Direkt zum Inhalt der Seite springen

Bilanz der Berlinale: Schon mehr als 275.000 Tickets verkauft

17. Februar 2013/PIA

Der Goldene Bär geht erstmals nach Rumänien. Die Jury der 63. Berlinale zeichnete am Samstagabend Calin Peter Netzers Film «Die Stellung des Kindes» («Pozitia Copilului») mit dem Hauptpreis des Festivals aus. Das Psychodrama erzählt von einer schwierigen Mutter-Sohn-Beziehung in einer korrupten Gesellschaft. Die internationale Jury unter Vorsitz des chinesischen Regisseurs Wong Kar Wai («In The Mood For Love») vergab außerdem drei weitere Preise an osteuropäische Filmemacher. Die besten Schauspieler kommen aus Bosnien-Herzegowina und Chile.

Vor dem Abschluss der Berlinale hatte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit dem Team um Dieter Kosslick für ihr Engagement gedankt. Bereits vor der Preisverleihung stehe fest, dass die Berlinale einmal mehr zu einem großen Publikumserfolg geworden sei.

Wowereit zog eine positive Bilanz der Festspiele: „Auch in diesem Jahr erweist sich die Berlinale als echter Publikumsmagnet. Die Filmbegeisterung der Besucher aus aller Welt ist immer wieder aufs Neue beeindruckend. Die Berlinale verleiht der Stadt Jahr für Jahr ein ganz besonderes Flair und rückt sie in ihr bestes Licht. Die Tage des Festivals sind die Zeit, in der man auf den Straßen und am Roten Teppich hautnah spürt, dass Berlin internationale Filmmetropole ist.“

Bis zum Freitag waren mehr als 275.000 Tickets verkauft worden. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit 300.000 Besucherinnen und Besuchern. Wenn die diesjährige Berlinale an diesem Sonntag endet, müssen die Filmbegeisterten wieder zwölf Monate warten, bevor die 64. Internationalen Filmfestspiele vom 13. bis 23. Februar 2014 Berlin abermals zum Zentrum der Cineasten machen.