Inhaltsspalte

Reise nach Jerusalem - oder 141 Tage Warten auf Grünstein

von Miriam Sachs

Ein in den Raum gestelltes Tagebuch.

Mit: Miriam Sachs und Karsten Troyke

Aufführungen: 08./09.10.2017

Reise nach Jerusalem - oder 141 Tage Warten auf Grünstein
Bild: Mathias Heyde

Judith – alleinerziehend und im Kampf mit ihrem Ex Theo um Sorgerecht und 80qm Territo­rium der gemeinsamen Wohnung verliebt sich in Grünstein („Ist das schön, neben einem Mann am Wasser zu liegen – leider ist er Vegetarier und isst nicht einmal Butter. – Und Jude ist er wohl auch!“). Sie beginnt sich für alles Jüdische zu interessieren, schreibt Tagebuch und entdeckt mit traumtänzerischem Blick auf die kleinen Dinge des Lebens und die etwas größe­ren der Welt ihre eigene Sichtweise auf die fremde Kultur, Religion und Nahostkonflikt.

Das heißumkämpfte Tagebuch wird auf die Bühne gestellt von Miriam Sachs (Text, Spiel) und dem jiddische Sänger und Schauspieler Karsten Troyke, ob geschrieben oder gespielt, ge­sungen oder gelesen – heimlich oder lauthals, immer subjektiv und ohne Furcht vor Fett­näpfchen.