Wirtschaft zu Tesla: Beschluss gegen Industriefeindlichkeit

Wirtschaft zu Tesla: Beschluss gegen Industriefeindlichkeit

Die Wirtschaft in Ostbrandenburg will sich mit Blick auf die Ansiedlung des US-Elektrobauers Tesla gegen Meinungsmache und Industriefeindlichkeit in der Region zur Wehr setzen.

Tesla Logo

© dpa

Ein Schriftzug leuchtet auf einem Verkaufsgeschäft und Service Center des Herstellers Tesla.

«Die IHK Ostbrandenburg stellt sich unsachlicher Meinungsmache, Gerüchten und Industriefeindlichkeit entschieden entgegen», sagte IHK-Präsident Carsten Christ am 26. Februar 2020. Dazu habe eine Vollversammlung der Industrie-und Handelskammer Ostbrandenburg (IHK) am Vortag einstimmig eine Resolution beschlossen. Der Beschluss «Zukunft machen! - Industriestandort Ostbrandenburg entwickeln»» sei die Verpflichtung, industrielle Kerne zu schaffen und zu erhalten. Die IHK Ostbrandenburg vertritt 39 000 Unternehmen.
Tesla will in Grünheide ab dem nächsten Jahr rund 500 000 Elektrofahrzeuge im Jahr herstellen. Es gibt Befürworter und Gegner der Ansiedlung des US-Elektroautobauers. Die «Bürgerinitiative Gegen Gigafactory Grünheide» setzt sich unter anderem für den Erhalt der Landschaft und der Schutzgebiete sowie für genug Trinkwasser ein. Sie lehnt große Industrieansiedlungen wie die Tesla-Fabrik ab.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 26. Februar 2020 14:32 Uhr

Weitere Meldungen