Programm

März

Bildvergrößerung: Stefanie John
Bild: Bernd Brundert

Freitag, 31.03.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 18,- / 15,- €

Cello crossing!
Stefanie John & Gäste

Cello Crossing! ist ein Cellokonzert der außergewöhnlichen Art. Die Berliner Cellistin Stefanie John bringt mit ihren Gästen verschiedenster Stilrichtungen Musik auf die Bühne, die überrascht. Unabhängig von Genregrenzen erklingt die Seele des Cellos in klassischen Stücken, R’n‘B-Songs, Eigenkompositionen und Weltmusik. Ob besinnlich, temperamentvoll oder groovy – die Künstlerin versteht es, das Publikum für ihre persönlichen Entdeckungen zu begeistern. Spontane Improvisationen auf der selbstgebauten Campanula – einem Resonanzcello – laden ein, der Fantasie freien Lauf zu lassen. Hörgenuss & Inspiration!

April

Bildvergrößerung: Arsen
Arsen Bild: Nane Moore

Sonnabend, 01.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 10,- €

5 Jahre Arsen
Arsen, Support: Scream Silence und Angry and Fork

Seit fünf Jahren rockt die deutsch-türkische Powerrock-Band Arsen über die Bühnen der Republik. Zum Jubiläum haben sie sich Freunde eingeladen: Die Dark-Rock-Formation Scream Silence und die Pop-Rocker Angry and Fork.

Bildvergrößerung: Bigband Volles Rohr 2015 in der WABE
Bild: Beate Höckner

Dienstag, 04.04.2017, 19.30 Uhr | Eintritt frei.

Musica Latina
Volles Rohr (Bigband der Musikschule Béla Bartók)

Seit 2002 gibt Volles Rohr, die Bigband der Musikschule Béla Bartók, jährlich ein großes Konzert in der Wabe. Und jedes Jahr hat einen neuen Schwerpunkt. Dieses Mal beleuchtet sie die Musik Lateinamerikas und der Karibik. Von Mambo, Bossa Nova und Calypso bis hin zu Samba und Salsa wird die Bandbreite der Musica Latina im Bigbandsound erklingen.

Bildvergrößerung: Asunción Pérez „Choni"
Bild: Félix Vázquez

Donnerstag, 06.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 16,- / 12,- €

Tablao Flamenco
Asunción Pérez “Choni”, Agujetas Chico, José Ramírez, Juan Antonio Suárez (Cano)

Die Tänzerin und Choreographin Asunción Pérez „Choni“ aus Sevilla, einer der renommiertesten Gitarristen der Flamenco­welt, Juan Antonio Suárez (Cano), der Sänger und Gitarrist Agujetas Chico aus der Flamencodynastie der Agujetas aus Jerez und José Ramírez, Sänger und Komponist aus Sevilla, treffen sich in der WABE zu einem Flamencokonzert der Extraklasse!

Präsentiert vom Centro Flamenco Berlin

Freitag, 07.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 10,- / 8,- €

Band- und Chorkonzert
Roter Mohn, Support: Die Pankeperlen

Pam Wischofsky, die „Frau der akustischen Töne“, ist den Berlinerinnen und Berlinern seit nunmehr 20 Jahren durch ihre Beteiligung in zahlreichen musikalischen Formationen bekannt. In der WABE stellt sie nun nicht nur ihre Band Roter Mohn vor, sondern auch den 40-köpfigen Blankenburger Chor Die Pankeperlen, den sie seit Anfang 2016 leitet.

Bildvergrößerung: Wolf Maahn
Bild: Manfred Rinderspacher

Sonnabend, 08.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 28,- / 24,- €

„Live & Seele“-Tour
Wolf Maahn und Band

Im Januar erschien Wolf Maahns Konzertalbum LIVE & SEELE, nun ist der gebürtige Berliner – „eine der größten deutschen Live-Legenden“ (wdr.de) – mit seiner Band auf großer Deutschlandtour.

Bildvergrößerung: Georg Kroneis
Bild: Stefan Flach

Donnerstag, 13.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 8,- €

Songs to my Viol
Georg Kroneis

Dowland, Hume, Sting, sie alle singen und begleiten sich dabei auf ihrem Instrument, sei es Kontrabass, Laute oder Viola da Gamba. Georg Kroneis borgt sich ihre Lieder und bringt ein paar eigene mit. Warum er das macht? Immer, wenn er sich unsterblich in jemanden verliebt, fällt ihm ein neues Lied ein, er bringt es zu Papier und teilt es mit der Welt.

Mit freundlicher Untersatützung von Siegessäule – Lesbisch-schwules Stadtmagazin (Berlin)

Bildvergrößerung: Eden weint im Grab
Eden weint im Grab Bild: Yvonne Brasseur

Freitag, 14.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- / 10,- €

Na-c-htodreise (Release-Konzert)
Eden weint im Grab
Support: Molllust und Underest

Eden weint im Grab vereinen Dark/Gothic Metal mit klassischen Streich­instru­menten wie Geige und Cello zu einem eigenständigen Sound, den sie selbst als „schwermetallische Schauerromantik“ bezeichnen. Dies impliziert nicht nur abwechslungsreiches, eingängiges Songwriting, sondern auch eine sehenswerte, opulente Live-Show.

Bei Molllust ist das Herz Klassik und Metal der Puls. Die Band verbindet sanfte Streicher mit harten Gitarren, klassischen Gesang mit kernigen Doublebass-Schüben und Ballkleider mit Headbangen.

Underest kombiniert Folk Metal und Melodic Death Metal zu groovigem und atmosphärischem Plague Metal.

Bildvergrößerung: Orchi, Belly Fusions, 2014
Bild: Nicolas Mennier

Sonnabend, 15.04.2017, 21.00 Uhr | Eintritt: 15,- / 10,- € / Jugendliche bis 16 Jahre 7,- €

Orchidaceae Berlin Show
Orchidaceae

Orchidaceae Urban Tribal ist eine Mischung aus Tribal Fusion Bellydance und HipHop, mit Einflüssen von Popping, Waacking, Vogue und zeitgenösisschem Tanz. Die acht Tänzerinnen aus Lissabon existieren als Orchidaceae seit 2012 und touren seitdem auf verschiedensten Tanzfestivals in Europa, Indien und den USA.

Bildvergrößerung: Nargonia Quartett
Bild: Ward D'Hoore

Freitag, 21.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 15,- / 11,- €

TANZhaus WABE
Naragonia Quartet

Vorab gibt es ab 19.00 Uhr einen Einführungsworkshop Balfolktänze mit Mara und Line.

Das Naragonia Quartet aus Belgien spielt energiegeladene mitreißende Balfolkmusik zum Tanzen und Zuhören.

Bildvergrößerung: Christian Haase
Bild: Christian Haase

Sonnabend, 22.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 18,- / 12,- € (Online-VVK für 15,- € zzgl. Gebühren unter corleemadmusic.de/ticketshop/)

Zwischendurch-Tour
Christian Haase und Band

Der Liedermacher, Singer/Songwriter, Chansonnier und Rockpoet Christian Haase kommt mit seiner Band zu einer Art Best-of-Konzert: Ohne neues Album im Gepäck, dafür aber mit einer Auswahl seiner schönsten und bekanntesten Lieder.

Bildvergrößerung: SkaZka Orchestra und Ticvaniu Mare
SkaZka Orchestra und Ticvaniu Mare Bild: Steinbart / Mahir Duman

Freitag, 28.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 15,- / 10,- €

Crazy Brass ‘n‘ Roll Sounds
Ticvaniu Mare und SkaZka Orchestra

Die Berliner Brassband Ticvaniu Mare nimmt das Publikum mit auf eine fabelhafte Reise durch die verschiedensten Regionen Osteuropas. Das vielseitige Repertoire besteht aus traditionellen Liedern der Roma und jiddischer Musik, deren Originalität Ticvaniu Mare aufgreift und auf seine ganz eigene Art und Weise interpretiert. Eine berauschende Mischung von Melodien aus einer anderen Zeit und Welt, die einen mitreißt und zum Tanzen einlädt.
Das SkaZka Orchestra hat sich mit mehr als 500 Konzerten in Deutschland und Europa ein treues Tanzpublikum erspielt. Musikalisch ist die Band grenzenlos, erlaubt ist, was Spaß macht: Von Ska über Klezmer und Jazz bis hin zu den Techno- und Drum‘n‘Bass Beats, die auf dem Akkordeon und mit Trompete und Posaune akustisch produziert werden. Ein einzigartiger Mix auf hohem Niveau

Bildvergrößerung: Nollendorfstr. 17 - Christopher Isherwood und Sally Bowles
Bild: Hans-Jürgen Schatz

Sonnabend, 29.04.2017, 20.00 Uhr | Eintritt: 12,- € / 8,- €

Nollendorfstr. 17 – Christopher Isherwood und Sally Bowles
Hans-Jürgen Schatz, Sophia Euskirchen, Atrin Madani, Nikolai Orloff

Anfang der 30er Jahre lebte der englische Schriftsteller Christopher Isherwood in der Schöneberger Nollendorfstraße 17. In seinem Roman Leb wohl, Berlin tritt er unter eigenem Namen auf und begegnet dort der Schauspielerin Sally Bowles, der späteren Protagonistin des Broadway-Erfolgs Cabaret.
Hans-Jürgen Schatz liest Ausschnitte aus Isherwoods Buch, Sophia Euskirchen und Atrin Madani singen die Hits aus dem weltberühmten Musical, begleitet von Nikolai Orloff am Klavier.

Bildvergrößerung: BAX
BAX Bild: Urban Ruths

Sonntag, 30.04.2017 20.00 Uhr | Eintritt: 16,- / 12,- € (Online-VVK für 12,- € zzgl. Gebühren unter sebastianstert.de/bax)

Zimmer bei Nacht
BAX

Eine jazzige Hommage an Hildegard Knef. Zu den wenigen deutschen Jazz­standards der 60er Jahre gehören für Sebastian Stert (alias BAX) die hervorragenden Songs von Hildegard Knef. Sie bilden die Grundlage seines Debüt-Albums ZIMMER BEI NACHT. Die Songauswahl erzählt von einer Fantasiereise in einem Zimmer mitten in der nächtlichen Großstadt. Dort ringt lethargische Tatenlosigkeit mit dem ehrgeizigen Kampf, der die Sehnsucht nach Freiheit, Liebe und Glück zu stillen versucht. Diese Stimmung gibt der klassische, warme Jazz-Sound wieder, den BAX gemeinsam mit hochkarätigen Musikern dieser Stadt aufgenommen hat und nun in der WABE präsentiert.

Für Kinder

Bildvergrößerung: Nopos Schatzkiste
Bild: Olaf Müller

Mittwoch, 22.03.2017, 10.00 Uhr
Dienstag, 25.04.2017, 10.00 Uhr
Eintritt: 4,50 €, Tickets nur unter (030) 445 53 34 oder karten@nobel-popel.de

NoPos Schatzkiste
Musiktheater Nobel-Popel

NoPos Schatzkiste oder Rumsdidibumbumbambam ist ein fantasievolles und lustiges Liederprogramm zum Zuhören und Mitmachen. In diesem Stück werden sehr viele Lieder gesungen, die sich mit dem Alltag der Kinder beschäftigen, ihren Freuden und ihren Sorgen. Aber was hat es mit Nopos Schatzkiste auf sich?