"Digitale Seiten" - Geschäftsführer Florian Kranefuß

"Digitale Seiten" - Geschäftsführer Florian Kranefuß

Digitale Seiten bieten neuartige Branchenverzeichnisse an, die gewerblichen Kunden dabei helfen, Aufträge zu generieren und sich einen Kundengewinnungskanal im Internet zu etablieren. Wir haben Geschäftsführer Florian Kranefuß zu seiner Arbeit in Berlin befragt.

Geschäftsführer Florian Kranefuß

© Promo

Geschäftsführer Florian Kranefuß

Berlin gilt als StartUp-Hochburg – Wie erklären Sie sich diesen Trend?

Berlin bietet für Start-up Unternehmen ideale Bedingungen: Erstens sind in Berlin viele der erfolgreichsten Internet-Inkubatoren und Venture Capital Unternehmen ansässig, was kurze Wege zu Know How und Kapital bedeutet. Zweitens bietet Berlin attraktive öffentliche Finanz-Fördermöglichkeiten, von denen Start-up Unternehmen mit dem Ausbau von Arbeitsplätzen und mit Technologie-Entwicklung profitieren können. Drittens ist das Kostenniveau Berlins attraktiver als in vielen anderen Großstädten Deutschlands und stellt damit günstige Startbedingungen für junge Unternehmen dar. Und viertens führt die Summe aus den drei ersten drei Gründen dazu, dass es einen regen Austausch der vielen ansässigen Start-up Unternehmen mit kurzen Wegen gibt, der gegenseitig befruchtend wirkt.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Berlin ist die Hauptstadt und stellt mit seinen politischen und kulturellen Aktivitäten naturgemäß ein bedeutendes „Epizentrum“ dar, dass eine ganz besondere Atmosphäre erzeugt, die sich inspirierend auf Unternehmertum auswirkt.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

SoHo – derzeit einer der „melting pots“ von Start-up Unternehmern…

Können Sie die Geschäftsidee die hinter Digitale Seiten steht, in drei Sätzen beschreiben?

Wir bieten mit unseren branchenspezifischen Onlineportalen Branchenverzeichnisse an, die unseren gewerblichen Kunden helfen, Aufträge zu generieren und sich einen Kundengewinnungskanal im Internet zu etablieren. Mit jeweiligen Branchenfokus haben wir das Qualitäts- und Leistungsprofil unserer mittelständischen Kunden im Blick – wir sind keine Auktions- oder Preisvergleichsplattform, da mit Preiswettbewerb eher branchenfremde Betriebe angelockt werden. Unser Geschäftsmodell besteht darin, Premiumprofile zu vermarkten, mit denen unsere Kunden messbar mehr Kunden gewinnen können.

Wie groß ist Ihr Team?

Derzeit zwischen 25 und 30 Mitarbeiter.

Die Wirtschaft zieht nach der Krise gerade wieder an. Merken Sie den Aufschwung?

Insgesamt hat sich die Stimmung stark verbessert, so dass jetzt aufgeschobene Vorhaben und Investitionen realisiert werden, wovon insbesondere die Baubranche profitiert.

Stichwort Marketing: Was unternehmen Sie um Digitale Seiten noch bekannter zu machen?

Die Auffindbarkeit im Internet spielt für unsere Branchenportale, für unsere User und für unsere Kunden eine entscheidende Rolle. Darüber hinaus arbeiten wir mit Berufs- und Branchenverbänden zusammen, die unseren Ansatz, den Mittelstand mit einer qualitätsbezogenen Kundengewinnung an das Online-Zeitalter heranzuführen, sehr begrüßen.

Nutzen Sie Tools wie Social Networks oder Twitter um auf sich aufmerksam zu machen? Wenn ja wie?

Selbstverständlich! Siehe http://www.facebook/digitaleseiten oder http://twitter.com/digitaleseiten

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Fokussierung aufs Wesentliche!

Ihr Tipp für den Internettrend 2011?

Fortschreitende Lokalisierung von Internetangeboten. Der Blick auf Qualität und nicht mehr ausschließlich auf den Preis bei der Auswahl von Dienstleistern wird zunehmen.

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 16:41 Uhr

Weitere Meldungen