Direkt zum Inhalt der Seite springen

Keine Wechselschicht- oder Schichtzulage für Feuerwehrbeamte (Nr. 5/2013)

Pressemitteilung Nr. 5/2013 vom 22.02.2013

Feuerwehrbeamten des Landes Berlin, die im Einsatzdienst oder auf der Feuerwehrleitstelle tätig sind, steht für die Zeit ab April 2011 kein Anspruch auf Zahlung einer Wechselschicht- bzw. Schichtzulage zu. Dies hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

Das Land Berlin hatte die Zahlung einer solchen Zulage ab April 2011 mit der Begründung eingestellt, die Kläger hätten hierauf keinen Anspruch, weil ihr Dienst in allen Schichten Anteile von Bereitschaftsdienst enthalte und daher kein Wechselschicht- bzw. Schichtdienst als Volldienst sei. Die Kläger forderten die Fortzahlung der Zulage. Ihr Dienstbereich sei rund um die Uhr im Volldienst besetzt. Auch im Bereitschaftsdienst seien sie in hohem Maße in Anspruch genommen und daher wie bei durchgehendem Volldienst belastet. Bereitschaftsdienstzeiten seien in vollem Umfang Arbeitszeit. Dies ergebe sich aus Europarecht.

Die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts wies die Klagen ab. Ein Anspruch auf Wechselschicht- oder Schichtzulage bestehe nur, wenn im Dienstplan Volldienst vorgesehen sei und dieser auch individuell vom einzelnen Beamten geleistet werde. Werde die Arbeit durch Zeiten eines Bereitschaftsdienstes unterbrochen, liege kein Volldienst vor. Sowohl im Einsatzdienst als auch auf der Leitstelle seien jedoch für alle Schichten Bereitschaftsdienstzeiten festgelegt. Auch tatsächlich fielen dort regelmäßig Zeiten reiner Bereitschaft an. Die Kläger seien daher nicht wie bei durchgehendem Volldienst belastet. Gemeinschaftsrecht gebiete eine Gleichbehandlung von Bereitschaftsdienst und Volldienst nur arbeitszeit-, nicht jedoch besoldungsrechtlich.

Gegen die Urteile kann die Zulassung der Berufung an das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg beantragt werden.

Urteile der 5. Kammer vom 18. Januar 2013 - VG 5 K 223.11, VG 5 K 292.11 u.a. -


« Übersicht über die Pressemitteilungen

Kontakt

Verwaltungsgericht Berlin
Kirchstr. 7
10557 Berlin

Stadtplan


Tel.: +49 (0)30 9014 - 0
interne Einwahl: 914 - 0
Fax: +49 (0)30 9014 - 8790

Verfahrensanträge oder Schriftsätze in verwaltungsgerichtlichen Verfahren können derzeit nicht rechtswirksam per E-Mail eingereicht werden. Für die elektronische Einreichung solcher Dokumente steht ausschließlich das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) zur Verfügung (Verordnung über den elektronischen Rechtsverkehr mit der Justiz im Lande Berlin vom 27. Dezember 2006, GVBl. S. 1183, in der Fassung der Zweiten Änderungsverordnung vom 9. Dezember 2009, GVBl. S. 881).