Inhaltsspalte

Aufgaben und Bestand

Bestand aus Lesesaal und Magazin
Bild: Langner, KG

Aufgaben

Die Bibliothek des Kammergerichts ist die Zentral- und Archivbibliothek für die ordentliche Gerichtsbarkeit sowie die Staatsanwaltschaften des Landes Berlin. Sie steht allen Juristinnen und Juristen ab bestandenem 1. Staatsexamen zur Verfügung. Darüber hinaus können Mitarbeitende der Justizverwaltung sowie anderer Behörden in Berlin die Bibliothek zu dienstlichen Zwecken nutzen (s. Hinweise zur Benutzung).

Die Kolleginnen und Kollegen in der Bibliothek unterstützen nicht nur die Nutzerinnen und Nutzer, sondern auch andere juristische und Behördenbibliotheken bei der Recherche sowie Bereitstellung von dienstlich benötigter Literatur. Über Entscheidungen und Akten aus dem Kammergericht verfügt die Bibliothek NICHT. Vielmehr sind die zur Veröffentlichung vorgesehenen Entscheidungen in der Rechtsprechungsdatenbank des Landes Berlin nachgewiesen.

Richterinnen und Richter der ordentlichen Gerichtsbarkeit des Landes Berlin sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte haben an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr Zutritt zu Lesesaal und Magazin der Bibliothek.

Für die Referendarinnen und Referendare im Land Berlin stehen in der Bibliothek die im Staatsexamen zugelassenen Werke in Mehrfachexemplaren zur Ausleihe zur Verfügung – bitte beachten Sie unsere Hinweise. Auch Rechtspflegeanwärterinnen und –anwärter haben im Rahmen ihrer Ausbildung Zutritt zur Bibliothek.

Im großzügig ausgestatteten Lesesaal mit aktueller Fachliteratur befinden sich 62 Leseplätze. Es besteht die Möglichkeit einer Kurzausleihe (s. Allgemeine Informationen).

Der Katalog der Kammergerichtsbibliothek (KG-Katalog) weist die Literatur ab Erwerbungsjahr 1983 vollständig nach, ältere Bestände werden sukzessive eingearbeitet. Insbesondere wird hier auch der Bestand der Bibliotheken des Landgerichts sowie der Berliner Amtsgerichte nachgewiesen. Für diese Bibliotheken hat die Bibliothek des Kammergerichts eine koordinierende Funktion.

Zweigstellenbibliothek in der Senatsverwaltung

Die Bibliothek in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung in der Salzburger Straße ist seit 2010 eine Zweigstellenbibliothek des Kammergerichts. Die Nutzung ist für externes Publikum in der Regel nicht möglich, die Ausleihe von Medien allein den Mitarbeitenden des Hauses vorbehalten.

Für das Gemeinsame Juristische Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg (GJPA) in der Senatsverwaltung leistet die Kammergerichtsbibliothek Unterstützung bei der Bereitstellung von Prüfungsliteratur.

Bestand

Der Bestand der Kammergerichtsbibliothek umfasst derzeit ca. 275.000 Bände und reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück (Informationen zur Geschichte der Bibliothek, Über den historischen Altbestand). Es sind außerordentlich umfangreiche Bestände zum gesamten bürgerlichen Recht, zum Strafrecht, Staats-, Verfassungs- und Verwaltungsrecht vorhanden. Einen Sammelschwerpunkt auch beim aktuellen Bestandsaufbau bilden juristische Festschriften und Literatur zum Recht des Landes Berlin.

Die Kammergerichtsbibliothek versteht sich heute vor allem als eine moderne Gebrauchsbibliothek und hält stets die neuesten Auflagen von Kommentaren, Hand-, Formular- und Lehrbüchern aus einem breiten juristischen Spektrum sowie ca. 420 laufende Fachzeitschriften und zahlreiche Loseblattsammlungen bereit.

Im Lesesaal sind die wichtigsten aktuellen Monographien frei zugänglich nach Sachgruppen (einer hauseigenen Systematik) geordnet aufgestellt. Dort befinden sich ebenfalls die aktuellen Zeitschriftenhefte.

Gebundene Zeitschriftenjahrgänge sind im frei zugänglichen Zeitschriftenmagazin aufgestellt.

Große Teile des Bestands – namentlich speziellere Abhandlungen, weniger stark nachgefragte Themengebiete, Altauflagen und der historische Bestand – stehen in dem für das Publikum nicht zugänglichen Magazinbereich.

Digitale Angebote

Digitale Angebote und juristische Datenbanken wie juris und beck-online sind vorhanden, können aber aus lizenzrechtlichen Gründen nur Angehörigen der Justiz zugänglich gemacht werden.

Sondersammlungen

Neben den bereits erwähnten Sammlungsschwerpunkten des allgemeinen Bestands gibt es einzelne Sondersammlungen, die gesondert aufgestellt sind.

  • Dissertationensammlung:
    Die Kammergerichtsbibliothek verfügt über eine umfangreiche Sammlung juristischer Dissertationen, die bis 1996 außerhalb des Buchhandels erschienen sind. Etwa 30.000 Bände sind vorhanden und teilweise bereits im Online-Katalog erschlossen.
  • Fachbibliothek Kohlrausch:
    1980 übernahm die Kammergerichtsbibliothek von der Senatsverwaltung für Justiz Teile der Fachbibliothek des Strafrechtlers Prof. Eduard Kohlrausch (1874 – 1948). Diese umfasst 430 Bände, jedoch ohne besondere buchhistorische Bedeutung. Sie ist vollständig im Online-Katalog nachgewiesen.