Ergänzende Förderung und Betreuung von Grundschulkindern (Hort)

monkeybusinessimages / iStock

Alle Berliner Grundschulen sowie Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt bieten eine Ganztagsbeschulung. Schulkinder können damit von der ersten bis zur sechsten Klasse verschiedene Angebote der Betreuung nutzen. Ziel ist, Schule als Lern- und Lebensort zu gestalten.

Berliner Grundschulen im Ganztagsbetrieb

Alle Berliner Grundschulen sind ganztägig in Betrieb. Dies gilt auch für Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt. Im Ganztagsbetrieb sind Bildung, soziales Lernen und sinnvolle Freizeitgestaltung miteinander verzahnt und ermöglichen so eine individuelle Förderung der Kinder. An Stelle der früheren Hortbetreuung stehen heute die sogenannten ergänzenden schulischen Betreuungsangebote.

Formen des Ganztagsbetriebs

Offene Ganztagsgrundschulen

Verlässliche Betreuung der Kinder von 07:00 bis 13:30 Uhr. Ergänzend können Eltern Betreuungszeiten am frühen Morgen ab 06:00 Uhr und bis 18:00 Uhr sowie Ferienbetreuung beantragen. 

Gebundene Ganztagsgrundschulen

Unterrichtszeiten und betreute Freizeitaktivitäten wechseln sich in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr ab. Darüber hinaus kann Betreuung ab 06:00 Uhr und bis 18:00 Uhr und in den Ferien beantragt werden.

Betreuungszeiten außerhalb der gebundenen und offenen Ganztagsgrundschule sind einkommensabhängig kostenpflichtig!

Bedarf anmelden

Die ergänzende Förderung und Betreuung (Hort) in der offenen oder gebundenen Ganztagsgrundschule ist mit der Anmeldung zum Schulbesuch in jedem Fall zu beantragen.

Dabei ist zu beachten, dass das Kita-Jahr am 31.07. endet, und die Hortbetreuung somit am 01.08. beginnt. Die Anmeldung kann auch nach der Einschulung des Kindes erfolgen, aber spätestens drei Monate vor dem gewünschten Betreuungsbeginn. Die Formulare gibt in der Schule oder online. Die Schule leitet den Antrag an das zuständige Jugendamt weiter, das über den Betreuungsumfang entscheidet.

Seit August 2019 ist für Kinder der Jahrgangstufen 1 und 2, die den Hort in der Kernzeit von 13.30 bis 16.00 Uhr besuchen, kein Bedarfnachweis mehr notwendig. Nur der Bedarf über die Kernzeit hinaus muss weiterhin nachgewiesen werden.

Für die 5. und 6. Klasse muss die ergänzende Betreuung bei Bedarf erneut beantragt werden.

Betreuungsumfang ändern

Ein Antrag auf eine gewünschte Erweiterung des Betreuungsumfangs, beispielsweise wenn sich die Arbeitszeit der Eltern während des Schuljahres erhöht, kann jederzeit gestellt werden. Hierfür werden die Vordrucke wie zur Erstanmeldung genutzt. Soll der Betreuungsumfang reduziert werden, genügt ein formloser Antrag bis zum 15. des Monats. Der reduzierte Betreuungsumfang gilt dann ab dem Folgemonat.

Ferienbetreuung

Von der 1. bis zur 4. Klasse ist in der ergänzenden Betreuung auch eine Betreuung während der Schulferien enthalten. Für die Jahrgangsstufen 5 und 6 muss eine Betreuung zu Ferienzeiten gesondert beantragt werden. Dafür ist eine schriftliche Stellungnahme der Schulleitung erforderlich.

Wie hoch sind die Kosten für die Eltern?

Die Beteiligung der Eltern an den Kosten der ergänzenden Betreuung ist einheitlich geregelt. Die Kosten setzen sich aus dem Betreuungsanteil und einem Kostenanteil für die Verpflegung zusammen. Die Kostenbeteiligung für die Betreuung richtet sich nach dem Familieneinkommen, dem Zeitumfang des Bedarfes und weiteren gesetzlich geregelten Ermäßigungen, zum Beispiel nach der Anzahl der in der Familie lebenden Kinder unter 18 Jahren.

Seit August 2019 ist der Hortbesuch für Kinder der Jahrgangstufen 1 und 2 kostenlos. Wichtig: Eltern müssen aber trotzdem bei der Schule einen Antrag auf die ergänzende Förderung und Betreuung stellen.

Kostenfreies Mittagessen

Seit August 2019 ist das Mittagessen für alle Berliner Grundschülerinnen und Grundschüler der Klassen 1 bis 6 kostenfrei. Wichtig: Dafür muss mit dem Caterer der Schule ein Vertrag abgeschlossen sein. Informieren Sie sich bitte rechtzeitig in der Schule Ihres Kindes über das Anmeldeverfahren.