Sehenswürdigkeiten

Volkspark Wilmersdorf, Rudolph-Wilde-Park

Der Volkspark Wilmersdorf und der Rudolph-Wilde-Park erstrecken sich zusammen in einer eiszeitlichen Rinne. Die zwei Parks garantieren Abwechslung - vom Jogging-Paradies bis wild-romantischen Ecken.

Der Volkspark Wilmersdorf und der Rudolph-Wilde-Park entstanden vor rund 100 Jahren, als Deutsch-Wilmersdorf und Schöneberg noch selbständige, wohlhabende Städte waren. Die Grünanlagen waren keine Reaktion auf soziale Missstände oder städtebauliche Defizite. Mit ihnen wollten sich die Orte vielmehr schmücken und, im Fall Schönebergs, ein neues Stadtviertel für Begüterte attraktiv gestalten. Das morastige Gelände am Südrand der Kommunen verhinderte ohnehin eine Bebauung und bestimmte auf natürliche Weise Lage und Verlauf der beiden Parks, die über die Bezirksgrenze hinweg einen Grünzug bilden.

Volkspark Wilmersdorf als Jogging-Paradies

Ungewöhnlich sind die Ausmaße des nahtlosineinander übergehenden Duetts: Nur bis zu 150 Meter breit, dehnt sich der grüne Streifen rund 2,5 Kilometer lang aus – ein Paradies für Langstreckenläufer und Jogger. Außergewöhnlich ist auch, dass beide Stadtparks jeweils durch oberirdisch verlaufende U-Bahnschächte durchquert werden.

Zwei Parks, die Abwechslung garantieren

Obschon die beiden Parks als eine Einheit betrachtet werden können, sind sie keineswegs gleichförmig. Ihr Charakter verändert sich vielmehr von Abschnitt zu Abschnitt, schlägt den Bogen von einem naturnahen Teich im Westen bis zu einem repräsentativen Schmuckplatz im Osten. Am stärksten frequentiert sind die zentralen Wiesen östlich der Uhlandstraße sowie das große Spielareal am Hans-Rosenthal-Platz. Ein gemischtes Publikum und Jugendliche der angrenzenden Schulen suchen die Parks auf.

Geschichte des Volksparks Wilmersdorf

Der Volkspark Wilmersdorf, der sich vom Autobahnkreuz Wilmersdorf bis zur Kufsteiner Straße erstreckt, bildete sich etappenweise von 1912 bis 1936 heraus und wurde in den 1960er Jahren nochmals umgestaltet. Zwei Verkehrsadern unterteilen die Grünanlage in drei Bereiche. Erste Pläne, die als Baugrund ungeeignete Senke aus der Eiszeit öffentlich zu nutzen, gab es bereits um 1900. Richard Thieme, der Obergärtner der reichen und seit 1906 städtischen Kommune Wilmersdorf, war zuständig für die Durchführung des Projektes.

Fennsee im Volkspark Wilmersdorf

Schon 1899 hatte man den Wilmersdorfer See südlich des alten Dorfkerns zugeschüttet und damit einen populären Badesee mit Ausflugslokal zerstört. An die natürlichen Gewässer der Senke erinnert heute nur noch der Fennsee im westlichen Abschnitt des Volksparks, der zum Regenauffangbecken ausgewählt wurde und dadurch seine heutige Größe erhielt. Hier, zwischen Kalischer Straße und Blissestraße, ist das Gelände sehr schmal und wird vom See und dessen sehr steiler Uferböschung eingenommen. Dadurch hat der Park an dieser Stelle einen wild-romantischen Charakter. Ein Spielplatz am westlichsten Zipfel nutzt den abschüssigen Hang für eine Rutsche, die dort in die Tiefe führt. Entlang der beiden unzugänglichen, meist dichtbewachsenen Ufer führen Wege durch einen waldartigen Saum aus Ahorn, Buchen, Eichen, Pappeln, Robinien und Holunder. Zur Blissestraße öffnet sich das Gelände zu einer baumbestandenen Wiese. Auf halber Strecke überbrückt der mächtige Bahnkörper der U-Bahn-Linie, die im Zuge der Barstraße vom Fehrbelliner Platz Richtung Krumme Lanke führt, die Senke. Der Brückenschlag der 1913 eröffneten Linie sah bis 1945 noch eleganter aus, da die seitlichen Arkaden damals noch offen waren.

Von Minigolf bis Staudengarten

Diesseits des Verkehrsknotenpunktes aus Blisse-, Uhland und Mecklenburgischer Straße beginnt der Abschnitt des Volksparks, der von 1933 bis 1936 nach einem Entwurf von Wilhelm Riemann realisiert wurde. Wo sich einst der Wilmersdorfer See ausbreitete, findet man nunmehr Sportplätze und eine große Liegewiese. Am Zugang Uhlandstraße geht es vorbei am Vereinsgelände des 1. FC Wilmersdorf mit der Gaststätte „Volkspark Baude“. Ein kleiner Staudengarten liegt am Wegesrand, man passiert eine Minigolf-Anlage und einen Spielplatz für Kleinkinder. Hinter dem Sportgelände weitet sich der Park zu einem Wiesental, das von einem schmalen Gehölzstreifen gerahmt wird.

Kurz vor der Bundesallee liegt am südlichen Rand der Wiese ein sehr schmucker, abwechslungsreich bepflanzter Staudengarten mit Heckenrosen, japanischen Kirschbäumen und einem Unterstand.

Nördlich der Liegewiese findet man im Schatten der Bäumeeinen Platz mit Schachbrettern. Von hier aus geht es weiterüber den knallgelben Volksparksteg, der seit 1971 die verkehrsreiche Bundesallee überbrückt.

Bronzestatue „Speerwerfer“ im Volkspark Wilmersdorf

Der Abschnitt zwischen Bundesallee und Kufsteiner Straße ist der älteste Bereich des Wilmersdorfer Volksparks und wurde nach den Plänen Richard Thiemes angelegt – ab 1912, dem Jahr, in dem der neue Park in der Nachbarstadt Schöneberg vollendet wurde. Auftakt ist eine Platzanlage an der Bundesallee mit einem eindrucksvollen Halbrund alter, hoher Pappeln und der Bronzestatue „Speerwerfer“ im Zentrum. Die originale Skulptur von Karl Möbius von 1921 wurde am Ende des Zweiten Weltkriegs eingeschmolzen; 1954 entstand der Nachguss.

Fest in Kinderhand

Erneut bestimmt zunächst eine Liegewiese das Parkgelände. Sie ist von naturnaher Bepflanzung umgeben und leicht gewellt. Am Ende der Fußgängerbrücke befindet sich ein Hundeauslaufterrain.

Auf das Wiesental folgt ein waldartiger Bereich, der fest in der Hand von Kindern und Jugendlichen ist: Ein großer Spielplatz, ein Bolzplatz und Tischtennisplatten sorgen für ausgelassenes Vergnügen im Schatten der Bäume. Am Hans-Rosenthal-Platz vor dem Rundfunkgebäude ("RIAS-Gebäude“)befinden sich ein Restaurant mit Biergarten und ein öffentliches WC.

Fließender Übergang zum Rudolph-Wilde-Park

Entlang der Kufsteiner Straße verläuft die Grenze zu Schöneberg,dahinter beginnt der Rudolph-Wilde-Park. Es ist eine unsichtbare Nahtstelle, die der Spaziergänger nicht wahrnimmt.

Einmalig in Berlin - Die Haltestelle der U-Bahn im Grünen

Wer das 1963 nach dem von 1898 bis 1910 amtierenden ersten Schöneberger Oberbürgermeister Rudolph Wilde benannte Gartendenkmal direkt besuchen möchte, kann dies auf die denkbar bequemste Art tun: Mit der U-Bahn fährt man zum Bahnhof Rathaus Schöneberg. Auf diesem Wege wird auch sogleich klar, mit welcher Besonderheit der Park aufwartet. Die U-Bahn-Station liegt nämlich oberhalb der Erde inmitten der Grünanlage – ein Unikum in Berlin.

U-Bahnhof als architektonisches Highlight im Rudolph-Wilde-Park

Mit dem U-Bahnhof gelang Johann Emil Schaudt, der auch der Architekt des weltbekannten Warenhauses KaDeWe war, trotz schwieriger Bodenverhältnisse in der Senke ein architektonisches Glanzstück. Die 1909/10 erbaute Station ist sowohl Bahnhofshalle als auch aufwendig gestaltete Straßenbrücke (Carl-Zuckmayer-Brücke), die mit Sandstein-Skulpturen repräsentativdekoriert ist. Zugleich bildet sie zum Park, in dessen Verlauf sie quer errichtet wurde, einen funktionalen wie optischen Bezugspunkt. Dank großflächiger Fenster erscheint der Bahnhof nicht als Barriere, sondern erlaubt Durchblicke. Mehr noch, das Bauwerk wirkt dadurch wie eine klassische Orangerie und wird nicht als U-Bahn-Station wahrgenommen. Das Dach, zu dem Freitreppen führen, erfüllt den Zweck einer Terrasse mit Aussicht auf die Grünanlage.

Mit dem Park, der nach der Realisierung der U-Bahn-Station unter der Leitung von Friedrich Gerlach bis 1912 angelegt wurde, entstand ein harmonisches Ensemble.
Zum Rathaus hin verschmelzen Grünanlage und Bauwerk zu einer architektonischen Einheit, einer städtischen Schmuckanlagemit halbrunder Terrasse gegenüber dem Bahnhof und dazwischen liegender Wiese. Der Gestaltung lag ein Entwurf von Paul Wolf zugrunde. Die mit Sandsteinvasen verzierte Brüstung der Terrasse ist im gleichen Stil gehalten wie die Architektur Schaudts. Die hufeisenförmige Promenade rundum die Wiese besteht aus einer doppelten Reihe Platanen. Zahlreiche weiße Bänke unterstreichen den Charakter einer der Erholung dienenden Ruhezone.

Volkspark Wilmersdorf
Boule im Volkspark Wilmersdorf

Hirschbrunnen im Rudolph-Wilde-Park

Im Zentrum der Terrasse steht der Hirschbrunnen, das Wahrzeichen des Parks. In der Mitte eines runden Springbrunnens erhebt sich eine acht Meter hohe Säule, auf der ein vergoldeter Hirsch mit prächtigem Geweih steht. Das Wappentier Schönebergs schuf Bildhauer August Gaul 1912. Der Hirschbrunnen ist auch Treffpunkt für passionierte Boule-Spieler. In seiner Nähe, am Zugang vom Rathaus, liegt der Biergarten „Platz-Hirsch“ unter Bäumen verborgen.

Park mit landschaftlichem Charakter

Westlich des U-Bahnhofs hat der Rudolph-Wilde-Park einen landschaftlichen Charakter. Unterstrichen wird dies gleich zum Auftakt mit einem Teich, der direkt vor dem Verkehrsbauwerk liegt. Das Ufer ist naturnah geformt und bepflanzt. Wer dem Konzert der Frösche lauschen möchte, kann sich auf die schmale Terrasse vor der Bahnhofsfront setzen. Einstschmückten prächtige Kübelpflanzen und Blumenbeete die Plattform knapp über dem Wasserspiegel.
Vom Teich aus erstreckt sich malerisch eine Wiese in der natürlich wirkenden Senke, die von einzelnen Bäumen bestanden und beiderseits von Gehölz gerahmt wird. Ein leicht geschwungener Weg führt durch die Niederung. In der Böschung verlaufen Wege mit Ruhezonen und Bänken.

Denkmal im Rudolph-Wilde-Park

Am Ende der Wiese stehen alte, hohe Eichen. Ein monumentales Denkmal für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen der Eisenbahntruppenwurde 1928 an der Freiherr-vom-Stein-Straße aufgestellt.
Die Kufsteiner Straße ist erreicht, der Volkspark Wilmersdorf beginnt.

Informationen

Adresse: Volkspark Wilmersdorf, Rudolph-Wilde-Park
Innsbrucker Str. 15
10825 Berlin

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Parks in Berlin

Text aus: Parks in Berlin. Die 50 schönsten Grünanlagen zwischen Pankow und Britz 

Autor: Bahr, Christian
Jaron Verlag
Broschur, 240 Seiten, 58 farbige Fotos
ISBN 978-3-89773-420-3
12,95 Euro mehr » 
Sehenswürdigkeiten in Berlin

Sehenswürdigkeiten in Berlin

Berlins Sehenswürdigkeiten, Schlösser und Denkmäler mit Adresse, Informationen, Fotos, Verkehrsverbindung und mehr »
Quelle: Jaron Verlag | Alle Texte, Fotografien und Grafiken auf dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt (Copyright). Sie dürfen weder kopiert, vervielfältigt, übersetzt noch in anderer Weise verwendet werden.
Aktualisierung: 18. November 2015
(Bilder: Jaron Verlag; dpa; Berlinonbike.de; Berlin WelcomeCard; Ampelmann GmbH; Klicker/pixelio.de; Accor Hotels; Enrico Verworner)

Das Wetter

max 20°C
min 15°C
Bedeckt mit leichtem Regen Weitere Aussichten »

Geführte Radtouren in Berlin 

Berlinonbike.de
Berlin on Bike bietet komfortable Leihräder und täglich geführte Radtouren: Mauertour, Oasen der Großstadt... mehr » 

Zoos & Tierparks

Tierpark Friedrichsfelde Berlin
Zoo, Aquarium und Tierpark in Berlin sowie öffentliche Tiergehege. mehr »

Stadtführungen

Bundeskanzleramt Berlin
Stadtführungen und organisierte Stadtrundgänge in Berlin: Für Besucher, Touristen, Schulklassen. mehr »

Das Touristenticket

Berlin WelcomeCard
Berlin erleben und sparen mit der Berlin WelcomeCard! Freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und Rabatte bis zu 50%. mehr »

Silvesterpartys 2016

Silvester in Berlin
Die Berliner Clubs lassen sich zum Jahreswechsel immer etwas besonderes einfallen, um die Party des Jahres unvergesslich zu machen. mehr »

Insider-Tipps

Ampelmännchen
Insider-Tipps und neue Ideen für Berlin-Besucher. mehr »

Restaurants in Berlin

Restaurants
Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantführer mehr »

Individuelle Designs, einmaliger Komfort

Pullmann und ibis Styles
ibis Styles Hotels – Designkomfort zum Sorglos-Preis. Direkt in der Berliner City. mehr »

Bahntickets kaufen

Deutsche Bahn-Logo
Günstige Bahntickets der Deutschen Bahn nach Berlin kaufen und buchen mehr »

Weihnachtsmärkte in Berlin

Weihnachtszauber am Gendarmenmarkt
Oh du fröhliche Weihnachtszeit in der Hauptstadt. Hier finden Sie die schönsten Weihnachtsmärkte 2015 in Berlin. mehr »

ibis Hotels in Berlin

Ibis Hotels in Berlin
Mehr Komfort für Sie! Wohlfühlkomfort zum Bestpreis. 8 Hotels in Berlin und Umgebung. mehr »

Berlin entdecken

Berlin Touren
Stadtrundfahrten, Schiffstouren, Sehenswürdigkeiten und mehr »

Kultur & Tickets 

Staatsballett Berlin "OZ - The Wonderful Wizard"
Events, Konzerte, Ausstellungen und mehr » 

Sofitel in Berlin

Sofitel am Gendarmenmarkt
Sofitel bietet luxuriöse französische Eleganz in Kombination mit dem Besten, was die Berliner Kultur zu bieten hat. mehr »