Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Wer nach Deutschland zieht und in dem erlernten Beruf arbeiten will, muss häufig zunächst die Qualifikation einschätzen lassen, damit der ausländische Berufsabschluss als gleichwertig anerkannt wird.

Welche Voraussetzungen gelten für das Anerkennungsverfahren?

Voraussetzung für das Verfahren ist eine abgeschlossene Berufsausbildung, die nicht in Deutschland erworben wurde. Eine deutsche Staatsbürgerschaft oder ein Aufenthaltstitel Deutschland sind für die Anerkennung einer beruflichen Qualifikation nicht erforderlich. Der Antrag kann bereits vor der Einreise vom Ausland aus gestellt werden.

Welche Berufe können anerkannt werden?

Das Anerkennungsgesetz bezieht sich auf rund 450 Berufe. Es regelt allerdings nicht die Anerkennung landesrechtlich reglementierter Berufe wie die von Lehrkräften, Ingenieurinnen und Ingenieuren oder Architektinnen und Architekten. Die Anerkennung dieser Berufsabschlüsse wird durch Ländergesetze geregelt. Genauso wenig gilt die Regelung bei der Anerkennung von Hochschulabschlüssen, die nicht zu einem reglementierten Beruf hinführen, bei einer akademischen Anerkennung für die Hochschulzulassung, im Ausland erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen oder Schulabschlüsse.

Wo gibt es Information und Beratung?

Das Anerkennungsverfahren läuft in mehreren Schritten ab: Von der Information über die Antragstellung bis zur Prüfung kann einige Zeit vergehen, bis das Ergebnis feststeht. Um den Prozess zu beschleunigen ist es hilfreich, möglichst viele Informationen vorab einzuholen, Dokumente übersetzen zu lassen und Beratungsstellen zu kontaktieren. Das Informationsportal der Bundesregierung hat alle notwendigen Informationen zusammengestellt und Beratungsstellen aufgeführt. Auch eine telefonische Hotline hilft bei Fragen weiter.

Hotline Arbeiten und Leben in Deutschland:  +49 (0)30-1815-1111 (Montag bis Freitag 9 bis 15 Uhr MEZ)