Stellenausschreibungen

Zur Zeit liegt folgende aktuelle Stellenausschreibung vor:

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin (LAGetSi)

  • Bezeichnung:

    Ärztin/Arzt zur Weiterbildung zur/zum Fachärztin/Facharzt für Arbeitsmedizin

  • Entgeltgruppe:

    14 TV-L

  • Besetzbar:

    01.11.2017

    Das jeweilige Arbeitsverhältnis wird für die Dauer der anerkannten Weiterbildungszeit von 12 Monaten geschlossen.

    Nach erfolgreichem Abschluss der gesamten Weiterbildungszeit besteht die Möglichkeit einer dauerhaften Beschäftigung im LAGetSi.

  • Kennzahl:

    55/17

Aufgabengebiet:

Mitarbeit im Referat III C als Weiterzubildende/r zum/zur Facharzt/-ärztin für Arbeitsmedizin unter Anleitung der/des Weiterbildungsermächtigten.

Weiterbildungsinhalte:

  • Überwachung und Beratung der Betriebe und Verwaltungen zu allen Themen des medizinischen Arbeitsschutzes
  • Angeleitete Bearbeitung von Fachaufgaben und Fachservice in arbeitshygienischen, arbeitsmedizinischen, arbeitsphysiologischen, arbeitstoxikologischen und arbeitspsychologischen Fragen
  • Kenntniserwerb im Berufskrankheiten-Verfahren und angeleitete Mitwirkung an Stellung- nahmen des/der staatlichen Gewerbearztes/-ärztin
  • systematische Arbeitsschutzorganisation mittels geeigneter angeleiteter Analyse von Gefährdungs- bzw. Arbeitsplatzbeurteilungen unter Anwendung geeigneter Methoden
  • praktische Einblicke in die betriebliche Umsetzung der Arbeitsmedizinischen Vorsorge-Verordnung
  • Mitwirkung bei Rehabilitation und dem Schutz bestimmter Beschäftigungsgruppen
  • Kenntniserwerb im Betriebsärztewesen
  • Mitwirkung bei der Bearbeitung von Anträgen nach ASiG, die Betriebsärzte bzw. überbetriebliche arbeitsmedizinische Dienste betreffen
  • Mitwirkung bei der Ermächtigung von Ärzten für gesetzlich vorgeschriebene arbeitsmedizinische Untersuchungen
  • Kenntniserwerb zu praktischen Präventionsmöglichkeiten in Betrieben
  • Kontaktpflege mit der Abteilung Fortbildung/Qualitätssicherung der Akademie für Arbeitsmedizin und Gesundheitsschutz der Ärztekammer Berlin

Formale Voraussetzungen

Erforderlich ist die Approbation als Ärztin bzw. Arzt oder die Erlaubnis zur Ausübung des ärztlichen Berufes gemäß Bundesärzteordnung.

Anforderungprofil:

Wünschenswert ist ein bereits absolvierter Kursteil A, B oder C sowie Vorkenntnisse zum Beispiel in der Allgemeinmedizin, Inneren Medizin, Orthopädie, Dermatologie oder HNO.

Sehr wichtig sind Kenntnisse über das fachliche Spektrum des LAGetSi; Kenntnisse über Inhalte, Ziele und Methoden des Arbeitsschutzes, einschließlich der Arbeitsschutzorganisation sowie der menschengerechten Arbeitsgestaltung einschließlich Ergonomie und Arbeitsorganisation; vertiefte Kenntnisse in der Anwendung der Vorschriften zur arbeitsmedizinischen Vorsorge und zur betriebsärztlichen Betreuung.

Wichtig sind IT-Anwenderkenntnisse, insbesondere zur Bürokommunikation (MS Word, MS Outlook); Kenntnisse auf dem Gebiet der Verhütung arbeitsbedingter Erkrankungen, insbesondere durch Einwirkungen chemischer, biologischer und physikalischer Noxen; Kenntnisse auf dem Gebiet des sozialen Arbeitsschutzes (Kinder-, Jugendarbeits- und Mutterschutz); Kenntnisse in der Epidemiologie und der arbeitsweltbezogenen Gesundheitsberichterstattung; Kenntnisse und Methoden der betrieblichen Gesundheitsförderung und des betrieblichen Gesundheitsmanagements; Kenntnisse der Methoden und Instrumente des Projektmanagements, insbesondere Projekt-Controlling, Methoden der Projektplanung und -überwachung.

Erforderlich sind Kenntnisse auf dem Gebiet der technischen Sicherheit (Produktsicherheit, Arbeitsmittel und Unfallverhütung, überwachungsbedürftige Anlagen); Kenntnisse der englischen Sprache.

Gesucht wird eine Persönlichkeit, die neben den fachlichen Kompetenzen folgende außerfach liche Kompetenzen mitbringt:

Belastbarkeit, Leistungsfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Selbständigkeit, Entscheidungsfähigkeit, strategisch-konzeptionelle Kompetenz, Zielorientierung, Flexibilität, methodische Kompetenzen, Kommunikationsfähigkeit, Konfliktfähigkeit, Kritikfähigkeit, Kooperationsfähigkeit, Teamfähigkeit, Überzeugungs- und Durchsetzungsfähigkeit.

Wichtig sind auch wirtschaftliches Handeln, Dienstleistungsorientierung, interkulturelle Kompetenz und Diversity Kompetenz/Empathie.

Hinweise:

Die Bewerbung von Frauen, die die Voraussetzungen der Stellenausschreibung erfüllen, ist ausdrücklich erwünscht.

Anerkannt schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie darauf gegebenenfalls bereits in der Bewerbung hin.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Im Rahmen des Auswahlverfahrens bin ich gehalten, auch ein aktuelles Zwischenzeugnis (nicht älter als ein Jahr) zu berücksichtigen. Sollte dies nicht vorliegen, bitte ich, die Erstellung kurzfristig einzuleiten.

Bewerbungen sind – ausschließlich in Papierform – bis zum 3. November 2017 unter Angabe der Kennzahl 55/17 an die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales – SE B 23 Bl, Oranienstraße 106, 10969 Berlin zu richten.

Der Bewerbung sind ein tabellarischer Lebenslauf und eine Tätigkeitsübersicht beizufügen. Bei Bewerbern/innen, die bereits im öffentlichen Dienst tätig sind, ist zudem eine Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht – unter Angabe der personalaktenführenden Stelle – hinzuzufügen.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung nur Kopien bei; die Unterlagen werden nicht zurück gesandt.

Weitere Stellenausschreibungen finden Sie im Berliner Karriereportal.