Anmeldung an der Grundschule

Sinenkiy / iStock / Getty Images Plus

Jeweils im Herbst müssen alle Kinder, die im folgenden Kalenderjahr sechs Jahre alt werden, an der Grundschule ihres Einzugsbereichs angemeldet werden. Der zweiwöchige Anmeldezeitraum liegt vor den Herbstferien. Falls benötigt, können Eltern direkt bei der Schulanmeldung die Ganztagsbetreuung der Kinder („Hort“) beantragen.

Welche Dokumente werden für die Schulanmeldung benötigt?

Bei der Schulanmeldung müssen die Eltern ihren Personalausweis oder Reisepass vorlegen sowie die Geburtsurkunde des Kindes.

Informationen im Online-Schulverzeichnis

Wer nicht weiß, welche die zuständige Schule ist, oder sich über die Angebote anderer Grundschulen informieren möchte, findet auf der Internetseite der Bildungsverwaltung eine entsprechende Suchfunktion. Die Porträts aller Berliner Grundschulen finden sich im Online-Schulverzeichnis.

Besuch einer Wunschschule – Umschulungsantrag stellen

Sollen Kinder eine andere Schule – beispielsweis mit einem besonderen Profil – oder eine „anerkannte Schule in freier Trägerschaft“ besuchen, so müssen die Eltern gleichzeitig mit der Schulanmeldung an der Grundschule des Einzugsbereichs einen „Umschulungsantrag“ stellen. Sofern an der Wunschschule genügend freie Plätze zur Verfügung stehen, kann der Antrag genehmigt werden.

Vorzeitige Einschulung oder Rückstellung von der Schulpflicht

Für Kinder, die im Zeitraum vom 1. Oktober bis 31. März nach der Einschulung 6 Jahre alt werden, kann bei der zuständigen Grundschule ein Antrag auf vorzeitige Einschulung gestellt werden.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, ein Kind erst ein Jahr später einzuschulen. Über die Rückstellung entscheidet die Schulaufsicht auf der Grundlage der Begründungen von Eltern und Betreuungseinrichtung sowie der Stellungnahme vom schulärztlichen oder schulpsychologischen Dienst.