Visum für eine Erwerbstätigkeit

Muster-Formular Arbeitsvertrag
Bild: eccolo – Fotolia.com

Allgemein

Für eine Einreise zur Aufnahme einer Beschäftigung oder einer selbständigen Tätigkeit ist generell ein nationales Visum erforderlich. Dieses ist bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung zu beantragen.

  • Wenn es um eine Beschäftigung geht, wird die Ausländerbehörde in der Regel nicht im Visumverfahren beteiligt.
  • Bei einer beabsichtigten selbständigen Tätigkeit wird die Ausländerbehörde hingegen immer beteiligt. Nach Prüfung der Antragsunterlagen wird eine Stellungnahme gegenüber der deutschen Auslandsvertretung abgegeben.

Einreise für eine selbständige Tätigkeit (Firmen)

Nach Eingang des Visumantrages beteiligt die Ausländerbehörde im Einzelfall die für Wirtschaft zuständige Senatsverwaltung. Diese bezieht wiederum verschiedene Fachbehörden und Institutionen ein, in deren Kompetenz die beabsichtigte Tätigkeit fällt.
Auf die Dauer des Verfahrens hat die Ausländerbehörde dabei keinen Einfluss.

Um Zeitverzögerungen zu vermeiden, sind dem Visumantrag die erforderlichen geschäftlichen Unterlagen beizufügen. Bitte erkundigen Sie sich dazu bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung.

Einreise zur Beschäftigung

Aus den Unterlagen muss hervorgehen, welche konkrete Tätigkeit für welchen Zeitraum ausgeübt werden soll. Ein entsprechendes Bestätigungsschreibens des Arbeitgebers mit Angabe des Firmensitzes und des Beschäftigungsortes ist beizufügen. Soweit bereits vorhanden sind bei der deutschen Auslandsvertretung vorzulegen:

Je nach Einzelfall können weitere Unterlagen angefordert werden.

Zur Beschleunigung des Verfahrens können Sie diese Formulare auch herunterladen, den Antrag auf Erlaubnis einer Beschäftigung selbst ausfüllen bzw. die Stellenbeschreibung vom Arbeitgeber ausfüllen lassen und bei der Auslandsvertretung einreichen.

Arbeitgeber, die eine Stelle mit einer ausländischen Arbeitskraft besetzen wollen, können noch vor Beginn des Visumverfahrens bei der Bundesagentur für Arbeit, Zentrale Auslands- und Fachvermittlung prüfen lassen, ob die arbeitsmarktrechtlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt wären.
Bei einem positiven Prüfungsergebnis erhält der Arbeitgeber hierüber eine für sechs Monate bindende Auskunft.
Dieses Vorabprüfungsverfahren ist auch dann möglich, wenn der ausländische Arbeitnehmer bzw. die ausländische Arbeitnehmerin noch nicht namentlich bekannt ist.

Weitere Informationen und die entsprechenden Formulare sind auf der Website der Bundesagentur für Arbeit zu finden.

Wer braucht kein Visum?

Folgende Personengruppen benötigen kein Visum. Diese können die Aufenthaltserlaubnis oder Blaue Karte EU direkt nach der Einreise beantragen

  • Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, Republik Korea (Südkorea), Vereinigte Staaten von Amerika
  • Inhaber des unbefristeten Aufenthaltstitels Daueraufenthalt-EU, der von einem EU-Mitgliedsstaat ausgestellt wurde (außer von Bulgarien, Großbritannien, Dänemark, Irland, Kroatien, Rumänien oder Zypern)
  • Inhaber einer Blauen Karte EU
    • die von einem anderen EU-Mitgliedsstaat ausgestellt wurde
    • und seit mindestens 18 Monaten gültig ist,
    • wenn eine Blaue Karte EU in Deutschland erteilt werden soll

Informationen und Beratung zur Einreise von Fachkräften und Unternehmern

  • Visa-Check der IHK Berlin
    Für Selbständige oder qualifizierte Arbeitnehmer, die wissen wollen, ob und welches Visum benötigt wird
  • Business Welcome Service der IHK Berlin
    Besonderes Angebot der IHK Berlin zur Beratung und Unterstützung von ausländischen Unternehmen, Existenzgründern und qualifizierten Arbeitnehmern bei der Gründung und Ansiedlung in Berlin.