Mister Spex will im dritten Quartal an die Börse gehen

Mister Spex will im dritten Quartal an die Börse gehen

Der Berliner Online-Optiker Mister Spex will bis Ende September an die Frankfurter Börse gehen.

Brille

© dpa

Der Börsengang werde voraussichtlich neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bestehende Papiere bestimmter Altaktionäre umfassen, teilte Mister Spex am Montag (14. Juni 2021) in Berlin mit.
Das Unternehmen strebt demnach einen Bruttoemissionserlös aus dem Verkauf der neuen Aktien von mindestens 225 Millionen Euro an. Mit dem Geld will der Vorstand das Wachstum beschleunigen, die internationale Expansion vorantreiben und einen Überbrückungskredit finanzieren.
Nach eigenen Angaben betreibt Mister Spex Online-Shops in zehn Ländern sowie mehr als 40 Geschäfte in Deutschland, Österreich und Schweden, dazu kommen rund 400 Partneroptiker. 2020 steigerte Mister Spex seinen Erlös um knapp ein Fünftel auf 164 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis legte im gleichen Zeitraum noch deutlicher auf sieben Millionen Euro zu.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 14. Juni 2021 09:02 Uhr

Weitere Meldungen