Inhaltsspalte

Die Tage der Commune

SiDat! Simon Dach Projekttheater

Berliner Erstaufführung der Originalfassung von Bertolt Brecht / Hanns Eisler

Regie/Ausstattung: Peter Wittig
Musikalische Leitung/Klavier: Uwe Streibel
Choreographie: Nadja Herzog
Regieassistenz: Linda Loechte
Spiel: Bianca Faber, Anne Sophy Schleicher, Margarete Steinhäuser, Merlin Delhaes, David Hannak, Konstantin Klemm, Markus Riexinger, Robert Schonk, Jerome Winistädt, Maximilian Wrede

Premiere: 17. November 2017

Die Tage der Commune
Bild: Linda Loechte

Rosa Luxemburg: “Es stimmt, ich habe verfluchte Lust, glücklich zu sein.
Babette in DIE TAGE DER COMMUNE: “Für nen armen Hund ist nichts zu schad.”

Das Stück erzählt die Geschichte einer kleinen Familie und ihrer Freunde inmitten von großer Geschichte: den 72 Tagen der Pariser Commune im Jahre 1871. Es ist Drama, es ist Komödie, auch schwarze Komödie, es hat viel Musik. Es beginnt als Räuberpistole: Einem Kellner werden von den Gästen die Preise gemacht, und ein Brathuhn wird beschlagnahmt. Es endet als Requiem. Der Apfelbaum blüht, aber es sind alle tot. Oder sagen wir: Alle sind tot, doch der Apfelbaum blüht? Wir spielen kein Historiendrama. Wir riskieren den Rückblick auf vergangene Kämpfe als Vorblick auf die zukünftigen.

Eine Produktion von SiDat! Simon Dach Projekttheater / www.sidat-pro.de

Aufführungsrechte bei Suhrkamp Theater Verlag