung der Bestände von Bibliotheken, Leihbüchereien und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Aktion „Wider den undeutschen Geist“ zu lenken.

Die Listen wurden Anfang Mai 1933 in mehreren Zeitungen und Zeitschriften publik gemacht. Sie enthielten die Kurzangaben zu vier Anthologien und 130 Autoren. Teilweise wurden Ausnahmen angemerkt, wenn nur bestimmte Werke eines Schriftstellers betroffen waren. Die Liste wurde dem Propagandaministerium vorgelegt, letztlich aber nie offiziell genehmigt.
Parallel dazu übergaben der „Kampfbund für deutsche Kultur“ gemeinsam mit dem Verlagsbuchhandel, dem Sortimentsbuchhandel und den Leihbüchereien im Juli 1933 dem Propagandaministerium ihre abgestimmten Liste zur Aussonderung. Sie enthielt nur 51 Autoren, von denen aber detailliert 606 einzelne Werke und eine Kurzcharakteristik des jeweiligen Verfassers: “jüdisch-zersetzender Schriftsteller“, Aphaltschriftstellerin“ oder „kommunistischer Tendenzschriftsteller“. Aber auch diese Liste verschwand in den Schubladen des Ministeriums. Die Buchhändler und Bibliothekare wurden vertröstet. So hielt man sich weiter an die "Schwarze Liste" des Dr. Herrmann.

Impressum

Reichstag Eingang.jpg

Suche

Suchen Sie in der Liste der von den Nationalsozialisten verbotenen Schriften

Anordnung...

... über schädliches und unerwünschtes Schrifttum. Berlin.de dokumentiert den Wortlaut der Anordnung, welche der Liste der von den Nationalsozialisten verbotenen Schriften vorausgeht. mehr »

Die "Schwarze Liste" von 1933

Unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtübernahme im Januar 1933 begann der Berliner Bibliothekar Dr. Wolfgang Herrmann mit der Erstellung einer "Schwarzen Liste" derjenigen Bücher, die aus Buchhandel und Büchereien zu entfernen wären mehr »

Verwaltungsführer

Bürgertelefon 115

Tel.: (030) 90-0
Ihr zentraler Zugang zur Verwaltung

Montag - Freitag von
07:00 bis 18:00 Uhr