Schulpsychologischer Dienst

Der Schulalltag ist nicht immer einfach. Probleme und Sorgen kann dem/der einen oder anderen Schüler/in und auch den Eltern manchmal über den Kopf wachsen. Dann kann es sinnvoll sein, sich an den schulpsychologischen Dienst zu wenden. Dieser bietet Schülerinnen und Schülern, Eltern und auch Schulpersonal qualifizierte Unterstützung und Beratung.

Bei welchen Problemen hilft der schulpsychologische Dienst?

Der schulpsychologische Dienst unterstützt und berät beispielsweise bei Lern- oder Konzentrationsschwierigkeiten, Entwicklungsverzögerung oder besonderer Begabung, Verhaltensauffälligkeiten, Schulangst, psychosomatischen Beschwerden, Konflikten mit Mitschüler/innen oder Lehrkräften oder bei Mobbing.

Wohin kann man sich wenden?

Für alle allgemeinbildenden öffentlichen und privaten Schulen gibt es in jedem Berliner Bezirk ein schulpsychologisches Beratungszentrum. Das Beratungszentrum sollte in dem Bezirk aufgesucht werden, in dem sich die besuchte Schule befindet. Die Sprechzeiten sind donnerstags von 15 bis 18 Uhr. Es kann auch ein individueller Termin vereinbart werden.

Freiwillig und kostenfrei

Eine Beratung beim schulpsychologischen Dienst ist freiwillig, kostenfrei und unterliegt der Schweigepflicht sowie dem Datenschutz.

Links