Woidke sieht Tesla nach OVG-Entscheid im Zeitplan

Woidke sieht Tesla nach OVG-Entscheid im Zeitplan

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sieht den US-Elektroautomobilbauer Tesla mit seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin in seinem selbstbestimmten Zeitplan.

Dietmar Woidke (SPD)

© dpa

Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg.

Voraussichtlich in der nächsten Woche können die Rodungsarbeiten abgeschlossen werden, sagte Woidke am Freitag (21. Februar 2020) in Potsdam in der Staatskanzlei. «Ich bin erstmal sehr, sehr froh», sagte Woidke zu der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg. Es hatte am Donnerstagabend grünes Licht für weitere Rodungen auf dem Gelände gegeben.

Woidke kann Proteste gegen Tesla nicht verstehen

Es zeige, dass es in Brandenburg nicht nur schnell arbeitende Behörden gebe, sondern die auch in hoher Qualität arbeiten, sagte er. Brandenburg sei ein guter Wirtschaftsstandort, in dem sich Investoren auf Entscheidungen aus den Ministerien verlassen könnten.

Zu Protesten gegen die Ansiedlung sagte Woidke, dass er die nicht nachvollziehen könnte. Es gehe nicht, einen Stopp der Rodungen zu fordern und gleichzeitig Tesla in Brandenburg wollen. «Das passt nicht zusammen», sagte er. Er sehe aber in der Masse der Bevölkerung eine riesengroße Unterstützung für das Projekt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 21. Februar 2020 12:22 Uhr

Weitere Meldungen