Der erste Riss im Eisernen Vorhang

Das Paneuropäische Picknick am 19.8.1989 in Sopron (Ungarn)

Ausstellung vom 24.11.2011 bis 20.05.2012
Museum Pankow – Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner

Der erste Riss im Eisernen Vorhang, Plakat

Die symbolische Grenzöffnung zwischen Ungarn und Österreich nahe der Stadt Sopron im Sommer 1989 zählt heute zu einem bedeutenden Ereignis im Verlauf des Falls des eisernen Vorhangs und dem Ende des Kalten Krieges in Europa.
Ebenso wie wenig später am Abend des 9. November – auf der Bornholmer Brücke im Ber­liner Bezirk Prenzlauer Berg – ist der friedliche Verlauf der symbolischen Grenzöffnung in Sopron dem mutigen und couragierten Verhalten der dortigen Grenzwächter bzw. Grenz­sol­daten zu verdanken.
Die Veranstaltung des „paneuropäischen Picknicks“ am 19. August 1989 in der Nähe des ungarischen Städtchens Sopron zählt heute zu einem bedeutenden Ereignis im Verlauf des Falls des eisernen Vorhangs und damit des Endes des Kalten Krieges.
Während rumänische Grenztruppen noch kurz zuvor ihre Sperranlagen zu Ungarn verstärkt hatten, beschloss das Politbüro der ungarischen MSZMP am 28. Februar 1989 den Abbau der Sicherungsanlagen an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich. Ende Juni zer­schnit­ten die Außenminister beider Länder Alois Mock und Gyula Horn demonstrativ den „eisernen Vorhang“. Die vom West-Fernsehen auch in die DDR ausgestrahlten Bilder dieses un­er­war­teten Aktes führten dazu, dass sich viele Menschen aus diesem Teil Deutschlands nach Ungarn aufmachten. Eine ungewisse Hoffnung im Herzen.
Die vorübergehende Öffnung des Grenzzaunes am 19. August 1989 und die gleichzeitige Flucht mehrerer hundert DDR-Bürger nach Österreich markiert zugleich symbolisch das Herausbrechen eines Steines aus der bis dahin als unüberwindbar empfundenen Mauer zwischen der DDR und der Bundesrepublik.
Die geplante Ausstellung beleuchtet die Umstände dieses wichtigen Ereignisses, die Vor­be­reitung, den Verlauf und seine Folgen. Sie thematisiert den internationalen Rahmen, in dem sich die Ereignisse vollzogen und lässt die ungarischen Organisatoren des paneuropäischen Picknicks, geflohene DDR-Bürger, Grenzbeamte, die beiderseits der Grenze Dienst taten, Politiker, Historiker und Journalisten als Zeitzeugen zu Wort kommen.

Eröffnung der Ausstellung am 24. November 2011; Pressemitteilung vom 16.11.2011

Ein gemeinsames Ausstellungsprojekt der Stiftung Pro Lingua et Cultura (Sopron/Ungarn) und dem Museum Pankow (Berlin) unter der Schirmherrschaft des Botschafters der Republik Ungarn in Deutschland, Herrn Dr. József Czukor und mit freundlicher Unterstützung durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Zur Ausstellung gab es Begleitveranstaltungen >>>

Der erste Riss im Eisernen Vorhang, Einladung

PDF-Dokument (849.5 kB)

Der erste Riss im Eisernen Vorhang, Plakat

PDF-Dokument (1.1 MB)