Programm

Juni

Bildvergrößerung: Flyer: Andreas Hähle-Gedenkkonzert
Flyer: Andreas Hähle-Gedenkkonzert

Donnerstag, 20.06.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 28,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (25,- € zzgl. Gebühren)

Punkgott, mach’s gut. Gedenkkonzert für Andreas Hähle
Dirk Zöllner, André Gensicke, Jule werner & Band, Unbekannt verzogen, Manuel Schmid, Manfred Maurenbrecher u.a., Moderation: Ulrike Gastmann

Die “Stimme für die Seele” ist für immer verstummt. Der von vielen Menschen geschätzte Text­dichter, Autor und Musiker Andreas Hähle verstarb am 24. April 2019 nach schwerer Krank­heit. An ihn erinnern zahl­reiche Künstler_innen, die ein Stück seines Weges mit ihm ge­gangen sind.
Wie Mozart mit Noten konnte Hähle bereits in jungen Jahren mit Worten umgehen. Seine ersten Song­texte schrieb Hähle, wie er oft nur genannt wurde, im Alter von elf Jahren. Gedichte bereits davor. Seine freche und zugleich tief­sinnige Art des Schreibens weckte das Interesse eines Managers, der ihn für seine Band eben diesen ersten Text schreiben ließ. Das Lied mit seinem Text wurde produziert und erschien auf Schall­platte. Und dieser erste Ausflug in die professio­nelle Musik­szene war erst der Anfang, denn im Laufe der Jahre kamen viele weitere Geschichten und Gedichte für Lieder hinzu. Musiker_innen und Bands wie Ines Paulke, Dirk Zöllner, TRANSIT, UNBEKANNT VERZOGEN, FÄHRMANN oder Jan Preuß & DIE GEHEIME GESELLSCHAFT haben oder hatten Werke des gebürtigen Bornaers im Programm und auf ihren Platten. In dem von der Gestalt eher kleinen Mann steckten aller­dings soviel Energie und Ideen, dass die Arbeit als Text­dichter nicht reichte. So ganz nebenbei (und ebenso erfolgreich) arbeitete Hähle auch als Requisiteur (am Stralsunder Theater), Radio­moderator (Radio NRJ und rockradio.de mit der eigenen Sendung “Wahl-Lokal”), Regisseur (Rock-Theater Dresden), Produzent und Moderator (beim Fern­sehen), Musiker (sergejwitsch meets hähle) sowie als Fest- bzw. Trauer­redner. Sein erstes Buch mit Prosa und Gedichten (“Und Schuld an allem ist das Leben, die Sau”) erschien im Jahre 1994. Ein zweites ließ er mit “Karriere der Narren” im Jahre 2014 folgen. Im vergan­genen Jahr (2018) erschien schließlich mit “Wahn­signale” sein erster Roman, den er bis zuletzt mit Lesungen auch live vorstellte.
Dieses Leben, das nur 51 Jahre währte, und den Menschen Andreas Hähle wollen Freund_innen, Fans und Weggefährt_innen nun feiern. Moderiert wird der Abend von Ulrike Gastmann.

Die Einnahmen der Veranstaltung dienen der Unter­stützung der Familie Hähle.

Bildvergrößerung: Bourree Party Crackers
Bourree Party Crackers
Bild: Spreefolk e. V.

Freitag, 21.06.2019, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- €

TANZhaus WABE
Duo Mäander, Morgane & Mélusine, Bourree Party Crackers

19.15 Uhr gibt es eine Tanzeinführung.

Das vielseitige DUO MÄANDER bringt mit Konzertina, Flöten, Geige, Bratsche und Gitarre in melodi­schen Arrangements skandinavi­sche und franzö­sische Tanzmusik sowie Eigen­kompo­sitio­nen gut tanzbar zu Gehör.
Morgane & Mélusine sind zwei französische Sängerinnen, die in Berlin Tanzmusik aus dem französischen und breto­nischen Repertoire spielen. Sie machen Musik nur mit zwei Stimmen, einer Gitarre und einer Harfe.
Die BOURREE PARTY CRACKERS Eddie Eden und Fannie Freudenberger, zwei Schwer­verbrecher auf Dreh­leier und Akkordeon, halten sich meistens im dunklen Branden­burg versteckt. Zur Sommer­sonnen­wende trauen sie sich nach Berlin und garantieren einen bunten Tanz­abend mit franzö­sischer Musik.

Bildvergrößerung: Yukihiro Ikutani, ELEKTRO KAGURA | G8.000.000
Yukihiro Ikutani, ELEKTRO KAGURA | G8.000.000
Bild: Bernd Kumar

Sonnabend, 22.06.2019, 20.30 Uhr
Sonntag, 23.06.2019, 19.30 Uhr
Eintritt: 15,- / 10,- €
Online-Reservierung | Online-Vorverkauf (12,- / 8,- € zzgl. Gebühren)

Die Wüstenwitwe
Elektro Kagura

Sand: Metapher für eine Masse, die unauf­halt­sam in Bewegung ist, unmöglich zu zähmen, nicht zu ignorieren. Ein mächtiger Gesamt­körper, in dem man sein eigenes Gleich­gewicht finden muss, als einfaches Korn. Eine alptraum­hafte Dar­stellung der Gesell­schaft.
ELEKTRO KAGURA liefert mit dem neuen Tanz­stück, inspiriert durch den japanischen Roman “Die Frau in den Dünen” (Kobo Abe), einen ästhetischen Post-Pop-Mix aus moder­nem Tanz, imaginärem Bühnen­bild und elektro­nischer Musik.

WABE-Programm, Juni 2019

PDF-Dokument (585.5 kB)

Ausstellung

Bildvergrößerung: Ausstellung: Der Ernst-Thälmann-Park
Ausstellung: Der Ernst-Thälmann-Park
Bild: Eberhard Klöppel und Stefan Turtzer

Der Ernst-Thälmann-Park
Fotografien von Eberhard Klöppel und Stefan Turtzer

Zwei Generationen von Fotografen, deren Bilder die Geschichte des Ernst-Thälmann-Parks dokumen­tieren.
Eberhard Klöppel hat zwischen 1978 und 1992 die Veränderungs­prozesse auf dem Gelände der ehe­maligen Gas­anstalt festgehalten: die Arbeit im Gaswerk, dessen Sprengung, die Bau­stelle des Wohnparks sowie die Feste oder Veranstal­tungen im Kultur­areal.
Stefan Turtzer macht seit 2018 eine Langzeit-Serie über die Bewohnerinnen und Bewohner des Parks, in der er sowohl den Still­stand beschreibt, als auch den Aufbruch dokumentiert.