Patientenfürsprecher

Patientenfürsprecher
Einige der ca. 80 Berliner Patientenfürsprecher/innen am Rande eines Treffen des AK Patientenfürsprecher/innen Berlin Bild: Gesundheit B-BB

Seit 1986 ist es in Berlin Aufgabe der Patientenfürsprecherinnen und –fürsprecher Patientinnen und Patienten bei Problemen und Beschwerden gegenüber dem Krankenhaus, in dem sie behandelt werden, zu unterstützen und zu beraten. Die Patientenfürsprecher arbeiten ehrenamtlich, sind unabhängig und an die Schweigepflicht gebunden.

Sie werden von der Bezirksverordnetenversammlung für die Krankenhäuser eines Bezirks für die Dauer von fünf Jahren – also eine Legislaturperiode – gewählt. Die Ämter werden öffentlich ausgeschrieben. Bewerbungen sind an das Bezirksamt zu richten, in dem sich das jeweilige Krankenhaus befindet.

Jährlich wird ein Erfahrungsbericht den jeweiligen Bezirksverordnetenversammlungen und Kliniken vorgelegt und auf den Internetseiten der Bezirke veröffentlicht.

Rechtliche Grundlage für die Arbeit der Patientenfürsprecher sind § 30 des Landeskrankenhausgesetzes (LKG) und § 40 des Gesetzes für psychisch Kranke (PsychKG).

Arbeitsgremien

Das Büro der Patientenbeauftragten arbeitet eng mit dem Arbeitskreis der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher Berlin zusammen, der seit 1999 bei Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. angebunden ist. Dort finden die Ehrenamtlichen ein Forum zum Austausch von Erfahrungen und zur Fort- und Weiterbildung. Der Berliner Arbeitskreis trifft sich in der Regel quartalsweise.

Die Psychiatrischen Patientenfürsprecherinnen und –fürsprecher werden zusätzlich von der Beschwerde- und Informationsstelle Psychiatrie in Berlin (BIP) betreut. So wird bei der Bearbeitung einzelner Beschwerden kooperiert, ein Handbuch für die Arbeit in den Kliniken zur Verfügung gestellt und es werden Fortbildungen und Vernetzungstreffen organisiert.

Dreimal im Jahr trifft sich die Arbeitsgruppe bezirklichen Koordinatoren für die Patientenfürsprecherinnen und –fürsprecher zu Austausch und Abstimmung. Die Patientenbeauftragte ist in die Arbeit eingebunden.