Podologen

Ein Podologe behandelt den Fuß einer Patientin
Bild: Kzenon / Fotolia.com

Podologen sind medizinische Fußpfleger. Es handelt sich dabei um einen Medizinal-Fachberuf. Podologen unterstützen Dermatologen und Orthopäden und wenden unter Beachtung der hygienischen Erfordernisse selbstständig fußpflegerische Behandlungsmaßnahmen an. Sie erkennen pathologische Veränderungen am Fuß, die medizinische Behandlung erfordern. Der Podologe fungiert als Bindeglied zwischen Patient, Arzt, Orthopädieschuhtechniker und Physiotherapeut und nimmt eine wichtige Funktion im Gesundheitssystem ein.

Tätigkeitsfelder von Podologen

Neben den rein vorbeugenden und pflegerischen Maßnahmen verantworten Podologen eine Reihe von speziellen Behandlungspraktiken und Methoden. Zum klassischen Tätigkeitsfeld von Podologen gehören z. B. die Behandlung von Hühneraugen, Verhornungen, Nagelmissbildungen wie verdickte, eingewachsene und verpilzte Nägel sowie die Nagelspangenbehandlung, die Anfertigung von Orthosen (langlebigen Druckentlastungen), Nagelprothetik (Nagelersatz) und die Versorgung und Pflege des diabetischen Fußes.

Weitere Informationen sind auf den Seiten des Zentralverbandes der Podologen und Fußpfleger Deutschlands e. V.” (ZFD) und des Verbandes Deutscher Podologen (VDP) zu finden.

Podologen-Suche

Auf den Internetseiten des Zentralverbandes der Podologen und Fußpfleger Deutschlands e. V. gibt es die Möglichkeit, nach Podologen in bestimmten Regionen Deutschlands anhand von Postleitzahlen zu suchen.

Qualitätsinformationen

Die Titel Podologe/-in bzw. Medízinische/r Fußpfleger/-in sind durch das Podologengesetz seit 2002 geschützt und stehen in Abgrenzung zur rein kosmetischen Fußpflege. Nur wer eine zweijährige Ausbildung mit Abschlussprüfung an einer staatlich anerkannten Berufsfachschule absolviert hat, darf die o. g. beruflichen Titel führen.