Wir über uns

Graffitto am Dienstgebäude FKU

Mit derzeit rund 430 Beschäftigten und über 400.000 Akten sind wir die größte Ausländerbehörde Deutschlands.

Einen Überblick über die Zuständigkeit der einzelnen Referate und Sachgebiete erhalten Sie in unserem Organigramm

Unsere Kunden bedienen wir an unseren Standorten am Friedrich-Krause-Ufer (Berlin-Tiergarten) und in der Keplerstraße (Berlin-Charlottenburg). Jeder Standort ist für bestimmte Angelegenheiten des Aufenthaltsrechts zuständig.

Bitte beachten Sie: Zu welchem Standort Sie gehen müssen, hängt von Ihrem Anliegen ab.

Standort Friedrich-Krause-Ufer in Berlin-Tiergarten (Hauptsitz)

Foto vom Standort Friedrich-Krause-Ufer der Ausländerbehörde Berlin

Am Standort Friedrich-Krause-Ufer werden die meisten Anliegen bedient. Insbesondere werden Aufenthaltserlaubnisse für eine Erwerbstätigkeit, aus familiären oder humanitären Gründen erteilt.

Die Zuständigkeit des jeweiligen Sachgebiets richtet sich dabei nach der Staatsangehörigkeit. In den Sachgebieten E 1 bis E 5 sind die Zuständigkeiten nach Kontinenten oder Regionen zusammengefasst.

Unabhängig von der Staatsangehörigkeit besteht die Zuständigkeit an diesem Standort für diese Personengruppen:

  • zur Ausreise Verpflichtete mit einer Duldung (Sachgebiete A 2, A 3 und A 4)
  • auf das Land Berlin verteilte Asylbewerber mit einer Aufenthaltsgestattung (Sachgebiete A 2, A 3 und A 4)
  • und unerlaubt Eingereiste (Sachgebiet R 1).

Standort Keplerstraße in Berlin-Charlottenburg (Außenstelle - für besondere Aufenthaltszwecke)

Foto vom Standort Keplerstraße der Ausländerbehörde Berlin

Am Standort Keplerstraße werden Aufenthaltstitel zu besonderen Aufenthaltszwecken erteilt und verlängert, so insbesondere für

  • Aufenthalte zum Studium oder zum Besuch eines Sprachkurses,
  • die Beschäftigung als Forscher, Wissenschaftler oder Lehrkraft,
  • Praktika und berufliche Ausbildungen
  • Au-pairs,
  • Working-Holiday-Programme,

Desweiteren ist der Standort für den

  • Aufenthaltstitel Blaue Karte EU und die
  • Verlängerung von Schengen-Visa

zuständig.

Unser Leitbild

Die Ausländerbehörde ist die Servicebehörde Berlins für Zuwandernde.

Wir entscheiden über den Aufenthalt, aber auch über dessen Beendigung. Wir beraten unsere Kundinnen und Kunden aktiv mit dem Ziel, deren Rechtsstatus schnellstmöglich zu klären und die daraus folgenden Maßnahmen zu ergreifen.

Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung humanitärer Verpflichtungen sowie zur Zuwanderung auf Grundlage langfristiger demografischer und wirtschaftlicher Interessen Deutschlands.

Die Berliner Ausländerbehörde versteht sich als lernende Organisation. Geschäftsprozesse, Service, Informationsangebote und Leitsystem werden fortlaufend überprüft und wenn nötig geändert. Dazu wird auch der kritische Blick anderer Behörden und von Akteurinnen und Akteuren der Zivilgesellschaft genutzt.

Willkommenskultur in der Ausländerbehörde

In den folgenden Dokumenten sind einige der Maßnahmen beschrieben, die zur Stärkung der Willkommenskultur und Serviceorientierung in den letzten Jahren bereits ergriffen wurden und noch für die Zukunft geplant sind.

Ausbau der Willkommenskultur und Services - Rückblick 2016 und Ausblick auf das Geschäftsjahr 2017

PDF-Dokument (165.0 kB)

Ausbau der Willkommenskultur und Services - Rückblick 2014 und Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015

PDF-Dokument (41.3 kB)

Einige Grundzahlen zum Jahr 2016 (2015)

  • Vorsprachen von Kundinnen und Kunden

    371.286 (310.777)

  • Davon mit Termin

    52 % (57 %)

  • Erteilte Aufenthaltstitel und sonstige Bescheinigungen

    122.936 (117.755)

  • Zur Ausreise verpflichtete Personen zum Stichtag 31.12.

    10.512 (9.465)

  • Abschiebungen

    2.028 (806)

  • Asylsuchende zum Stichtag 31.12.

    34.417 (22.168)

  • Stellungnahmen zu beantragten Visa im Einreiseverfahren

    8.692 (9.267)

  • Anzahl der Stellen

    430 (298)

  • Durchschnittsalter der Beschäftigten in Jahren

    41 (41)

  • Anteil der Beschäftigten, die an mindestens einer Fortbildungsveranstaltung teilgenommen haben (z. B. Sprachkurs)

    44% (96%)

  • Anteil der Frauen an allen Beschäftigten

    71 % (75 %)

  • Anteil der Frauen an den Führungskräften

    67 % (61 %)