Urlaubspiraten-Gründer Igor Simonow

Urlaubspiraten-Gründer Igor Simonow

Die Urlaubspiraten durchforsten tagtäglich das Internet nach echten Reiseschnäppchen und reichern sie mit wichtigen Informationen an. Der Gründer Igor Simonow hat uns Einblick in sein StartUp gegeben.

Igor Simonow

© Urlaubspiraten.de

Gründer der Schnäppchenseite: Igor Simonow

Berlin gilt auch als StartUp-Hauptstadt – Was glauben Sie, warum so viele Gründer nach Berlin kommen?

Ich glaube viele Gründer kommen nach Berlin, weil sich in dieser Stadt einfach viel bewegt und man sich mit anderen Gründern austauschen kann. Es gibt keine andere Stadt in Deutschland, die so ein perfektes Umfeld für kreative Ideen und Projekte bietet wie Berlin.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Durch den relativ entspannten und günstigen Lebensstandard in Berlin hatten wir die Chance, etwas auszuprobieren und zu wagen. Die unkonventionelle Atmosphäre der Stadt ist sehr förderlich für die neuen Ideen. Jeder kann sich in Berlin ausprobieren, sich inspirieren lassen und dem Alltag entfliehen – sei es in den Grünflächen oder den vielen außergewöhnlichen Orten der Stadt.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

Das ist eine sehr schwierige Frage, denn es gibt so viele schöne Ecken in Berlin. Am liebsten entspanne ich mich auf dem riesigen Balkon unseres Büros am Märkischen Ufer und genieße den Blick über die Spree. Außerdem schlendere ich gerne durch Kreuzberg, wo ich wohne und genieße die Vielfalt. Am Wochenende schaue ich auch gerne mal in der Markthalle Neun vorbei oder auf einem der verschiedenen Kleinkunst- und Trödelmärkte.

Können Sie die Idee, die hinter Urlaubspiraten steht, in drei Sätzen beschreiben?

Das Team hinter Urlaubspiraten.de durchforstet tagtäglich das Internet nach den besten Reiseangeboten, reichert diese mit wichtigen Informationen an und veröffentlicht die Schnäppchen dann auf Urlaubspiraten.de. Darüber hinaus erstellen wir unglaubliche Kombinationen von Flügen, Hotels und Mietwagen, die man nirgendwo sonst so buchen kann. Wir inspirieren die Menschen, auch mal exotische Ecken dieser Welt zu erkunden wie Palau, die Osterinseln oder Boracay. Im Endeffekt zeigen wir den Menschen, wie man günstig die Welt bereisen kann.

Wie groß ist Ihr Team?

Angefangen haben wir 2011 mit 5 Mitarbeitern. Mittlerweile beschäftigt die HolidayPirates Group etwa 95 Mitarbeiter am Standort Berlin und weitere 35 Mitarbeiter, die in unseren internationalen Büros in Lyon, London, Belgrad und Boston sitzen. Insgesamt haben wir Mitarbeiter aus 30 verschiedenen Nationen. Denn neben Urlaubspiraten.de in Deutschland haben wir auch Webseiten in Italien, Frankreich, Spanien und vielen weiteren Ländern.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Ihnen aus?

Morgens starte ich immer mit einem Kaffee. Danach wird die Website gecheckt, um auf dem neuesten Stand der Deals zu sein. Im Moment beschäftige ich mich viel mit der Internationalisierung unseres Geschäfts. Vor Kurzem haben wir zum Beispiel ein Technologiezentrum in Belgrad eröffnet und wir sind gerade dabei, unser Portal in den USA aufzubauen. Sebastian, mein Mitgründer ist deshalb sogar vor kurzem nach Boston gezogen.

Womit verdient Urlaubspiraten Geld?

Wir erhalten von den Fluggesellschaften, Hotels und Reiseveranstaltern, deren Angebote wir vermitteln, Provisionen oder fixe Kooperationsgebühren.

Wie sind Sie auf die Idee zu Urlaubspiraten gekommen?

Während meines Studiums bin ich sehr viel gereist und habe die Welt erkundet. Dabei habe ich mir viele Tricks angeeignet, wie man am günstigsten Flüge, Hotels und Reisen bucht. Das Wissen habe ich dann auf Urlaubspiraten.de geteilt. Etwas später ist noch Sebastian Kaatz dazu gekommen, der einen ähnlichen Blog gestartet hatte und sich auch mit Reiseschnäppchen auskennt.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Einfach machen und sich immer auf den Benutzer bzw. Kunden fokussieren! Ganz ehrlich – wir hätten vor fünf Jahren auch nicht daran geglaubt, dass Urlaubspiraten mal so erfolgreich wird.

Was ist neben Ihrer Idee das nächste große Ding im Internet?

Ich beobachte gespannt die Entwicklungen im Bereich Virtual und Augmented Reality. Meiner Meinung nach werden diese Technologien gepaart mit Artificial Intelligence (künstlicher Intelligenz) unser Leben in der Zukunft verändern. Außerdem finde ich die Entwicklungen im Bereich Weltraumtransport und Reisen sehr interessant. Da sind wirkliche Visionäre am Werk, die kein Risiko scheuen und vielleicht bald den Weltraum erobern werden.

Aktualisierung: Dienstag, 12. Juli 2016 14:25 Uhr

Weitere Meldungen