Wirtschaftsförderung: Tesla-Ansiedlung lockt Investoren

Wirtschaftsförderung: Tesla-Ansiedlung lockt Investoren

Im Sog der Entscheidung des US-Elektroautobauers Tesla für ein Werk in Brandenburg ist das Interesse von Investoren an der Region nach wie vor groß.

Tesla

© dpa

Tesla Gigafactory östlich von Berlin

Es seien seit 2020 trotz der Corona-Pandemie mehr Anfragen als in den Jahren zuvor gekommen, sagte der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB), Steffen Kammradt, der Deutschen Presse-Agentur. «Tesla beflügelt den Wirtschaftsstandort», fügte er hinzu. Die Entscheidung von Tesla sei wie ein «Gütesiegel» für das Land. Brandenburg habe sich zu einem «Place to be» für die Mobilität der Zukunft, nachhaltige Wirtschaft und Energiewende entwickelt, sagte Kammradt.

Wirtschaftsförderung wirbt in ausländischen Fachmagazinen

Die Wirtschaftsförderung nutzt nach seinen Angaben das gestiegene Interesse und hat im Oktober eine Investoren-Kampagne in den USA, Japan und Südkorea gestartet. «Wir werben gezielt in Fachmagazinen», sagte er. Die Botschaft laute entsprechend selbstbewusst: Hier werden Mobilität, Energie und Industrie neu gedacht. «Und: Auf diesen Standort kann man sich verlassen», betonte der WFBB-Geschäftsführer. Eine zentrale Investoren-Website sei frei geschaltet worden.
Neben Tesla ist nach Kammradts Angaben der Flughafen BER zweiter Magnet. Mit seinem Umfeld sorge er für eine hohe Dynamik.

Sorge um genügend Fachkräfte und Gewerbeflächen

2022 geht es nach den Angaben weiter mit der Gewinnung von Investoren, aber auch um die Frage ausreichender Fachkräfte und die Bereitstellung attraktiver Gewerbeflächen. Ihre Verfügbarkeit bezeichnete Kammradt als «Goldstaub». Brandenburg sei hier noch gut aufgestellt, in anderen Regionen werden Flächen schon deutlich knapper. «Aber wir müssen jetzt Vorsorge für die Zukunft treffen», sagte er.

Brandenburg wächst

In fünf oder zehn Jahren wolle das Land weiterhin erfolgreich im Standortwettbewerb um Investoren bestehen. Das laufe in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftskammern, aber auch den Arbeitsagenturen. Nach Angaben des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung seien 2020 rund 19.400 Personen mehr ins Land gekommen als abwanderten, sagte Kammradt.

Wirtschaftsförderung seit 20 Jahren aktiv

Seit der Gründung vor 20 Jahren hat die Wirtschaftsförderung nach eigenen Angaben rund 8000 Unternehmensprojekte mit 67.000 Arbeitsplätzen und einem Investitionsvolumen von gut 13 Milliarden Euro aktiv begleitet. In diesen Zahlen ist die Ansiedlung von Tesla noch nicht enthalten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 22. Dezember 2021 10:08 Uhr

Aktuelle Meldungen aus Berlin