Pagido.de-Gründer Ulrik Deichsel

Pagido.de-Gründer Ulrik Deichsel

Pagido.de ist ein Service, der Freiberuflern erstmalig Factoring-Dienstleistungen ermöglicht. So kommen Selbständige schnell an ihr Geld und sparen Zeit und Nerven. Wir haben mit Ulrik Deichsel einen der Gründer getroffen.

Ulrik Deichsel

© Pagido.de

Ulrik Deichsel von Pagido.de

Berlin gilt als StartUp-Hochburg – Wie erklären Sie sich diesen Trend?

Nach der Jahrtausendwende war Berlin aufgrund der niedrigen Lebenshaltungskosten ein attraktiver Standort für Internet-Startups. Zudem bekommt die Startup-Szene viel Aufmerksamkeit, weil es kaum andere Wirtschaftszweige gibt.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Atmosphäre ist ja immer relativ…Aber ja: Berlin ist jung und kreativ. Es gibt wenig Anzugträger und viele junge Menschen, die sich ausprobieren. Das passt gut zur Startup-Phase.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

Generell mag ich Mitte. Gute Restaurants, Geschäfte und viel Kultur. Das Schöne an Berlin ist, dass jeder einen Kiez findet, der seinen Bedürfnissen entspricht.

Können Sie die Idee, die hinter Pagido steht, in drei Sätzen beschreiben?

Pagido.de ist eine Plattform für Freelancer-Factoring. Wir sorgen für sofortigen Cash-Flow und übernehmen neben der Erstellung einer korrekten Rechnung auch die gesamte Kommunikation mit dem Auftraggeber. Freelancer und Auftraggeber profitieren also gleichermaßen von unserem Service.

Wie groß ist Ihr Team?

Wir sind zu fünft und arbeiten mit unterschiedlichen Dienstleistern und natürlich mit Freelancern zusammen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Ihnen aus?

Jeder Tag ist anders! Jetzt in der Anfangsphase muss ich mich neben der dem Tagesgeschäft - der Überprüfung von Rechnungen und dem Onboarding von Neukunden also - auch viel um Marketing und Investorenansprache bemühen: Viele Meetings und Telefonate. Schön ist, dass wir uns das Büro mit anderen Startups teilen und ab und zu abends noch gemeinsam den Feierabend begehen – letzte Woche gab es eine Weinprobe vom Wein-Startup „Wine Genius“.

Womit verdient Pagido Geld?

Wenn die Rechnung erfolgreich beglichen wurde, behalten wir fünf Prozent der Rechnungssumme ein.

Stichwort Marketing: Was unternehmen Sie, um Pagido noch bekannter zu machen?

Wir sind die ersten, die sich mit dem Thema Factoring sehr stark auf Online-Marketing konzentriert haben und einen Großteil der Rechnungsverarbeitung digital machen. Da merken wir jetzt schon, dass wir große Kostenvorteile vor der Konkurrenz haben.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Nicht zulange an gefassten Plänen festhalten! Es bringt viel mehr, schnell verschiedene Maßnahmen auszuprobieren, anstatt eisern und mit künstlich herbeigeführter Härte einen Businessplan zu verfolgen.

Ihr Tipp für den Internettrend 2015?

Ich würde mich freuen, mehr Startups zu sehen, die etwas wirklich Innovatives machen wie es Peter Thiel in zero to one beschrieben hat - vielleicht richtige Technologiestartups oder Hardware. In der Fintech-Branche würde ich gern ein Startup aus Deutschland sehen, dass sich Bitcoins oder der Blockchain annimmt.

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 17:09 Uhr

Weitere Meldungen