Impfen gegen Corona

Gute Leichte Sprache

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite
von der Senats-Kanzlei Berlin zum Thema Impfen gegen Corona.

Diese Informationen sind eine Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Info-Zeichen

Hier erklären wir Ihnen:

  1. Allgemeine Informationen zu Schutz-Impfungen
  2. Informationen zur Impfung gegen Corona
  3. Wie bekomme ich einen Termin zum Impfen?
  4. Was muss ich zur Impfung mitbringen?
  5. Ablauf von einer Schutz-Impfung in einem Impf-Zentrum
  6. Ablauf von einer Schutz-Impfung in einer Arzt-Praxis
  7. Wichtige Informationen nach einer Impfung
  8. Informationen zur Auffrischungs-Impfung
  9. Quarantäne

Zu der Internet-Seite in schwieriger Sprache kommen Sie hier:
https://www.berlin.de/corona/impfen/

Illustration einer Spritze

1. Allgemeine Informationen zu Schutz-Impfungen

Es gibt mehrere Möglichkeiten sich und andere
vor Infektions-Krankheiten zu schützen.
Infektion ist ein schwieriges Wort für Ansteckung.
Das bedeutet:
Menschen stecken sich mit einer Krankheit bei anderen Menschen an.
Eine Möglichkeit sind Schutz-Impfungen.
Schutz-Impfungen können
die Ausbreitung von Krankheiten gut verhindern.

Illustration einer Frau die erkältet ist

Das ist besonders bei einer Pandemie wichtig.
Pandemie bedeutet:
Eine Krankheit verbreitet sich sehr schnell.
Die Krankheit breitet sich über die ganze Welt aus.
Das bedeutet:
Menschen überall auf der Welt stecken sich mit der gleichen Krankheit an.

Seit Dezember 2020 können sich Berliner und Berlinerinnen
gegen das Corona-Virus impfen lassen.
Diese Schutz-Impfungen sind für die Bürger und Bürgerinnen kostenlos.
Egal ob sie eine gesetzliche
oder eine private Kranken-Versicherung haben.
Die Impfung gegen das Corona-Virus ist freiwillig.
Das bedeutet:
Niemand muss sich gegen das Corona-Virus impfen lassen.

Es gibt viele falsche Informationen zu den Schutz-Impfungen
gegen das Corona-Virus.
Der Fakten-Check von der Bundes-Regierung von Deutschland
hat Informationen zu den Schutz-Impfungen überprüft.
Fakten-Check spricht man so: Fak-ten Tschäk.
Bei einem Fakten-Check werden Informationen genau überprüft.
Sind die Informationen richtig?
Dann bestehen sie den Fakten-Check.
Sind die Informationen falsch?
Dann kann man im Fakten-Check die richtige Information nachlesen.
Hier finden Sie den Fakten-Check von der Bundes-Regierung:

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-informationen-impfung/mythen-impfstoff-1831898

2. Informationen zur Impfung gegen Corona

Eine Schutz-Impfung:
  • kann die Ausbreitung von einer Pandemie gezielt verhindern.
  • kann Menschen mit einem besonders hohen Risiko
    für einen schweren Krankheits-Verlauf schützen.
    Das bedeutet:
    Bei manchen Menschen mit einem hohen Risiko kann die Krankheit
    besonders schlimm sein.
Illustration einer nummerierten Liste

Für die Verteilung von Impf-Stoffen gab es zuerst eine bestimmte Reihenfolge. Das schwierige Wort dafür ist: Priorisierung. Das spricht man so: Pri-o-ri-sier-ung. Es gab nicht genug Impf-Stoff, um alle Menschen gleichzeitig zu impfen. Und für manche Personen ist eine Ansteckung besonders gefährlich. Deshalb wurde mit einer Reihenfolge festgelegt: Diese Personen sollen zuerst geimpft werden. So sollen Menschen mit einem hohen Risiko zuerst geschützt werden. Zum Beispiel:
  • Menschen über 80 Jahre.
  • Oder Menschen mit einer Vor-Erkrankung.
    Vor-Erkrankung bedeutet: Eine Person hat eine Krankheit.
    Oder die Person hatte eine Krankheit.
    Durch diese Krankheit kann das Corona-Virus für diese Personen
    besonders gefährlich sein.
Das ist neu: Es gibt keine Priorisierung mehr. Seit dem 7. Juni 2021 kann sich jeder impfen lassen, der:
  • in Deutschland bei einer privaten oder gesetzlichen
    Kranken-Versicherung versichert ist
  • in Deutschland wohnt
  • in Deutschland arbeitet
Illustration eines Festnetztelefons

3. Wie bekomme ich einen Termin zum Impfen?

Sie können telefonisch einen Termin in einem der Berliner Impf-Zentren ausmachen.
Das ist die Telefon-Nummer:
030 – 90 28 22 00
Oder Sie machen den Termin über diese Internet-Adresse aus:
https://service.berlin.de/corona/

Illustration einer Frau mit erhobenem Zeigefinger in einem Warndreieck

Sie können auch einen Termin über Ihren Haus-Arzt oder
Ihre Haus-Ärztin ausmachen.
Sie haben ein besonders hohes Risiko für einen
schweren Krankheits-Verlauf?
Dann machen Sie bitte einen Termin über Ihren Haus-Arzt oder
Ihre Haus-Ärztin aus.

Noch mehr Informationen zum Thema Impfung gegen Corona gibt es auf
dieser Internet-Seite:
https://service.berlin.de/corona/

Checkliste

4. Was muss ich zur Impfung mitbringen?

Diese Unterlagen müssen Sie zur Impfung mitbringen:

  • Personal-Ausweis, Reise-Pass oder Aufenthalts-Titel.
    Ein Aufenthalts-Titel ist eine Erlaubnis.
    Mit dieser Erlaubnis dürfen Menschen aus dem Ausland
    in Deutschland bleiben.
    Sind Sie unter 18 Jahre alt und haben keinen Personal-Ausweis?
    Dann bringen Sie mit:
    • Ihre Geburts-Urkunde
    • Oder eine Meldebescheinigung
    • Oder Ihren Kinder-Ausweis
  • Unterschriebenes Aufklärungs-Merk-Blatt
    Das Aufklärungs-Merk-Blatt können Sie auch im Impf-Zentrum ausfüllen und unterschreiben.
  • Ausgefüllter Anamnese-Bogen
    Ein Anamnese-Bogen ist ein Dokument.
    In einem Anamnese-Bogen steht die Krankheits-Geschichte
    von einem Menschen.
    Den Anamnese-Bogen können Sie auch im Impf-Zentrum ausfüllen
    und unterschreiben.
  • Unterschriebene Einverständnis-Erklärung
    Die Einverständnis-Erklärung können Sie auch im Impf-Zentrum ausfüllen und unterschreiben.
  • Jugendliche unter 18 Jahre: Einverständnis-Erklärung von den Eltern
  • Kinder unter 16 Jahre brauchen eine Einverständnis-Erklärung.
    Sie müssen von einem gesetzlichen Vertreter begleitet werden.
    Gesetzlicher Vertreter von Kindern sind zum Beispiel die Eltern.
  • Auch Menschen ohne Kranken-Versicherung
    können sich im Impf-Zentrum impfen lassen.
    Zum Beispiel obdachlose Menschen.
  • Falls vorhanden: Impf-Ausweis
  • Falls vorhanden: Bescheinigung über Zugehörigkeit zu einer Gruppe mit höchster, hoher oder erhöhter Priorität
    In der Bescheinigung steht: Sie müssen aus einem bestimmten Grund dringend eine Impfung bekommen.
  • Falls vorhanden: persönliches Einladungs-Schreiben

Noch mehr Informationen dazu gibt es auf dieser Internet-Seite:
https://service.berlin.de/corona/

5. Ablauf von einer Schutz-Impfung in einem Impfzentrum

Das Impf-Zentrum macht keinen Corona-Test.
Vielleicht wird Ihre Körper-Temperatur gemessen.
Haben Sie eine erhöhte Körper-Temperatur?
Dann dürfen Sie nicht in das Impf-Zentrum gehen.
Begleit-Personen müssen vor dem Impf-Zentrum warten.
Aber: Begleit-Personen von Kindern unter 16 Jahren
müssen nicht vor dem Impf-Zentrum warten.
Sie müssen ins Impf-Zentrum mitgehen.

Illustration einer Spritze

Es gibt verschiedene Impf-Stoffe gegen das Corona-Virus.
Je nach Impf-Stoff brauchen Sie eine oder 2 Impfungen.
Sie erhalten die 2. Impfung nach 3 bis 12 Wochen.
Beim Vereinbaren von den Terminen werden bereits
beide Impf-Termine ausgemacht.
Ein Impf-Termin dauert ungefähr eine Stunde.

Vor der Impfung haben Sie ein Informations-Gespräch.
Dann wird der Impf-Stoff in den Muskel von Ihrem Oberarm gespritzt.
Nach der Impfung sollen Sie noch nicht gleich wieder nach Hause.
Sie sollen 15 Minuten zur Beobachtung bleiben.
Dafür gibt es einen eigenen Raum mit Sitz-Möglichkeiten.

Illustration einer Ärztin mit weißenm Kittel

6. Ablauf von einer Schutz-Impfung in einer Arzt-Praxis

Sie wollen sich lieber in einer Arzt-Praxis impfen lassen?
Dann sprechen Sie bitte Ihren Arzt oder Ihre Ärztin direkt an.
Manche Arzt-Praxen melden sich auch von sich aus
bei ihren Patienten und Patientinnen.
Die Impfung kann in einer Hausarzt-Praxis oder
in einer Fach-Arzt-Praxis gemacht werden.

Kennen Sie keinen Arzt oder keine Ärztin?
Oder wollen sich von einem anderen Arzt oder einer Ärztin impfen lassen?
Dann finden Sie bei der Kassen-ärztlichen Vereinigung Berlin
eine Liste mit Arzt-Praxen.
Diese Arzt-Praxen bieten Impfungen für Sie an.
Auch wenn Sie davor noch nicht in dieser Arzt-Praxis Patient
oder Patientin waren.

Illustration einer Frau mit Mundschutz

7. Wichtige Informationen nach einer Impfung

Sie müssen sich nach einer Impfung weiterhin an die beschlossenen Corona-Maßnahmen halten. Das bedeutet zum Beispiel: Tragen Sie weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz. Halten Sie sich an die Kontakt-Beschränkungen. Halten Sie sich an die Quarantäne-Pflicht nach Reisen: Quarantäne spricht man so: Ka-ran-tä-ne. Quarantäne bedeutet: Sie dürfen Ihr Zuhause für einen bestimmten Zeit-Raum nicht verlassen. Erst nach der vollständigen Immunisierung gibt es weniger Pflichten oder Einschränkungen. Vollständige Immunisierung bedeutet:
Illustration einer Spritze

8. Informationen zur Auffrischungs-Impfung

Nach der zweiten Impfung sinkt der Impf-Schutz.
Drei Monate nach der zweiten Impfung ist der Schutz gegen das Virus
nicht mehr so hoch.
Deshalb soll man sich noch einmal impfen lassen.
Dann ist der Schutz gegen das Virus wieder hoch.

Die dritte Impfung ist eine Auffrischungs-Impfung.
Die Auffrischungs-Impfung nennt man auch Booster. Das spricht man: Bu-ster.

Alle Menschen können eine Auffrischungs-Impfung bekommen, wenn
  • sie zwei Mal geimpft sind
  • die zweite Impfung mindestens 3 Monate zurück liegt
  • sie älter als 12 Jahre sind.

Auch Kinder können sich impfen lassen.
Kinder zwischen fünf und elf Jahren können eine Impfung bekommen.

Zeichnung: zwei Menschen schütteln sich die Hand. Grafik ist durch-gestrichen

9. Quarantäne

Wer sich mit dem Virus ansteckt, darf keinen Kontakt
zu anderen Menschen haben.
Infizierte Menschen müssen in Quarantäne.
Quarantäne spricht man so: Ka-ran-tä-ne.
Quarantäne bedeutet: Sie dürfen Ihr Zuhause für einen bestimmten Zeit-Raum nicht verlassen.
Kontakt mit anderen Menschen ist verboten.
Kontakt mit Menschen, die in einer anderen Wohnung leben,
ist nicht erlaubt.

Hat ein Infizierter Kontakt mit anderen Menschen,
nennt man diese Menschen Kontakt-Personen.
Auch die Kontakt-Personen müssen in Quarantäne.

Die Quarantäne gilt nicht für Menschen, die
  • drei Mal geimpft sind. Sie haben die Auffrischungs-Impfung.
  • krank waren und wieder gesund sind.
  • Kontakt-Personen sind und geimpft sind.

Diese Menschen dürfen Kontakt zu anderen Menschen
außerhalb ihrer Wohnung haben.