Inhaltsspalte

Begleitveranstaltungen zur Sonderausstellung: Übergangsgesellschaft. Akteure der Transformation in Berlin und Brandenburg nach 1989

Wanderausstellung vom 25.06.2021 bis 06.02.2022
Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner, Hauptgebäude, Raum 108 | Die Veranstaltungen finden in der Aula statt.

Eröffnung

Titel: Übergangsgesellschaft
Bild: exhibeo e.V. - Gesellschaft für politische, kulturelle und historische Forschung und Bildung

Donnerstag, 24.06.2021, 19.00 Uhr

Begrüßung:
Bernt Roder – Leiter des Museums Pankow

Grußworte:
Sören Benn – Bezirksbürgermeister
Dr. Sabine Kuder – Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Dr. Maria Nooke – Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur

Einführung: Eva Fuchslocher und Dr. Nina Burkhardt – Exhibeo e.V.
  • Einführung und Eröffnung der Ausstellung
  • Filmische Kurzführung durch die Ausstellung

Ab 20.30 Uhr
Zeitzeugengespräche zu den Themen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft

Die Veranstaltung fand im Freien statt. Sie wurde parallel per Livestream auf Facebook übertragen.

Anmeldung

Aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen ist eine Teilnahme an den Veranstaltungen nur nach vorheriger Anmeldung unter https://www.supersaas.de/schedule/Museum_Pankow/Veranstaltungen, per Mail an museumsek@ba-pankow.berlin.de oder telefonisch unter (030) 90295-3917 möglich. Außerdem wird ein Impf- oder Genesungsnachweis oder ein tagesaktueller, negativer Coronatest benötigt.

Begleitveranstaltungen

Von der Plan- zur Marktwirtschaft. Der Umbruch als Ende und Neuanfang

Bildvergrößerung: Belegschaftsversammlung und Protestaktion am 26. Januar 1998 in Halle 16
Belegschaftsversammlung und Protestaktion am 26. Januar 1998 in Halle 16
Bild: Museum Pankow / Foto: Betriebsrat Alstom Power Service

Donnerstag, 14.10.2021, 18.30–20.30 Uhr | Aula

Filmvorführung: »Eine Fabrik in Pankow« (SFB 1998)
und
Gespräch mit den Filmemacher:innen Barbara Kasper und Lothar Schuster sowie den Zeitzeugen Wolfgang Beyer (VEB Bergmann Borsig und bis 2014 Betriebsratsvorsitzender) und Wilfried Löbel (VEB Rathenower Optische Werke und Askania GmbH)

Moderation: Michael Schäbitz

Im VEB Bergmann-Borsig in Pankow waren 1990 4.200 Mitarbeiter:innen beschäftigt. 1997 waren es noch 415. Unmittelbar nach der Mauer­öffnung erhielten die beiden Filme­macher:innen die Möglich­keit, den Betrieb und seinen Beschäftig­ten zu portrai­tieren und konnten die Dreh­arbeiten einige Jahre später fort­setzen. Auch der VEB Rathenower Optische Werke wurde bereits 1990 in eine GmbH um­ge­wandelt und es kam zum massiven Stellen­abbau. Die Firmen­aus­gründung endete Mitte 1995 in der Insolvenz. Es waren Jahre einer radikalen markt­wirt­schaft­lichen Trans­formation. Von den Chancen, Brüchen und Ent­täuschun­gen berichten sowohl der Dokumentar­film als auch die Zeit­zeugen.

Pressemitteilung vom 08.10.2021

Kulturrevolution in Berlin und Potsdam – zur Geschichte von Pfefferberg und Waschhaus e.V.

Bildvergrößerung: Pfefferberg, Biergarten und Kulturzentrum, 11. Juni 2004
Pfefferberg, Biergarten und Kulturzentrum, 11. Juni 2004
Bild: Michael König

Donnerstag, 28.10.2021, 19.00–20.30 Uhr | Aula

Gespräch mit den Zeitzeug:innen Katja Dietrich Kröck und Sven Kröck (Waschhaus e.V.), Torsten Wischnewski-Ruschin (Pfefferwerk e.V.)

Moderation: Dr. Jutta Braun

Nach dem Ende der DDR werden viele bislang militärisch oder industriell genutzte Areale für die Öffentlich­keit zugäng­lich gemacht, so auch in Berlin und Potsdam. Wer waren die Engagierten, die Lager­hallen, Industrie­brachen und KGB-Gelände „besetzten“ und in attraktive Kultur­stand­orte ver­wandel­ten? Wie wirkte sich der politische Auf­bruch nach 1989 auf neue Frei­räume bei Kunst und Kultur aus? Der Abend widmet sich den Erinnerungen von Pionier:innen der 1990er Jahre, die bis heute erfolgreiche Kultur-Treff­punkte gestalteten.

Mit Reformpädagogik den Umbruch als Aufbruch gestalten

Donnerstag, 18.11.2021, 19.00–20.30 Uhr | Aula

Diskussion mit Christina Reimann (ehem. stellvertretende Schulleiterin Montessori-Oberschule Potsdam) und Gabriele Münzberg (ehem. leitende Schulrätin in Prenzlauer Berg)

Moderation: Bettina Tacke, Berliner Geschichtsverein Nord-Ost e.V.

1990 beschließt die “Gemeinsame Bildungs­kommission BRD/DDR” die Über­nahme des Schul­systems der Bundes­republik unter der Zuständig­keit der einzelnen Bundes­länder. Eine Heraus­forderung für alle Beteiligten. Gleichzeitig sind neue Wege möglich, in Prenzlauer Berg entsteht die erste staat­liche Montessori-Schule im Osten und auch in Potsdam geht man ähnliche Wege – Wider­ständen und Un­ver­ständnis zum Trotz. Mit Erfolg.

Einladung: Übergangsgesellschaft. Akteure der Transformation in Berlin und Brandenburg nach 1989

PDF-Dokument (507.2 kB)

Begleitveranstaltungen zur Ausstellung: Übergangsgesellschaft

PDF-Dokument (294.5 kB)