hiogi.de - Gründer Björn Behrendt

hiogi.de - Gründer Björn Behrendt

Björn Behrendt ist Gründer und Geschäftsführer der hiogi GmbH, die seit 2007 eine Wissenscommunity für Fragen von unterwegs betreibt, die auch unter 44044 bekannt ist. Seit 2009 setzt das Unternehmen mehr auf das B2B-Geschäft. So können nun auch Firmen hiogi für den Kundendialog als eigene Service-Community auf ihren Internetseiten integrieren.

Björn Behrendt

©

Björn Behrendt

Berlin gilt als StartUp-Hochburg - Wie erklären Sie sich diesen Trend?

Berlin hat Flair, Kultur, Größe und Vielfalt. Die Stadt zieht daher viele kreative Köpfe an, international wie national.

Inwieweit beeinflusst die Atmosphäre der Stadt Ihre Arbeit hier?

Das Netzwerk ist enorm hilfreich und befruchtend. Wir gehen regelmäßig auf Netzwerktreffen wie MobileMonday, Berlin 2.0, Echtzeit oder die Online Marketing Lounge.

Ihr persönlicher Lieblingshotspot in der Stadt? Wo halten Sie sich gern auf?

Die "Castingallee" (Kastanienallee) in MIDDE in der MUDDASTADT ist einfach am Besten.

Können Sie die Geschäftsidee, die hinter hiogi steht, in drei Sätzen beschreiben?

Hiogi.de ist eine Wissenscommunity, die Adhoc-Fragen von unterwegs über das Mobiltelefon beantwortet. Jeder hilft mal jedem mit Tipps und Ratschlägen. Die Firma verdient Geld mit kontextueller Werbung und Lizenzen für Unternehmen, die unsere Kundeninvolvierungs-Module über www.service-community.net auf der Unternehmenswebsite einbauen.

Wie groß ist Ihr Team?

Wir sind fünf Personen. Zwei Programmierer, eine Grafikerin, ein PRler und ein Business-Fuzzi.

Spüren Sie die Wirtschaftskrise? Wie ist die Lage?

Die Bereitschaft von Unternehmen in innovative
Self-Service-Communities zu investieren ist merklich zurückgegangen.


Stichwort Marketing: Was unternehmen Sie um hiogi noch bekannter zu machen?

Wir betreiben Suchmaschinenoptimierung, denn durch unsere 80.000 Fragen und Antworten zu allen möglichen Themen im Online-Archiv finden uns schon rund 400.000 Besucher jeden Monat über Google.

Nutzen Sie Tools wie Social Networks oder Twitter um Marketing zu machen? Wenn ja wie?

Wir nutzen twitter, Facebook und Co. nicht nur für Marketing, wir haben gleich die meisten Social Networks in unseren Service integriert. Damit können die Nutzer der verschiedenen Netzwerke Fragen und Antworten untereinander auch über diese Kanäle austauschen. Also eher für den Dialog und für bessere Usability und mehr Komfort beim Fragestellen und Antworten.

Wenn Sie jungen Gründerinnen und Gründern einen Tipp geben könnten, welcher wäre das?

Sparsam mit dem Geld der Investoren umgehen, in Online-Marketing und PR investieren und einen guten Steuerberater finden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Aktualisierung: Donnerstag, 18. Februar 2016 16:23 Uhr

Weitere Meldungen