Pellets-Check-Gründer Christian Wegner

Pellets-Check-Gründer Christian Wegner

Pellets-Check ist der erste Online Shop für Holzpellets in Deutschland. Wir haben mit dem Gründer Christian Wegner über Idee gesprochen.

Christian Wegner

© Pellets-Check

Pellets-Check-Gründer Christian Wegner.

Berlin gilt auch als StartUp-Hauptstadt – Was glauben Sie, warum so viele Gründer nach Berlin kommen?

Für mich ist Berlin die Startup-Hauptstadt. Die Stadt ist vielseitig und offen für Ideen. Eine Metropole mit Lärm, Staub und Lebendigkeit und gleichzeitig ausreichend Grünflächen und Parks. Auf der einen Seite ist die Stadt ein etablierter Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viel Platz für Neues – Berlin ist immer in Bewegung. Die Stadt ist ein guter Ort für Querdenker, die bereit sind, sich mit ihrer jeweiligen Disziplin einzubringen. Berlin hat alles was ein Startup zum Entstehen und anschließend zum Wachsen braucht.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Besonders in der Anfangsphase hatte die „Networking-Atmosphäre“ hier für uns einen großen Einfluss. Das Zusammenspiel einer gewissen Lockerheit mit genügend Ernsthaftigkeit hat mir den Aufbau bedeutend erleichtert. Ich denke, genau das brauchte es, um die richtigen Leute an einen Tisch zu bekommen und sie von meiner Idee zu überzeugen.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

Berlin ist auch hier so vielseitig. Jeder Bezirk bietet mir einen Hotspot – je nach Lust und Laune. In Kreuzberg stürze ich mich auf der Oranienstraße ins Getümmel, Charlottenburg bietet rund um den Grunewaldturm einen Rückzugsort. Arbeitsbedingt halte ich mich zwischen dem Helmholtzplatz und der Torstraße auf.

Können Sie die Idee, die hinter Pellets-Check steht, in drei Sätzen beschreiben?

Pellets-Check geht als erster Online Shop für Holzpellets an den Start, bei dem die Kunden ohne Zwischenhändler direkt vom Hersteller beliefert werden. Dafür arbeiten wir mit Herstellern vor Ort zusammen und garantieren dadurch stets einen lokalen und individuellen Preis. Bei Pellets-Check wird erstmals eine der nachhaltigsten Heizmittelalternativen zu beispielsweise Öl oder Gas einfach, schnell und qualitativ hochwertig verfügbar.

Wie groß ist Ihr Team?

Pellets-Check steht noch am Anfang, deshalb ist das interne Team noch nicht sehr groß und setzt sich viel mehr aus den verschiedenen Gewerken zusammen, die alles ins Rollen gebracht haben und noch weiter bringen. Dabei wirken Kollegen aus den Bereichen Marketing & PR, IT, Vertrieb und nicht zuletzt aus dem bereits bestehenden Pellet-Netzwerk mit, wobei wir teilweise zu fünfzehnt am Tisch sitzen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Ihnen aus?

Da die Heizsaison bald beginnt, dreht sich unsere Arbeit momentan fast ausschließlich um die Sicherstellung der Ware für unsere Kunden mit den jeweiligen Herstellern vor Ort. Deshalb arbeiten wir momentan vorrangig am Telefon, um eingehende Bestellungen zu koordinieren. Dennoch bin ich zusätzlich auch viel in ganz Deutschland unterwegs, um unser Herstellernetzwerk auszubauen und weitere Mitstreiter an Bord zu holen.

Womit verdient Pellets-Check Geld?

In erster Linie mit dem Abverkauf von Holzpellets und der damit verbundenen Marge. Des Weiteren sehen wir uns als ein Dienstleistungsunternehmen für unsere Partner. Hierbei gehen wir den Weg des digitalen Vertriebs gemeinsam und bieten unsere Plattform als Online-Präsenz an und übernehmen die dort anfallenden Aufwände, wie zum Beispiel die Organisation der Einkäufe und schließlich den Transport zum Kunden.

Wie sind Sie auf die Idee zu Pellets-Check gekommen?

Schon während meines Studiums der Agrarwissenschaften begeisterte ich mich für das Thema Erneuerbare Energien. Auf der Suche nach einem effizienten, günstigen und nachwachsenden Rohstoff als Heizmittel gelangte ich zum Holz. Dieses jedoch ist durch seinen hohen CO2-Ausstoß bei der Verbrennung problematisch. Holzpellets hingegen stellen dank ihrer geringen Feinstaubbelastung und dennoch hohen Effizienz sowie Nachhatligkeit den perfekten Mittelweg dar. Viele der in Deutschland vertriebenen Pellets kommen jedoch aus dem Ausland, und so wird beim Transport der Ware das eingesparte CO2 wieder zunichtegemacht. Mit Pellets-Check habe ich die Lösung für dieses Problem gefunden, denn unsere Pellets sind ausschließlich Made in Germany und werden dem Kunden direkt vom Hersteller geliefert. Für kurze und nachhaltige Transportwege arbeiten wir mit einem Herstellernetzwerk zusammen, das sich über ganz Deutschland verteilt und kontinuierlich ausgeweitet wird.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Am wichtigsten ist, an seine Idee zu glauben. Spaß sollte es natürlich auch machen. Thorsten Reiter sagte vor Kurzem: „Wenn Sie eines Tages scheitern, werden Sie es schon merken und haben genug Zeit, im Nachhinein darüber nachzudenken.“ Das würde ich genau so unterschreiben. Denn es ist wichtig, seine Idee überhaupt erst umzusetzen und nicht aus Angst vorm Scheitern davor zurückzuschrecken.

Was ist neben Ihrer Idee das nächste große Ding im Internet?

Sobald alle mit regionalen Holzpellets von Pellets-Check heizen, wird Smart-Home immer weiter in den Fokus rücken. Die Vernetzung von beispielsweise Licht und Wärme, um diese per Smartphone zu steuern wird immer ausgefeilter. Auch für die effiziente und nachhaltige Nutzung von Ressourcen, die auch bei uns im Vordergrund steht, sind diese Modelle zukunftsweisend.

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 17:11 Uhr

Weitere Meldungen