Frist für Bebauungsplan zur Tesla-Ansiedlung endet

Frist für Bebauungsplan zur Tesla-Ansiedlung endet

Nach vier Wochen endet an diesem Montag die Frist zur Einsicht in den Entwurf des neuen Bebauungsplans für das Fabrikgelände von US-Elektroautohersteller Tesla in Grünheide bei Berlin.

Planung für Tesla-Wasserleitungen läuft auf Hochtouren

© dpa

Bauarbeiten werden auf dem künftigen Firmensitz von Tesla ausgeführt.

Darin sind zum Beispiel Planungen in Grünheide für den Ausbau von Verkehrsverbindungen beschrieben, etwa eine neue Anschlussstelle an die Autobahn 10 und eine neue Landesstraße als Querverbindung. Die Bürgerinitiative Grünheide, die sich gegen die Fabrik wendet, schlug einen Volksentscheid über das Projekt vor. Nur so könne das Vertrauen der Bürger zurückgewonnen werden, schreibt sie per Mitteilung.

Umweltrechtliche Genehmigung für Tesla-Werk steht noch aus

Tesla will in Grünheide in seiner ersten Fabrik in Europa vom kommenden Sommer an Elektroautos herstellen - in einer ersten Stufe sind 500 000 Elektroautos im Jahr mit rund 12 000 Mitarbeitern geplant. In dem Entwurf für den Bebauungsplan ist die Rede von bis zu 40 000 Beschäftigten im Rahmen einer möglichen vierten Ausbaustufe. Umweltschützer und Anwohner befürchten negative Folgen für die Natur mit dem Bau. Die umweltrechtliche Genehmigung für das Projekt durch das Land Brandenburg steht bisher noch aus, aber Tesla baut mit mehreren vorläufigen Zulassungen für einzelne Bauschritte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 2. November 2020 14:11 Uhr

Weitere Meldungen