Programm

April

Bildvergrößerung: Georg Kroneis
Georg Kroneis
Bild: Marija Kanizaj

Freitag, 19.04.2019, 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr alle 20 Minuten | Eintritt: 9,- €
Karten gibt es ausschließlich im Online-Vorverkauf (zzgl. Gebühren)

Fetish Black Box – haptische Performance für eine Person
Georg Kroneis

Die “Fetish Black Box” ist eine Performance-Installation des Künstlers Georg Kroneis: Der mit Leder bespannte Kubus steht mitten im Raum. Die Außen­seite treffen Blicke. Schall und Lärm erfüllen die Umgebung, sie werden absorbiert, sind im Inneren stark gedämpft. Die Konstruktion ist Mittel­punkt und zugleich Ereignis­horizont, hinter dem alle Informa­tionen verborgen bleiben. Es ist dieses Nicht-Erfahren-Können, das Nicht-Wissen, das uns neugierig werden lässt, sagt Kroneis. Jeder entwickelt seine Fantasie, jede hat ihre Gedanken. Die einen fetischisieren, laden das Objekt spirituell auf, sexualisieren gar, die anderen erfahren es pur mechanistisch, amüsieren sich. In allen Fällen bleibt die Black Box ein schwarzes Objekt im Raum.
Im Inneren der “Fetish Black Box” realisiert Georg Kroneis haptische Perfor­mances mit jeweils nur einer Person (Anmeldung erforderlich). Ungesehen und ungehört von der äußeren Gesellschaft interagiert Kroneis haptisch mit dem Gegen­über und liefert sich dabei im Gegen­zug auch selbst als Objekt aus. Grenzen werden ausschließlich durch die Zustimmung oder Ab­lehnung der beiden Anwesenden definiert, deren Aus­lotung Kroneis als Feldenkrais-Lehrer mit langjähriger Erfahrung begegnet.
Bringen Sie lockere Kleidung mit.

Bildvergrößerung: Collage: Evilyn Frantic, Lea Fierke, Thomas Höft, Georg Kroneis
Collage: Evilyn Frantic, Lea Fierke, Thomas Höft, Georg Kroneis
Bild: Jason Dunlap, Lea Fierke / PR, Stefan Flach

Freitag, 19.04.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (10,- € zzgl. Gebühren)

Good Friday‘s Show
Lea Fierke, Evilyn Frantic, Hans-Joachim Giegel, Georg Kroneis sowie Thomas Höft (Moderation)

Die “Good Friday’s Show” nähert sich einem großen Thema auf unterhaltsame und performative Weise. Der Karfreitag – Good Friday in den englischsprachigen Ländern – ist insbesondere für lutherische Christen der bedeutendste Feiertag des Jahres. Und weit darüber hinaus ist er Anlass für Fragen nach Leid und Opfer, nach Tod und Erlösung. Relativ neu ist die Aus;shy;einander­setzung mit dem Karfreitag in Bezug auf Fetisch und Sexualität, und genau darum geht es hier. Moderator Thomas Höft begrüßt Gäste aus Kunst und Musik, die sich auf sehr unterschied­liche Weise mit dem Thema Fetisch auseinander­setzen. Jede und jeder hat passend zum Thema einen Showact vorbereitet, zusammen ergibt sich ein abwechslungs­reiches, revuehaftes Programm, von klassischer Musik bis hin zu Akrobatik und Performance. Die Berliner Pole-Artistin Lea Fierke (PoleOnStage) hat für die Good Friday’s Show eine Choreografie erarbeitet. Die Performerin Evilyn Frantic lotet in ihren Auftritten die Grenzbereiche von Gewalt und Schmerz auf radikale Weise aus. Der Künstler Georg Kroneis hinterfragt Konventionen und Tabus mit seiner Installation Fetish Black Box, die schon ab 14:00 mit Performances mit jeweils nur einem Teilnehmer starten wird. Diese und weitere Gäste sind nicht nur im Showact zu sehen, sondern erzählen auch sehr persönlich von ihrem Leben und Schaffen wie auch von ihrer Beziehung zum Fetisch. Zusammen mit dem Soziologen Hans-Joachim Giegel ordnet Thomas Höft als Conferencier die Acts immer wieder in größere gedankliche Zusammen­hänge ein.

Die Fetish Black Box ist gefördert vom Land Steiermark – Kultur Europa Außenbeziehungen.

Bildvergrößerung: Goethes Erben
Goethes Erben
Bild: Anne Hufnagl

Sonnabend, 20.04.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 23,- €
(Das Konzert ist ausverkauft. Restkarten ggf. an der Abendkasse)

Kammerkonzert
Goethes Erben

Nach der sehr erfolgreichen ersten Kammer­konzertreihe Klavier & Stimme 2018, begeben sich GOETHES ERBEN auch 2019 erneut vor den Oster­feier­tagen auf eine dreitägige Konzert­reise (Bochum, Hamburg, Berlin). Diesmal werden sie zu dritt auf der Bühne stehen, denn neben dem Klavier ergänzt ein weiteres akustisches Instrument die Arrange­ments aus 30 Jahre Erben­geschichte.
Wieder konzentrieren sich die Arrange­ments darauf, den Moment und die Texte von Oswald Henke mit Nachdruck wirken zu lassen, die Emotionen zu tragen und zu vertiefen. Wieder dabei sein werden Pianist Sebastian Boettcher und natürlich Oswald Henke als Kopf des Ensembles. Wer das Trio auf der Bühne komplettieren wird, geben die Erben noch bekannt. Erneut begeben sich die Musiker auf die Suche nach genau der Melodie im Strauß der Klänge, die eben den musika­lischen Kern eines Stückes ausmacht. Bisher bei den Kammer­konzerten unberück­sichtigte Stücke erfahren eine gewagte Neu­interpre­tation ohne dabei den Wieder­erkennungs­wert eines Liedes zu zerstören. Kammer­konzerte sind GOETHES ERBEN ganz pur, ohne Netz und doppelten Boden, dafür ausgefüllt mit viel Emotionen und der Möglich­keit sich als Zuschauer einzulassen und mitzu­fühlen, auf das, was auf der Bühne passiert.

Bildvergrößerung: Bettina Wegner und Karsten Troyke
Bettina Wegner und Karsten Troyke
Bild: Lutz Baumann, Dietmar Meixner

Mittwoch, 24.04.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 20,- / 15,- €
(keine Reservierung mehr möglich, Restkarten an der Abendkasse)

Lieder, die bleiben
Bettina Wegner & Karsten Troyke feat. El Aleman

Die bekannte Liedermacherin Bettina Wegner und der Sänger-Schauspieler Karsten Troyke lassen Zeugnisse einer Liedkultur aufleben, die selten geworden ist. Nicht „cool sein“, sondern sich zeigen, nicht „Spaß haben wollen“ als Ausdruck von Resignation, sondern offenes Lachen und Fragen in Liedern.
Begleitet werden sie von dem Gitarristen El Aleman.

Bildvergrößerung: Buchcover - Ann Cotten: Lyophilia
Buchcover - Ann Cotten: Lyophilia
Bild: Suhrkamp Verlag

Donnerstag, 25.04.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 8,- / 6,- € + freiwillige Musikspende
Online-Reservierung

Lyophilia – Love of Dispersion
Ann Cotten, The Same, Dritte Hand, Deef

Eine Zeitreisen-Sause anlässlich des Erscheinens von Lyophilia, dem neuen Erzählband von Ann Cotten (Suhrkamp).
Kostümparty!
Dresscode: Mode aus Vergangenheit oder Zukunft, oder beides (Mehrfacheintritt möglich).
Die besten Kostüme werden prämiert!
Bitte nicht mit Wandfarbe rumkleckern!

Freitag, 26.04.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 10,- €

Bongo Night – Dance Night #2
Gordon Odametey Soul Transit, Felix Domphreh & Isaac Nettey, Hannes Kies, DJ Kwami Ankamah

Gordon Odametey erschafft auf Basis seiner Tradition und aufgrund seiner langen Erfahrung in den verschiedensten Stil­richtungen mit viel Spiritualität seine eigene Musik. Diese bewegt sich im Spannungs­feld zwischen traditionellen afri­kanischen Rhythmen und aktuellen Musik­richtungen in aller Welt. Zur Live-Percussion-Performance von Gordon Odametey verzaubern die beiden Tänzer Felix Dompreh und Isaac Nettey das Publikum.
Eröffnet wird der Abend durch Hannes Kies, Meister auf dem Saxophon und der Klarinette, mit der Tambin, der traditionellen Flöte der Peul, Westafrika. DJ Kwami Ankamah rundet den Abend musikalisch ab.

WABE-Programm_April-2019

PDF-Dokument (551.5 kB)

Mai

Donnerstag, 02.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 10,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (10,- € zzgl. Gebühren)

Duo con Piano
Annalisa Derossi & Gianfranco Celestino

Als Annalisa Derossi und Gianfranco Celestino sich zufällig im Internet begeg­neten, stellten sie verblüfft fest, dass sie beide sowohl studierte Pianist_innen als auch professio­nelle Tänzer_innen sind, beide aus Turin stammen, beide seit langem im Ausland leben und beide schon ein Solo mit Flügel choreo­grafiert hatten… Aus dieser sensationellen Konstellation entsprang die Idee zu einem gemeinsamen abendfüllenden Stück.
DUO CON PIANO – ebenso ein Tanzstück wie eine Musik­aufführung – ist eine Identitäts­suche mit vielen Facetten – eine Tänzerin und ein Tänzer – eine Pianistin und ein Pianist – eine ausge­wanderte Italienerin und ein ausge­wanderter Italiener – eine Frau und ein Mann. Beide tanzen, beiden spielen Piano, beide choreo­grafieren und komponieren – wer ist wer, wer ist was…?

Freitag, 03.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (10,- € zzgl. Gebühren)

ART.ist (II) – Motion
Fabia Mantwill, Gäste: Natalie Greffel, Clara Haberkamp, Héloïse Lefebvre, Roz Macdonald, Liselotte Östblom, Lizzy Scharnofske

Die interdisziplinäre Künstlerinnenreihe ART.IST geht in die zweite Runde! Unter dem Motto Motion präsentiert die Gastgeberin Fabia Mantwill wieder zwei besondere Ensembles inklusive Live-Malerei mit gleich zwei Premieren an einem Abend!
Für das erste Set haben sich sechs außer­gewöhnliche und inter­nationale Musikerinnen zusammengefunden, die sich in Eigen­kompo­si­tionen mit dem Thema Motion beschäftigt haben und diese bei ART.IST zum ersten Mal präsentieren. Weiterhin einzigartig: Während des ersten Sets werden Berliner Künst­lerinnen die Musik auf Leinwand farblich interpre­tieren und festhalten.
Als
MUSICIAN IN RESIDENCE erleben Sie im zweiten Set die Vokalistin, Komponistin und Multi­instrumen­talistin Natalie Greffel, die ihre Wurzeln in Mosambik und Dänemark hat, mit ihrem Ensemble. Sie gibt einen exklusiven Einblick in ihr brand­neues Projekt, bei dem sie sich mit der Thematik „black queer experiences in Berlin“ musikalisch und audiovisuell auseinandersetzt.
Werden Sie Teil von dieser besonderen Momentaufnahme! ART.IST Motion. Eine einzigartige Begegnung in Bewegung. Ausdrucksstark und emotional.

Sonnabend, 04.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 7,- €
Online-Vorverkauf (5,- € zzgl. Gebühren)

Jesterfield
Ted Gillian, Kristina Quarter, Lagoon, Wyn Davies, Merlin & Band, Remo u.a.

ein Kollektiv… ein Wohnzimmer… ein szenisches Konzert… “A Baron Field, that once was rich with the Flowers of Life, that was plucked dry by the mondanity of its daily grind, should find itself revived once again to flower creative minds, inspire Love and ultimately bring peace to oneself and by extension, our world.” (Jack Jesterfield)
Was: Musik / Kunst / Theater / Tanz / Akrobatik
Genre: Balkan / Hip Hop / Reggae / Soul / R&B / Pop / Rock
Eine Ted-Gillian-Produktion in Kooperation mit Berlin Music Association

Sonntag, 05.05.2019, 15.30 Uhr | Eintritt frei.

Tap, Dance & Rhythm
Musikschule Béla Bartók

Kinder und Jugendliche der Fachgruppen Musik und Bewegung und Rock/Pop/Jazz zeigen gemeinsam auf der Bühne, was sie im vergan­genen Schul­jahr gelernt haben.

Mittwoch, 08.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 18,- / 15,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (15,- € zzgl. Gebühren)

Szolnok – Album Release
Daniel Weltlinger Quartet
Special Guests: Walfriede Schmitt und Karsten Troyke

Die renommierte Schauspielerin Walfriede Schmitt erzählt im ersten Teil des Abends Geschichten, Anekdoten und Witze von Kurt Tucholsky. Begleitet wird sie von Karsten Troyke und dem Geiger Daniel Weltlinger. Troyke ist Chanson­sänger, Schauspieler und Sprecher, der sich vor allem mit jiddischen Liedern einen inter­natio­nalen Namen machte. Er gilt als einer der bedeutendsten Interpreten dieses Genres in Europa. Dank seiner rostig-rauen Stimme, seinem Witz und Schalk bereichert er das Genre individuell und souverän. Er provoziert und diskutiert auf der offenen Bühne und bezieht unbeirr­bar das Publikum in seine Gedanken, seine Lieder, sein Lachen und seine Traurigkeit!
Das Album “Szolnok”, das im zweiten Teil des Abends vorge­stellt wird, wurde mit der Geige aufge­nommen, deren unglaubliche und wahre Geschichte es erzählt: Daniel Weltlingers Instrument aus Szolnok wurde zwischen 1920 und 1922 zu Fuß von Ungarn nach Frankreich getragen. Die Geige über­lebte in weiten Teilen der Welt und wurde Ende 2017 nach 75 Jahren wieder nach Europa zurück­gebracht. Sie wurde buch­stäblich über den ganzen Globus getragen – von Budapest und Wien über Marseille und Casablanca bis nach Sydney und Berlin. Und so besteht das Album aus einem Mix meist originalem Materials, das Jazz, Klassik, Folk und frei improvisierte Einflüsse aus der Musik und den Songs mit einschließt, die Weltlingers Großvater auf der Geige spielte.
Das Album folgt der historischen Reise des Instruments und erzählt eine Geschichte über Zeit, Kontinuität und vor allem über das Voran­kommen. Es ist eine Geschichte für die Ewigkeit.

Donnerstag, 09.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf | 10,- € zzgl. Gebühren)

Jazz – Lyrik – Prosa
Heide Bartholomäus, Jürgen Kuppke, Hannes Zerbe

Im aktuellen Projekt “Jazz – Lyrik – Prosa” beziehen sich die Heide Bartholomäus, Jürgen Kuppke und Hannes Zerbe textlich auf das gleichnamige Projekt aus DDR-Zeiten. Damals erreichte die LP mit den Interpreten Manfred Krug, Eberhard Esche und Gerd E. Schäfer Kultstatus.
Die Künstler_innen arbeiten seit vielen Jahren in unter­schiedlichsten Projekten zusammen. Sie verbanden in ihren Arbeiten Texte u.a. von Bertolt Brecht, Johannes Bobrowski, Erich Fried, Franz Kafka, Gottfried Benn, Kurt Schwitters, Heiner Müller, Volker Braun, teils gesprochen, teils gesungen, mit musika­lischen Strukturen in unterschied­lichen Instrumental­besetzungen.

Freitag, 10.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (10,- € zzgl. Gebühren)

The Big Band
Markus Ehrlichs Flexible Eingreiftruppe

Mit wechselnden Programmen und Besetzungen aus dem Stilistik-Großraum „Jazz“ gastiert an nahezu jedem zweiten Freitag im Monat MARKUS EHRLICHS FLEXIBLE EINGREIFTRUPPE in der WABE.
Für den zehnten Termin der Reihe wird auch quantitativ so einiges geboten. Mit dem Projekt “The Big Band” kommen auf der Bühne der WABE ein gutes Dutzend Bläser (Trompeten, Posaunen und Saxophone) mit einer Rhythm-Section aus Klavier, Kontrabass und Gitarre zusammen. Und als wäre das alles nicht genug, wird die Band noch um eine Sängerin und einen Vibraphon-Solisten erweitert.
Im Repertoire hat das wahnwitzig spiel­freudige Ensemble einige Bigband Klassiker, auf die sich die Mitglieder der Flexiblen Eingreiftruppe schon lange freuen. Darunter viele Hits von TERRY GIBBS DREAM BAND wie beispiels­weise “Tico Tico” und “Evil Eyes” sowie “The Groove Merchant” des THAD JONES / MEL LEWIS ORCHESTRA und viele mehr.
MARKUS EHRLICHS FLEXIBLE EINGREIFTRUPPE präsentiert mit “The Big Band” ein weiteres Konzert-High­light mit swingenden Grooves, hals­breche­rischen Soli, getupften Balladen und kraft­vollen Shout-Chorusses im Bigband-Tutti. Das sollten Sie nicht verpassen!

Sonnabend, 11.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (10,- € zzgl. Gebühren)

Fat Cat Head
Fat Princess, Headgear, Barking Cats

Die Berliner Rock’n’Rap-Band FAT PRINCESS, die die WABE schon längst zu ihrer absoluten Lieblings­location ernannt hat, lädt am Samstag, den 11. Mai 2019, zwei befreun­dete Bands ein. Gemein­sam mit den Bands HEADGEAR aus Bremen und BARKING CATS aus Berlin bieten sie einen Abend voller Rock, Rap, melodischen Riffs, kräftigen sowie zarten Stimmen und klaren sowie poetischen Texten. Eine Mischung, bei der für jede Person etwas dabei ist. Gute Stimmung ist vor­pro­grammiert!

Sonntag, 12.05.2019, 20.00 Uhr | Kombiticket: 15,- / 12,- €

Translations – Transscriptions – Transmissions (Festival Encounterpoints 2019)
LouLou, ad lib

Während der erste Teil Trans­skriptionen für die ungewöhnliche Besetzung Sopran-Kontrabaß (LOULOU) beinhaltet, so geht es im zweiten Teil von AD LIB um Übersetzungen von elektro­nischer Musik in die Sprache der Notation und umgekehrt. Zum Abschluss spielen die beiden Ensembles erstmals zusammen.

Sonntag, 12.05.2019, 20:00 Uhr | Einzelticket: 10,- € / 7,- €

Transscriptions
LouLou

Unberechenbar, geheimnisvoll und unbeständig. Frank Wedekinds Lulu macht, was sie will und sie tut dies mit nahezu kindlicher Ehrlichkeit und Hingabe. Das erst kürzlich mit dem D-bü Preis der deutschen Musik­hoch­schulen ausgezeichnete Duo LouLou präsentiert in seinem abwechs­lungs­reichen Programm sowohl Musik und Performance der unter­schied­lichen Genres als auch Texte von Benn und Brecht. So wird zum Beispiel der Text “O Nacht” von Gottfried Benn übersetzt in verfrem­detet elektroni­sche Klänge, wodurch eine traum­artige Klang­welt zwischen Musik und Sprache entsteht. Das “Paleolitical Piece” von Walter Gatti arbeitet mit Lauten der hypo­thetischen Ursprache. Das Stück überträgt Sprache und/oder Laute mittels Musik in unsere heutige Zeit. Es erklingen Stücke von Scodanibbios, Gattis, Rage against the machine, Reimann, Staffel, Weissmüller sowie Improvisationen von LouLou.

Sonntag, 12.05.2019, 21.15 Uhr | Einzelticket: 10,- € / 7,- €

Translations – Transscriptions – Transmissions
ad lib

Die Komposition ist das Resultat des virtuellen und realen Dialogs zwischen dem Duo AD LIB, bestehend aus den Künstlern Andreas F. Staffel und Julius Holtz.
Im ersten Teil des Konzerts werden komplexe elektro­nische Klänge, die auf Julius Holtz’ Album “Elementar­klang” basieren, in eine her­kömm­liche Notations­schrift über­tragen. Die von Andreas F. Staffel auf diese Weise neu für Klavier, Keyboard, Toypiano, und Live-Elektronik gestaltete Partitur wird erstmals urauf­geführt. Ausgehend von dem Material der CD entstehen, durch die Ein­be­ziehung der Tasteninstrumente, völlig neue, „menschliche“ Interpretationsspielräume. Im zweiten Teil werden Kompositionen von Andreas F. Staffel wie das Klavier­stück “Fluctuations” und Werke aus dessen CD “Treibgut”, von Julius Holtz in einem elektro­nischen Remix gestaltet und verändert. Die auf diese Weise entstehenden Klang­mutationen lassen die ausgehende Grund­struktur der Stücke unangetastet. Hierdurch erreichte klangliche Verschmel­zung einzelner Schichten mit Beats und Geräuschen wird zu einem einzigartigen Hörerlebnis. Das Konzept Translation und Trans­mission zeigt, wie zwei völlig unter­schiedliche Kompositions­ansätze sich gegenseitig inspirieren und ergänzen können. Der Akt der Übersetzung von fremdem Material, wird zur eigen­ständigen künst­lerischen Arbeit.

Mittwoch, 15.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 5,- €
Online-Reservierung

Arno Zillmers Open Mic in der WABE Berlin
Arno Zillmer und Gäste

Idole und Talente: Eine offene Bühne für Musiker_innen, Sprachkünstler_innen und Performer_innen. Ein Zusammenspiel von erfahrenen Musiker*innen und Nachwuchstalenten. Der Musiker Arno Zillmer führt als Moderator durch den Abend.
Anmeldungen ab 14 Jahren vorab per Mail unter hallo@arno-zillmer.de
In Kooperation mit Just Music, mit freundlicher Unterstützung vom Hofbräu-Wirtshaus Berlin

Donnerstag, 16.05.2019, 21.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- €

Swing Night at WABE: A Tribute to John Kirby
Savoy Satellites

Als steter Bestandteil der Berliner Swing-Szene wissen es die SAVOY SATELLITES sowohl Musik­liebhaber_innen als auch Tänzer_innen in ihren Bann zu ziehen und aus einem jeden Konzert ein mit­reißen­des Erlebnis werden zu lassen. Sie spielen unverfälscht und unge­künstelt den Swing der 30er und 40er Jahre, der Zeit, in der Jazz noch Pop war. Bestehend aus einem Sänger, drei Bläsern und einer vier­köpfigen Rhythmus­gruppe lassen die SAVOY SATELLITES den Sound der Swingära wieder auferstehen.
Mit ihrem Sound verwan­deln die SAVOY SATELLITES jeden Ort in einen Tanzsaal der Harlem Renaissance. Die WABE wird der Nächste sein.

Freitag, 17.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 15,- / 11,- €

TANZhaus WABE
mit Javallon, Les Papillons de Nuit

Ab 19 Uhr gibt es einen Tanzworkshop mit PARIBAL.
PARIBAL lässt den Ball des alten Paris mit seiner Stimung und seinen Tänzen wiederaufleben. Julie la Môme und Pierrôt la Gambille lädt zu den Tänzen des Bal Musette, wie er in Paris zwischen 1900 und 1940 üblich war, ein. Der Großteil der Tänze beim Bal Musette waren Paartänze für jede_n. Diesen Abend werden Paso-Doble und der typischste dieser Tänze, der Java eingeführt. Weitere Tänze sind Marche, Tango, Foxtrott und, nicht zu vergessen, der Musette-Walzer.
Vom traditionellen An Dro aus der Bretagne über Java und Musette-Walzer aus dem Paris der 20er-Jahre oder einen ruhigen Schottisch aus dem Berry bis zu Rondeau aus der Gascogne oder einem Fandango aus dem Baskenland ist bei JAVALLON für jedes frankophile Tanzbein was dabei …
LES PAPILLONS DE NUIT lädt ein, in den historischen Klang der ursprünglichen Musette mit der Klangfarbe der unzertrenn­lichen Gefährten dieser Epoche einzutauchen: dem Akkordeon, dem Emblem der pariser Tanzlokale, und dem Banjo, obwohl frisch aus Amerika ein­getroffen.
Das Repertoire des Trios ist aus den schönsten Teilen der hundert­jährigen und zeitlosen Chansons gemacht, von Fréhel, Berthe Sylva oder Piaf. Auf der Suche nach vergessenen Klängen verkettet das Trio ohne Umstände Javas, Foxtrots, Paso-Dobles, Walzer und Tangos und lässt sie wieder­aufleben.

Sonnabend, 18.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt frei.

Live-Screening Eurovision Song Contest
Moderation: Kaey

Israel ist 2019 Austragungsort des 64. Eurovion Sing Contests, der dieses Jahr unter dem Motto „Dare to Dream“ steht. Musiker_innen aus 26 Ländern werden das Finale in Tel Aviv bestreiten, für Deutsch­land treten S!sters mit „Sister“ an. Wir über­tragen die größte Musik­ver­an­staltung der Welt live auf unserer großen Lein­wand. Durch den Abend führt Kaey.

Sonntag, 19.05.2019, 12.00 Uhr

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Unite & Shine – Demonstration
Die Vielen

In vielen Städten, Regionen und Bundesländern setzen bereits an die 2500 unterzeichnende Kultur- und Kunst­institu­tionen mit ihren zahlreichen Künstler_innen und Aktiven der Kultur­land­schaft im Rahmen von Erklärungen der Vielen wirkungs­volle Signale für eine offene Gesell­schaft: für die Fortent­wicklung ihrer demokrati­schen Gestaltung in Respekt, Vielfalt und Toleranz sowie gegen Rassismus, Diskriminie­rung und den rechts­nationalen Autoritarismus. Die Unter­zeichnenden, darunter die WABE, verpflichten sich in Veranstal­tungen, Diskussionen und öffentlichen Aktionen zur aktiven Solidarität untereinander und mit Menschen, die durch rechtsextreme Politik mehr und mehr an den Rand der Gesell­schaft gedrängt werden.
Für den 19. Mai 2019 rufen DIE VIELEN zu bundesweiten Glänzenden Demos in Berlin und weiteren Städten auf: FÜR EIN EUROPA DER VIELEN! SOLIDARITÄT STATT PRIVILEGIEN! DIE KUNST BLEIBT FREI!
Die Demonstration beginnt in Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz vor der Volksbühne.

Mittwoch, 22.05.2019, 18.15 Uhr | Eintritt frei.

Tanzblicke 2019
tanzApartment

“Tanzblicke 2019” zeigt Einblicke in fünf kurze Tanzstücke, die von und mit Tanz­kindern der Popel­bühne sowie des Nach­bar­schafts­hauses am Teutoburger Platz in Zusammen­arbeit mit den Tanz­künstlern Vanessa und Lorenz Huber vom tanzApartment entstanden sind. tanzApartment entwirft Tanzstücke bei denen Kinder aktiv mit ihren Ideen partizi­pieren können. Der Schwer­punkt liegt dabei auf der Vermittlung von improvisa­tori­schen und komposito­rischen Mitteln und auf der Stärkung des inneren Bewegungs­kompasses.
Die Tanzstücke werden musikalisch und live begleitet von Dirk Morgenstern und Lorenz Huber.

Donnerstag, 23.05.2019, 18.00 Uhr | Eintritt frei.

Flugkörper | Elements Cry | Café Berlin
tanzApartment

Das tanzApartment rund um die Choreografin Vanessa Huber und den Tanzkünstler und Musiker Lorenz Huber entwirft Tanzstücke, an denen Kinder aktiv mit ihren Ideen partizi­pieren können. Der Schwer­punkt liegt dabei auf der Vermitt­lung von improvisa­torischen und komposito­rischen Mitteln und auf der Stärkung des inneren Bewegungs­kompasses. Hier zeigen sie zwei inklusive Tanz­projekte und einen Tanzfilm an einem gemeinsamen Abend.

“Flugkörper”
Zwölf Kinder – teils mit großer Hörbeeinträchti­gung – setzen sich im Tanz­stück mit Flug­phäno­menen aus­einander. Vom Heißluft­ballon, über die Vögel und Flug­drachen, zum Flug­zeug bis hin zu den Himmels­körpern im Welt­raum. All diese Materien führen die Kinder zurück zum eigenen Körper und zu ihrer fliegen­den Seele ins Reich der Fantasie.
Tänzer*innen | Alicia, Aline, Beyzanur, Elham, Fiona, Gabi, Jana, Josi, Laura, Matilda, Nora, Surya, Svenja

“Elements Cry”
Zehn Kinder und Jugendliche aus dem Iran, Afghanistan und Berlin erfor­schen die Kraft und den Ausdruck ihrer eigenen Körper­sprache. Dabei verbin­den sie die Themen Mensch und Natur und thematisieren den Klima­wandel.
Tänzer*nnen: Ani, Katrin, Milena, Mobina, Niloofar, Omnya, Sahar, Soley, Yara, Zahra

Im Anschluss an die Tanz­projekte wird das Tanz- und Musik­video “Café Berlin” gezeigt, dass im Rahmen eines Projektes mit Kindern aus Afghanistan, Ägypten, Armenien, Russland und Berlin entstanden ist.

Sonnabend, 25.05.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 20,- / 15,- €
Online-Reservierung | Link zum Online-Vorverkauf (15,- € zzgl. Gebühren)

Das Echo der bulgarischen Seele
Bulgarischer Orthodoxer Chor, Bulgarian Voices Berlin, Bulcanto, Sharena Gayda Berlin u.a.

Der Bulgarische Orthodoxe Chor Berlin wird respektvolle 15 Jahre alt, die Bulgarian Voices Berlin folgen mit stolzen 10 Jahren. Das Küken BulCanto wird auch bald ein Jahr. Und auch die Kleinen – Sharena Gayda Berlin – sind mit dabei. Magische Momente, Tränen in den Augen, Herz­klopfen und Gänse­haut sind garantiert, wenn das Echo der bulgarischen Seele durch die WABE hallt.