Tesla erhält weitere vorläufige Genehmigung

Tesla erhält weitere vorläufige Genehmigung

Der US-Elektroautobauer Tesla hat für den Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin eine weitere vorzeitige Genehmigung erhalten.

Elon Musk, Tesla-Chef, steht auf der Baustelle der Tesla-Fabrik

© dpa

Elon Musk, Tesla-Chef, steht auf der Baustelle der Tesla-Fabrik und winkt.

Das Landesamt für Umwelt hat zugelassen, dass Maschinen und Aggregate in der Endmontage eingebaut werden dürfen. Dazu gehörten Maschinen zur Montage von Inneneinrichtungen und Cockpit, für die Zusammenführung von Fahrwerk, Motor und Batteriesatz und zum Einbau von Windschutzscheibe, Mittelkonsole, Türen und Sitzen, wie das Umweltministerium am Mittwoch (19. Mai 2021) weiter mitteilte. Den Angaben zufolge ist es die 13. vorzeitige Zulassung.

Weitere Anträge auf Zulassung werden geprüft

Ein weiterer Antrag auf Zulassung des vorzeitigen Beginns für die Erprobung der Betriebstüchtigkeit einzelner Anlagenteile in Lackieranlage und Presswerk wird laut Ministerium weiter geprüft.
Tesla will jährlich rund 500 000 Wagen der kompakten Fahrzeuge Model 3 und Model Y bauen. Bisher baut das Unternehmen über einzelne vorläufige Zulassungen, weil die komplette umweltrechtliche Genehmigung des Landes Brandenburg noch aussteht. Naturschützer und Anwohner befürchten negative Folgen für die Umwelt.

Erster Tesla läuft in Grünheide später als geplant vom Band

Ursprünglich wollte der Autobauer im Juli mit der Produktion beginnen. Es droht jedoch ein späterer Start: Der Antrag zur Genehmigung des Vorhabens muss laut Landesumweltamt erneut öffentlich ausgelegt werden, weil Tesla eine Batteriefabrik in den bisherigen Antrag einbeziehen will. «Momentan sieht es also so aus, dass wir die Produktion Ende des Jahres starten können», hatte Tesla-Chef Elon Musk am Montag bei einem Besuch gesagt.
Die Genehmigungsbehörde prüfe weiter die abschließende Entscheidung über den Genehmigungsantrag, hieß es weiter. Ein Zeitpunkt für die endgültige Entscheidung könne nicht genannt werden. Die von Tesla angekündigten geänderten Antragsunterlagen lägen noch nicht vor.

Bessere Kommunikation zwischen Tesla und Behörden

Die Kommunikation der Brandenburger Behörden mit Tesla ist aus Sicht von Umweltminister Axel Vogel verbessert worden. Die Genehmigungsbehörden sprächen nun in wöchentlichen Treffen mit Vertretern des Unternehmens, sagte der Grünen-Politiker im Landtag. Tesla habe inzwischen auch eindeutige Ansprechpartner benannt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 20. Mai 2021 06:47 Uhr

Weitere Tesla-Meldungen