Börsengang: Veganz-Papiere starten schwach in den Handel

Börsengang: Veganz-Papiere starten schwach in den Handel

Nach dem Börsengang des Herstellers von veganen Lebensmitteln Veganz sind dessen Aktien unter dem Ausgabepreis in den Handel gestartet.

Veganz

© dpa

Der erste Kurs am Mittwoch (10. November 2021) lautete 86,90 Euro, danach gab er auf zuletzt 84,40 Euro nach. Verglichen mit dem Ausgabepreis von 87 Euro bedeutet dies einen Abschlag von gut drei Prozent. Den Ausgabepreis hatte das Unternehmen zuvor fast am unteren Ende der anvisierten Preisspanne festgelegt, die bei 85 bis 110 Euro je Aktie gelegen hatte.
Mit dem Ausgabepreis ergibt sich früheren Angaben von Veganz zufolge ein Gesamtvolumen des Börsengangs von rund 47,6 Millionen Euro, wobei das Unternehmen mit mehr als 106 Millionen Euro bewertet wird.
Der Börsengang erfolgte zum Teil mit neuen Aktien und zum Teil mit solchen aus Beständen veräußernder Aktionäre. Der Bruttoemissionserlös für die neuen Aktien von Veganz beläuft sich früheren Angaben zufolge auf 33,8 Millionen Euro. Mit den Einnahmen will Veganz die Produktion in der Nähe von Berlin aufbauen sowie Investitionen tätigen. Hier seien Ausgaben für Forschung und Entwicklung, für den Ausbau des Außendienstes sowie für Marketing und eine weitere Expansion geplant.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. November 2021 10:16 Uhr

Weitere Meldungen