Froach.de-Gründer Thomas Reformat

Froach.de-Gründer Thomas Reformat

Thomas Reformat ist einer der Gründer der Froach Media GmbH, die sich seit 2011 dem betrieblichen Gesundheitsmanagement widmet, eine webbasierte Anwendung für wirksame Minipausen direkt am Arbeitsplatz entwickelt hat und diese vorrangig im B2B-Bereich vertreibt.

Thomas Reformat

© froach.de

Thomas Reformat

Berlin gilt als StartUp-Hochburg – Wie erklären Sie sich diesen Trend?

Ich denke Berlin ist eine Stadt in ständiger Veränderung und dazu mit einer tollen Lebensqualität. Viele junge Leute aus verschiedensten großen Metropolen zieht es nach Berlin. Gute Ideen entstehen dort, wo kreative Leute zusammentreffen und die Rahmenbedingungen wie Mieten, ein attraktives Wohnumfeld sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gut funktionieren.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?


Ich bin in Berlin groß geworden und lebe schon seit langem mit meiner Familie im Prenzlauer Berg. Unsere erste Firma „relax-Gesundheitsmanagement“ gründeten wir 2001, da waren die Mittel für Büroräume anfangs noch sehr begrenzt. Mit den Firmen- und Netzwerkpartnern trafen wir uns regelmäßig zum Frühstück oder Mittagessen in Cafe‘s. Durch dieses besondere Umfeld profitierten viele Beziehungen, die heute noch sehr intensiv sind. Es ist etwas anderes, ob man sich in einem Büro trifft oder in einem netten Lokal.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

In der Senefelderstraße gibt es das „Cafe Berger“. Mir gefällt dort die Atmosphäre - dezent, unaufdringlich & toll eingerichtet. Der Designer Felix Karow präsentiert dort mit „Lumineur“ die neuesten Lampenmodelle, was dem Cafe eine besonderen Charme gibt und für Abwechslung sorgt.

Können Sie die Idee, die hinter „froach – wirksame Minipausen am Arbeitsplatz“ steht, in drei Sätzen beschreiben?

Sind Schachtelsätze erlaubt :)? Regelmäßige Minipausen am Arbeitsplatz in Form von wirksamen Bewegungs- und Entspannungstechniken und nur 2-3 Minuten Länge erhalten die Leistungsfähigkeit über den Tag hinweg. Die Mitarbeiter in Unternehmen bekommen einen einfachen und schnellen Zugang zur Anwendung, z.B. über das Intranet, inklusive Erinnerungs-, Favoriten- und Votingfunktion und sind dennoch selbst gefordert. Unser sportlicher Hauptakteur „froach“ ist eine sympathische 3D-Figur, jede einzelne Übung ist musikalisch untermalt und das Beste - jeden Monat kommt eine neue Übung zum „froachen“ hinzu.

Wie groß ist Ihr Team?

Unser Team umfasst mittlerweile sieben feste Mitarbeiter. Zusätzlich unterstützen uns externe Experten in verschiedenen Bereichen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Ihnen aus?
So richtig typisch gibt es bei mir nicht. Für die Firma „relax-Gesundheitsmanagement“ gebe ich selbst Trainings, Beratungen oder Vorträge und bin daher viel in Deutschland unterwegs. Ein eher klassischer Bürotag beginnt gegen 9.30 Uhr. Vorher bringe ich meine große Tochter mit dem Rad zur Kita und dann geht’s weiter durch den Volkspark Friedrichshain ins Büro. Dort angekommen, gibt es erstmal einen Cafe, dann Mails checken, Telefonate, Gespräche. Mittags gehen wir oft gemeinsam essen. Dann geht es eigentlich bis 19 Uhr so weiter. Ach so, zweimal täglich gibt es natürlich unsere obligatorische „froach-Pause“ von ca. 5 Minuten.

Womit verdient Froach Geld?

Unsere Kunden erwerben in Abhängigkeit von Unternehmensgröße und Mitarbeiterzahl eine jahresbasierte Nutzungslizenz für unsere Bewegungs- und Entspannungsanimation „froach – wirksame Minipausen“. Dafür erhalten Sie verschiedene Übungspakete z.B. Rücken, Augen, Entspannung oder smarte, etwas dezentere Übungen. Dazu gibt es eine intuitive Benutzeroberfläche mit Erinnerungsfunktion sowie die monatlichen Übungsupdates mit neuen Übungen und daraus resultierenden Übungspaketen. Ganz neu, die Mitarbeiter können voten, welche neue Übung im nächsten Monat starten soll und die Firmen erhalten ein Reporting über die Nutzung. Zufriedene motivierte Mitarbeiter, eine gesundheitsbewusste Unternehmensführung und natürlich der Erfolg der Firmen sind die Garanten für die Fortführung im Folgejahr. Ein großer Ansporn für unsere Entwicklung!

Stichwort Marketing: Was unternehmen Sie um „froach – mach mal Pause“ noch bekannter zu machen?

Wir nutzen bspw. unsere guten Firmenkontakte aus dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement, um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Die Website www.froach.de ist natürlich eine wichtige Voraussetzung. Zusätzlich haben wir einige Multiplikatoren wie z.B. Trainer, die „froach“ für ihre Seminare als positiven Reizwechsel nutzen und uns dadurch empfehlen sowie ein wachsendes Vertriebsteam. In Firmen, in denen wir mit froach bereits aktiv sind, veranstalten wir auch Promoevents und holen Feedbacks ein, denn zufriedene Kunden sind die beste Werbung.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Durchhalten! Darauf achten, sich nicht mit zu vielen Ideen zu verzetteln und frühzeitig an die Einnahmen denken. Dann kann man im nächsten Schritt das Produkt weiterentwickeln und auch neue Ideen umsetzen. Außerdem hat es uns geholfen, durch eine konsequente Projektleitung regelmäßige Treffen und Entscheidungen zu protokollieren und die zurückliegenden nicht erledigten Aufgaben im Auge zu behalten.

Wie wird das Internet in 10 Jahren aussehen?

Frau Merkel meinte beim Besuch von Obama „Das Internet ist für uns alle Neuland.“ – In den kommenden 10 Jahren werden wir uns dieses „Neuland“ sicherlich erschließen...

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 17:00 Uhr

Weitere Meldungen