Yukoono - Gründer Alexander Tavdidischwili

Yukoono - Gründer Alexander Tavdidischwili

Alexander Tavdidischwili führt mit seinem Portal Yukoono.com Medieninhalte zusammen. Wir haben ihn zu seiner Arbeit in der Hauptstadt befragt.

Alexander Tavdidischwili

©

Alexander Tavdidischwili

Berlin gilt als Startup-Hochburg – Wie erklären Sie sich diesen Trend?

Berlin ist eine coole Stadt mit einer großen kreativen Szene. Dazu kommt, dass das Preisniveau gegenüber anderen Städten relativ niedrig ist – gerade für Startups ein riesiger Vorteil.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Wir haben beste Voraussetzungen im Bereich der Vernetzung mit anderen Startups. Viele unserer Partner haben direkte Firmensitze in Berlin, der Metropolencharakter der Stadt vereinfacht derlei Arbeit enorm. Außerdem gibt es in Berlin hervorragend qualifizierte Mitarbeiter, die die gleichen Visionen verfolgen wie wir und mit denen wir Yukoono erfolgreich launchen konnten.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

Ich persönlich gehe gern in den Volkspark Friedrichshain um zu entspannen, zu joggen und mit meiner Familie spazieren zu gehen.

Können Sie die Geschäftsidee, die hinter Yukoono steht, in drei Sätzen beschreiben?

Yukoono ist ein Medienkonvergenzportal, auf dem man verschiedenste Inhalte von Nachrichten über Ratgeber bis zum Kinofilm finden kann. Das Besondere ist, dass die Inhalte sowohl auf dem Handy, dem PC, dem internetfähigen Fernseher und sogar auf dem normalen TV-Bildschirm über Spielkonsolen über eine zentrale Benutzeroberfläche abrufbar sind. Dazu ist das Portal noch sehr leicht zu bedienen und individuell anpassbar – es gibt derzeit nichts Vergleichbares.

Wie groß ist Ihr Team?

Wir beschäftigen derzeit zehn Mitarbeiter. Läuft es weiterhin so gut, werden wir in Zukunft sicher weitere Unterstützung brauchen.

Spüren Sie die Wirtschaftskrise? Wie ist die Lage?

Wir selbst spüren die Krise glücklicherweise nicht. Obwohl wir Geschäftspartner kennen, die es zum Teil ganz schön erwischt hat. Wir hoffen natürlich, dass sich die wirtschaftliche Situation in Deutschland bald erholen wird.

Stichwort Marketing: Was unternehmen Sie, um Yukoono noch bekannter zu machen?

Wir betreiben viel Pressearbeit und engagieren uns dazu im Bereich der Social Networks. Gerade da sehen wir eine enorm große Zielgruppe für unser Produkt, welche man auf diesem Wege relativ kostengünstig und flexibel erreichen kann.

Nutzen Sie Tools wie Social Networks oder Twitter, um Marketing zu machen? Wenn ja wie?

Wie schon erwähnt nutzen wir das Web 2.0, um vor allem unsere Kunden zu erreichen. Wir betreiben einen Facebook- und einen Twitter-Account, um unseren vorhandene Kunden und interessierten Neukunden Neuigkeiten über unser Produkt mitzuteilen.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könntest, welcher wäre das?

Ich glaube, innovative Geschäftsideen gibt es viele. Ob es gute Ideen sind, hängt davon ab, ob das Geschäftsmodell tragfähig ist: ob man also auch tatsächlich Geld damit verdienen kann. Das sollte man bei aller Begeisterung für seine Idee vorher möglichst genau prüfen.

Ihr Tipp für den Internettrend 2010?

Im Prinzip könnte man meine Vision für 2010 folgendermaßen betiteln: "Alle Inhalte immer und überall – auf allen Geräten". Das Internet wird immer mobiler werden und Angebote wie Yukoono geben den Nutzern immer mehr Möglichkeiten, unabhängig von Ort, Zeit und Endgerät digitale Inhalte abzurufen.

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 16:28 Uhr

Weitere Meldungen