Inhaltsspalte

Kamal Boullata – Geometrie des Lichts

Ausstellung vom 08.09. bis 07.11.2021

Kamal Boullata, “Angelus II-3”, 2017, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm
Kamal Boullata, “Angelus II-3”, 2017, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm
Bild: © Lily Farhoud, Foto: Amanda Ribas Tugwell

Als der renommierte palästinensi­sche Maler, Literat und Theoretiker Kamal Boullata am 6. August 2019 un­er­wartet in seinem Berliner Exil verstarb, verlor die Welt einen heraus­ragen­den Künstler aus dem arabi­schen Sprach- und Kultur­raum, der sich vehement für den Dialog zwischen den Kulturen ein­setzte und dessen Ver­mitt­lung zum Gegen­stand seines künst­leri­schen und theore­tischen Werkes machte.

1942 in Jerusalem in einer christlichen Familie geboren, zog Kamal Boullata für kurze Zeit nach Beirut, nachdem er ein Studium an der Accademia di Belle Arti di Roma abge­schlossen hatte. Später studierte er an der Corcoran Art Museum School in Washington, D.C., wo er die Arab American Cultural Foundation und die Alif Gallery mitgründete. 1993 und 1994 forschte er im Rahmen eines Fulbright-Stipendiums zur islamischen Kunst in Marokko und Spanien. 2001 unter­suchte Boullata mit einem Stipen­dium der Ford Foundation post­byzanti­ni­sche Malerei in Palästina. Von 2012 bis 2013 war er Fellow am Wissen­schafts­kolleg in Berlin, um sich sowohl kunst­theo­retisch als auch künst­lerisch mit der Idee der „Transparenz“ aus­einander­zu­setzen. Im An­schluss blieb er dauerhaft in Berlin ansässig.

Kamal Boullatas hoch­kom­plexes Werk ver­körpert und ver­mittelt die bild­nerische, poetische und intellektu­elle Suche nach uni­ver­sellen Symbiosen: jener zwischen der arabi­schen Kunst und Kultur seiner Her­kunft und einer west­lichen Moderne bzw. Nach­moderne, zwischen „Displacement und Kosmo­politismus“ (Burcu Dogramaci), zwischen Heimat und Exil, zwi­schen Schrift und Bild.

In seinen bild­künst­lerischen Arbeiten verknüpft Boullata Farb­felder, Schrift, Linie und Zahl in abstrak­ten Kompo­sitionen, für die Poesie, Musik, Geometrie, Mathe­matik, Architek­tur sowie das aufmerk­same Spiel mit Farb­nuancen und Licht wesent­liche Kompo­nenten darstellen, die einander viel­schichtig durch­dringen. In den oft­mals seriell an­geleg­ten und in einem auf­wen­di­gen Prozess ent­stande­nen Arbeiten werden essen­zielle und existen­zielle Fragen an die Welt ver­handelt und ge­lingt es, Distan­zen zu über­winden sowie in Zeit und Raum ‚aus den Augen Verlorenes‘ aktiv zu erinnern.

Von Boullatas maleri­schem und grafischem Œuvre sind die ab den 1990er-Jahren ent­stan­denen Künstler­bücher ebenso wenig zu trennen wie seine theo­reti­schen Beiträge, insbeson­dere zur arabischen Kunst und Poesie. Kamal Boullata hielt zahlreiche kunst­theo­retische Vorträge, seine Werke wurden in vielen Aus­stellungen welt­weit gezeigt und sind in bedeuten­den Samm­lungen vertreten. Trotz seiner internatio­nalen Bedeu­tung ist er in Deutsch­land bislang wenig bekannt.

Die Ausstellung in der Galerie Pankow ist die erste institu­tio­nelle Werk­schau des Künstlers in Berlin und präsen­tiert Malerei, Grafik sowie eine Aus­wahl der Künstler­bücher. Frühe maleri­sche Stadt­ansichten Jerusalems (1959), Serigrafien der 1970er- und 1980er-Jahre und Bei­spiele der ab den 1990er-Jahre immer weiter ent­wickel­ten Acryl­gemälde – kulminierend in der 2017 in Berlin ent­stan­denen Werk­gruppe Angelus und ergänzt durch Aquarell-Serien – geben eindrucks­volle Einblicke in Boullatas viel­fältige und erkenntnis­reiche „Geometrien des Lichts“.

Eröffnung

Dienstag, 07.09.2021, 18.00 Uhr

Begrüßung: Annette Tietz, Leiterin der Galerie Pankow
Grußworte: Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, Berlin
Einführung: Dorothea Schöne, Kunsthistorikerin, Berlin

Die Eröffnungsreden werden auch in Deutscher Gebärdensprache angeboten.

Veranstaltungen

Donnerstag, 09.09.2021, 19.00 Uhr

Ali Kaaf und Jeanno Gaussi im Gespräch mit Dorothea Schöne und Annette Tietz

Donnerstag, 07.10.2021, 19.00 Uhr

Dorothea Schöne im Gespräch mit Jumana Manna

Jeden Mittwoch, 18.00 Uhr

Live Speaker in deutscher, englischer und arabischer Sprache

Publikation

Zur Ausstellung erscheint der Katalog »Kamal Boullata – Geometrie des Lichts«, 104 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen und Texten von Charlotte Bank, Hans Belting, Burcu Dogramaci, Elizabeth Key Fowden, Maximilian Rauschenbach, Dorothea Schöne, Annette Tietz, in deutscher und englischer Sprache, Berlin 2021, ISBN 978-3-00-069829-3.

Informationen zur Ausstellung werden auch in Leichter Sprache angeboten.

Logo Hauptstadtkulturfonds

Die Realisierung des Projektes wird aus Mitteln aus Hauptstadtkulturfonds ermöglicht.