Enamora.de - Mitbegründer Zouhair Belkoura

Enamora.de - Mitbegründer Zouhair Belkoura

Mit Enamora.de bieten Zouhair Belkoura und Tu-Lam Pham ein großes Angebot an Dessous, Bademode, Unterwäsche und Nachtwäsche.

Zouhair Belkoura

©

Berlin gilt als StartUp-Hochburg – Wie erklären Sie sich diesen Trend?

Die erfolgreichen Gründungen aus der Web-Blase rund um die Jahrtausendwende hier in Berlin haben inzwischen einen selbstverstärkenden Effekt. Mittlerweile gibt es durch die bereits bestehenden Startups allein so viele kreative Menschen, innovative Firmen und Experten, dass dies weitere Firmen und Gründer anzieht. Für junge Unternehmen ist natürlich ebenso die kostengünstige Infrastruktur eine ideale Voraussetzung.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Die Stadt bietet unheimlich viele Talente, Experten und Ansprechpartner, mit denen man sich austauschen kann. Nicht nur auf den vielen Netzwerk-Veranstaltungen kommt man ins Gespräch, sondern auch immer wieder unverhofft zum Beispiel auf Parties oder in Cafés.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

Die meiste Zeit verbringe ich natürlich überwiegend im Büro bei unserem Team. Davon abgesehen gefallen mir besonders die Dynamik und die Vielseitigkeit in Mitte und im Prenzlauer Berg.

Können Sie die Geschäftsidee die hinter Enamora.de steht, in drei Sätzen beschreiben?

Enamora.de ist die Online-Adresse für Dessous, Bademode, Unterwäsche und Nachtwäsche. Unser Ziel ist es, unseren Kunden ein exklusives und umfangreiches Angebot an Bodywear in allen Variationen, Größen und Preisklassen anzubieten, und dies mit dem höchsten Maß an Service und Auswahl.

Wie groß ist Ihr Team?

Zurzeit beschäftigen wir insgesamt 22 Mitarbeiter. Wir legen großen Wert darauf, alle Prozesse firmenintern zu integrieren und somit die maximale Qualitätskontrolle zu haben. Dies reicht von der Programmierung und Grafik bis hin zu Einkauf, Logistik, Online-Marketing und Kundenservice.

Spüren Sie die Wirtschaftskrise? Wie ist die Lage?

Wir wachsen jeden Monat deutlich – ob wir ohne Wirtschaftskrise noch schneller wären, das können wir nicht beurteilen. Auch wenn, oder gerade weil, im stationären Handel Unternehmen wie Karstadt der Finanzkrise zum Opfer fallen und uns auch einige Lieferanten von der schwierigen Lage berichten: Der Trend zum Online-Shopping zieht weiter an, und wir freuen uns über die positive Entwicklung in unserem Unternehmen.

Stichwort Marketing: Was unternehmen Sie um Enamora.de noch bekannter zu machen?

Aktuell sind wir mit unseren Marketing-Aktivitäten hauptsächlich online aktiv. Im Fokus stehen dabei Bannerwerbung und Suchmaschinenmarketing. Offline sind Flyer- und Postkarten-Kampagnen ebenfalls sinnvolle Marketinginstrumente.

Nutzen Sie Tools wie Social Networks oder Twitter um Marketing zu machen? Wenn ja wie?

Derzeit haben wir erste Social-Network-Präsenzen aufgebaut und werden dies verstärkt ausbauen. So haben wir zum Beispiel eine Facebook-Page eingerichtet, wo wir unseren Fans Aktionen, exklusive Rabatte und neue Kollektionen vorstellen. Auf unserem Blog stellen wir zudem die neuesten Trends und Informationen für Dessous- und Fashionfans vor, wodurch ebenfalls einige Leser auf unseren Online-Shop aufmerksam werden.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Ich kann jungen Gründerinnen und Gründern nur raten, neugierig zu sein und schnell zu lernen. Ebenso ist es wichtig, sich immer weiterzuentwickeln und neu auszuprobieren. Wer mutig ist, keine Angst vor Fehlschlägen hat und Ideen direkt umsetzt, erhält schneller neue Erkenntnisse und kann sich somit auf vielen Ebenen verbessern.

Ihr Tipp für den Internettrend 2010?

Der Trend zum Online-Shopping wird sich auch in 2010 weiter verstärken, wobei Fashion das wichtigste Segment in diesem Bereich sein wird. Bezüglich der Gesamtheit der Nutzerzahlen und Online-Aktivitäten glaube ich, dass Facebook sich als wichtigste Website in Deutschland etablieren wird.

Vielen Dank für das Gespräch

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 16:10 Uhr

Weitere Meldungen