Direkt zum Inhalt der Seite springen

2013 wird in ganz Berlin an den Kennedy-Besuch vor fünfzig Jahren erinnert

Am 26. Juni 1963 besuchte der damalige US-Präsident John F. Kennedy West-Berlin, damals anlässlich des 15. Jahrestages des Beginns der Berliner Luftbrücke. Zum 50. Jahrestag des Besuches startet ab Ende April ein stadtweites Rahmenprogramm mit über 50 Veranstaltungen. Vom heutigen Montag an informiert eine Internet-Seite ausführlich über den damaligen Besuch und das anstehende stadtweite Veranstaltungsprogramm: www.berlin.de/kennedy/.

Dazu Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit: „John F. Kennedy war der erste US-amerikanische Präsident, der nach dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 in die geteilte Stadt kam. Mit seiner Rede über den Wert der Freiheit vor dem Rathaus Schöneberg, die mit dem berühmten Satz ‚Ich bin ein Berliner‘ endete, ließ Kennedy keinen Zweifel an seiner Solidarität mit Berlin und der Bundesrepublik Deutschland. Hunderttausende Berlinerinnen und Berliner haben diesen historisch bedeutenden Tag miterlebt. Die klare politische Botschaft, die Präsident Kennedy damals von Berlin aus an die Völker der Welt gerichtet hat, erwies sich später als eine der Grundvoraussetzungen zum gewaltlosen Fall der Mauer und zur friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands.“

Vom 30. April bis zum 29. Juni 2013 laden verschiedene Institutionen und Partner zu Ausstellungseröffnungen, Diskussionen, Film- und Festveranstaltungen ein. Unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin haben sich große und kleine Initiativen und Häuser zusammengefunden, um an den historischen Besuch und die Bedeutung des damaligen US-Präsidenten zu erinnern. Insbesondere soll ein spezielles Programm die Schülerinnen und Schüler anregen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und John F. Kennedys Botschaft in die Gegenwart zu übersetzen. Mit einem Schülerwettbewerb, Workshops, Führungen und Filmvorführungen erfahren die Jugendlichen mehr über den so bedeutenden 26. Juni 1963.

Die Senatskanzlei lädt Zeitzeugen dazu ein, ihre persönlichen Erinnerungen und Dokumente vom Besuch John F. Kennedys mitzuteilen. Ausgewählte Beiträge können dann auf der Internet-Seite veröffentlicht werden. Zuschriften werden erbeten entweder per Post unter der Anschrift

Der Regierende Bürgermeister von Berlin
- Senatskanzlei – II A -
Jüdenstraße 1
10178 Berlin

oder per Email unter zeitzeugen@senatskanzlei.berlin.de. Zusendungen sind auch über ein Kontaktformular auf der oben genannten Internet-Seite möglich.

Die Presseerklärung finden Sie hier.