25.01.2018

Das Schulfach Politische Bildung wird in Berlin gestärkt

Bildungssenatorin Sandra Scheeres erklärte heute im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern des Landesschülerausschusses Berlin, das Schulfach Politische Bildung für die weiterführenden Schulen ab dem kommendem Schuljahr zu stärken. Zukünftig werden die Fächer Geschichte, Politische Bildung, Geografie und Ethik je Doppeljahrgang mit einem maximalen gemeinsamen Stundenkontingent ausgewiesen. Zusätzlich wird für alle Fächer der Anteil von mindestens bzw. maximal zu erteilendem Unterricht festgelegt. Durch den neuen Lernbereich muss für die Stärkung der Politischen Bildung kein gesellschaftswissenschaftliches Fach als alleiniges Fach gekürzt werden. Gleichzeitig werden die Schülerinnen und Schüler nicht durch eine zusätzliche Stundenerhöhung belastet.

Der neue Lernbereich Gesellschaftswissenschaften umfasst für die Gymnasien in den Doppeljahrgangsstufen 7/8 und 9/10 jeweils 10 Stunden. In den Sekundarschulen werden es jeweils 8 Stunden pro Doppeljahrgang sein. Bedingung für epochalen, fächerübergreifenden oder fächerverbindenden Unterricht ist, dass die Gesamtstundenzahl für die gesellschaftlichen Fächer jeweils ausgeschöpft wird. Das heißt, es müssen alle Fächer in jedem Jahrgang unterrichtet und auf dem Zeugnis ausgewiesen werden.

Der Rahmenlehrplan für Politische Bildung der Jahrgangsstufen 7-10 ist seit diesem Schuljahr unterrichtswirksam.

Im Schuljahr 18/19 wird das Fach Politische Bildung mit einer Teilnote auf dem Zeugnis ausgewiesen. Zum Schuljahr 19/20 wird der neue Lernbereich für alle Schulen verbindlich.

Weitere Informationen