Welcome Investment-Gründer Jörn Kunst

Welcome Investment-Gründer Jörn Kunst

Welcome Investment ist das erste offene Crowdinvesting Portal für Startups, die einen Kapitalbedarf zwischen. 5.000 € - 2 Millionen € haben.

Jörn Kunst

© Welcome Investment

Jörn Kunst

Berlin gilt auch als StartUp-Hauptstadt – Was glauben Sie warum so viele Gründer nach Berlin kommen?

Die klassischen Vorteile. Große Dichte an Startups und die perfekten Rahmenbedingungen um die richtigen Menschen für die Umsetzung der jeweiligen Unternehmen zu finden. Nirgends ist so schnell in Deutschland ein vergleichbares Netzwerk aus Gleichgesinnten aufgebaut – die gleichen Probleme, die gleichen Herausforderungen und Lösungen, die man teilen kann – das schweißt zusammen. Aufgrund der guten Infrastruktur benötigen viele vor allem in den Anfangsmonaten noch nicht einmal ein festes Büro, um sehr gut zusammenarbeiten zu können. Was will man mehr?

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Die perfekte Anbindung an die Öffentlichen Verkehrsmittel hilft gewaltig weiter, die wunderbare Atmosphäre von Berlin zu unterstützen. Je schneller ich von A nach B kommen kann, desto leichter treffe ich hier Menschen. Das fördert das Miteinander, was jeden Tag im Alltag erkennbar ist. Die Atmosphäre einer Stadt zeigt sich immer auch in der Atmosphäre zwischen den Menschen. Und die ist gut, was meine Arbeit nicht nur erleichtert, sondern auch zufriedener macht.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

Im Sommer liebe ich den Mauerpark und genieße lange Ausflüge mit dem Fahrrad quer durch die Stadt. Mit Gästen mache ich gerne Bootstouren auf der Spree. Die Perspektive verändert sich auf dem Wasser und man erkennt Dinge, die man sonst niemals wahrnehmen würde.

Können Sie die Idee, die hinter Welcome Investment steht, in drei Sätzen beschreiben?

Wir betreiben das erste offene Crowdinvesting Portal für Startups, die einen Kapitalbedarf zwischen. 5.000 € - 2 Millionen € haben. Investoren können bei uns bereits ab 1€ in spannende Unternehmen investieren. Im Gegensatz zu anderen Crowdinvesting Plattformen entscheiden nicht wir, sondern lassen die Crowd über ein Voting darüber entscheiden, welche Unternehmen spannend genug für eine Finanzierung sind. Dadurch binden wir die Nutzer als Entscheidungsträger mit ein und führen die Idee der Finanzierung von Ideen über die Crowd konsequent wieder zur Grundidee zurück.

Wie groß ist Ihr Team?

Das Gründungsteam besteht aus zwei Gründern. Das gesamte Team ist 5-köpfig, davon 2 als feste Mitarbeiter. Das ermöglicht so bereits schon recht gute Arbeitsergebnisse. Als finanzielle Unterstützung konnten wir zudem die HQ-Life AG gewinnen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Ihnen aus?

Leider viel zu viel am Rechner. Noch habe ich als Hauptgründer „viele Hüte“ auf und bin so für sehr viele Aufgabenbereiche zuständig. Aktuell gibt es sehr selten mal einen Tag, an dem ich nicht arbeite. Entsprechend sind auch die Arbeitszeiten, die oft von 9:00 – 24:00 Uhr gehen. Mein Ziel ist jedoch mehr an und nicht im Unternehmen zu arbeiten. Je tiefer ich in den tagtäglichen Arbeitsaufgaben stecke, desto weniger ist die Sicht AUF die großen Aufgaben und Ziele möglich.

Womit verdient Welcome Investment Geld?

Welcome Investment erhält eine auf Erfolg basierende Provision der erreichten Gesamtsumme und bietet langfristig eigene Servicepakete und Dienstleistungen für die Unternehmen an. Zudem setzen wir derzeit noch „Das erste offene Onlinemagazin für Startups“ unter www.welcome-startups.com auf. Hier verdienen wir Geld mit Dienstleistern, die sich listen lassen möchten.

Wie sind Sie auf die Idee zu Welcome Investment gekommen?

Die Idee ein Crowdinvesting Portal zu betreiben besteht mittlerweile seit 2010. Als Gründer unterschiedlicher Internet-Unternehmen stand ich immer wieder vor der Herausforderung Kapital für die Realisierung suchen zu müssen. Hierbei musste ich 70-80% meiner zur Verfügung stehenden Zeit für die Kapitalsuche investieren. Leider sehr viel Zeit, die für den Aufbau des Kerngeschäfts nicht mehr zur Verfügung stand. Die mir zur Verfügung stehenden Finanzierungswege waren teuer, kompliziert und ohne fehlendes Eigenkapital oftmals gar nicht gangbar. Die Idee, Kleinstbeträge über viele begeisterte Menschen einzusammeln, war für mich schon lange sehr naheliegend.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Ohne Geld ist der Unternehmensaufbau fast nicht möglich. Auch wenn die Bootstrap Befürworter das anders sehen. Sucht über Crowdinvesting nach Unterstützern und Geldgebern und nicht über Banken oder andere schwerfällige Finanzierungswege. Konzentriert Euch auf Euer Kerngeschäft und startet erst dann durch, wenn der Proof of Concept erreicht wurde. Um den zu erreichen, ist meist weniger Geld notwendig, als gedacht. Und die erste Geldspritze ist relativ leicht über Crowdinvesting zu erzielen.

Was ist neben Ihrer Idee das nächste große Ding im Internet?

Crowdinvesting ist nur ein Bereich einer Revolution der Unternehmensfinanzierung. Die Investment- und Startupkultur ist im Umbruch und das sehe ich als „Das nächste große Ding“. Je leichter der Zugang zu Kapital ist, desto eher können Konzepte getestet und aufgebaut werden. Das Potenzial dahinter ist gigantisch.

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 17:04 Uhr

Weitere Meldungen