Inhaltsspalte

Namensgebung der Humboldt-Bibliothek

Der Name der Bezirkszentralbibliothek Reinickendorfs

Bildvergrößerung: Humboldt-Brüder Skulptur vor Humboldt-Bibliothek
Bild: Erstino, Skulptur Gebrüder Humboldt, CC BY-SA 4.0

Wie viele andere Einrichtungen in Berlin (etwa das Vivantes Humboldt-Klinikum, die Humboldt-Universität und das Humboldt-Forum) ist die Humboldt-Bibliothek nach dem Brüderpaar Alexander und Wilhelm von Humboldt benannt, das im Schloss Tegel aufgewachsen ist.

Nicht zu verwechseln ist die im Reinickendorfer Stadtteil Tegel gelegene öffentliche Bibliothek mit der (wissenschaftlichen) Bibliothek der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte, dem Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum.

Die Brüder Alexander und Wilhelm von Humboldt und Tegel

Bildvergrößerung: Schloß Tegel
Bild: Lienhard Schulz

In ihrer Jugend erhielten beide Brüder im Tegeler Schloss ihre Ausbildung durch berühmte Hauslehrer wie Joachim Heinrich Campe, Johann Jacob Engel und Gottlob Johann Christian Kunt.

1976 wurde das Schloss von ihrer Mutter Elisabeth von Holwede, geb. Colomb an Wilhelm von Humboldt vererbt.
Er beauftragte Karl Friedrich Schinkel mit dem Um- und Ausbau und machte es zu seinem Lebensmittelpunkt.

Beide Brüder sind im Familiengrab im Park des Schlosses Tegel beigesetzt.

Medien zu den Humboldt-Brüdern im Bestand der Humboldt-Bibliothek

Für die nähere Beschäftigung mit den Humboldt-Brüdern, ihrer Forschungsarbeit, ihrem Leben und ihrer Familie besitzt die Humboldt-Bibliothek einen wachsenden Bestand an Büchern und anderen Medien mit Bezug zu ihnen, die Sie sich ausleihen oder vor Ort nutzen können.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier oder per Klick auf das Foto.