Inhaltsspalte

Erneuerbare Energien

Worum geht es?

Heizkraftwerk Adlershof
Bild: © Tom-Hanisch - Fotolia.com

Energien werden als regenerativ oder auch erneuerbar bezeichnet, wenn sie in der Natur “unbegrenzt” vorkommen, also nach menschlichen Maßstäben unerschöpflich sind. Erneuerbare Energien sind nicht nur unerschöpflich, sie haben auch den Vorteil, dass die Umwandlung in Wärme, Strom oder Antriebsenergie praktisch kein Kohlendioxid erzeugt und somit nicht zum Treibhauseffekt beiträgt.

Somit zählen zu den erneuerbaren Energien die unmittelbar oder mittelbar auf die Sonneneinstrahlung zurückzuführenden “solaren” Energiequellen Wind, Wasser, Biomasse und Sonne sowie die “nicht-solaren” Energiequellen Gezeiten und Geothermie.

Der größte Energiestrom ist die solare Strahlung, welche die notwendige Energie für viele Kreisläufe auf der Erde bereitstellt. Das globale Primärenergiepotenzial ist sehr hoch, die Umwandlung in thermische und elektrische Energie erfolgt jedoch nur begrenzt. Die Nutzung der Solarenergie kann sowohl durch thermische (Wärme) als auch photovoltaische Umwandlung (Strom) erfolgen. Ihr Nutzungspotenzial wird von geographischen, zeitlichen und saisonalen Schwankungen begrenzt.

Auf Grund der städtischen Siedlungsstruktur und der topographischen Lage Berlins liegt der Schwerpunkt in der energetischen Nutzung der Solarenergie und der Biomasse (überwiegend Holz). Wasserkraft und Windenergie spielen eine untergeordnete Rolle.
Geothermie gewinnt hingegen zunehmend an Bedeutung.

Solarenergienutzung

Haus mit Energie-Effizienz-Diagramm
Bild: magann/Depositphotos.com

Solarkataster

Für eine erste Prüfung, wie gut ein Gebäude in Berlin sich für die Nutzung von Solarenergie eignet, genügt ein Blick in den Solaratlas.

Solaratlas im Energieatlas Berlin

Kostenlose Erstberatung

Das Solarzentrum bietet Gebäudeeigentümern eine kostenlose Erstberatung zur Solarenergienutzung mit Kosten- und Ertragsschätzungen an.

Solarzentrum Berlin

Geothermienutzung

Baustelle
Bild: PhotographyByMK - Fotolia.com

Oberflächennahe Geothermie – also eine Heizungsanlage mit Wärmepumpe und Erdsonden, Erdkollektoren oder Förderbrunnen – ist prinzipiell überall in Berlin möglich.

Die Nutzung muss beantragt und einige Kriterien eingehalten werden.

Sie können vorab prüfen, wieviel Wärme dem Untergrund an Ihrem Standort voraussichtlich entzogen werden kann:

Energieatlas Berlin – Rubrik Geothermie – spezifische Wärmeentzugsleistung

Zur Nutzung von Geothermie mit Bohrungstiefen unter 100 Metern ist eine Erlaubnis nach Bundesberggesetz des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe in Cottbus erforderlich.

Ansprechpersonen