Aktuelles

Veröffentlichung des Berichts der Evaluation des Berliner Partizipations- und Integrationsgesetzes

Berlin hat 2010 als erstes Bundesland seine Auffassung von Integration als Partizipationsprozess gesetzlich festgelegt und damit eine Strahlkraft auch für andere Bundesländer entfaltet. Das Gesetz zur Regelung von Partizipation und Integration, auch PartIntG genannt, sowie Weiterentwicklungspotentiale wurden nun durch die aktuelle Berliner Regierungskoalition in einer externen Evaluation von der Syspons GmbH überprüft.
Der Abschlussbericht „Evaluation des Gesetzes zur Regelung von Partizipation und Integration in Berlin (PartIntG)“ von Syspons steht nun der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Auf dieser Grundlage soll die produktive Diskussion über die Weiterentwicklung mit den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren, die das Gesetz umsetzen, fortgesetzt werden.

Evaluation des Gesetzes zur Regelung von Partizipation und Integration in Berlin (PartIntG) - Abschlussbericht Februar 2019

Datei ist derzeit nicht barrierefrei. Die barrierefreie Version des Dokumentes erscheint in Kürze.

PDF-Dokument (784.3 kB) - Stand: Februar 2019

Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter

Der Senat hat sich die Stärkung der Integrations- und Partizipationsmöglichkeiten für Geflüchtete zum Ziel gesetzt. Der Beauftragte des Senats für Integration und Migration des Berliner Senats entwickelte daher gemeinsam mit allen Senatsverwaltungen ein neues Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation geflüchteter Menschen, das als Grundlage der künftigen Politikgestaltung durch den Senat in diesem Bereich dienen soll. Am 11.12.2018 hat der Senat das Gesamtkonzept zur Integration und Partizipation Geflüchteter beschlossen.

Weitere Infos:
/lb/intmig/themen/fluechtlinge/fluechtlingspolitik/